Fotostrecke

Hannelore Elsner: Abschied von einer Großen

Foto: Matthias Balk/ dpa

Trauerfeier für Hannelore Elsner "Hanni, Du Wilde, Großartige, Schöne!"

Kollegen und Freunde haben Abschied genommen von Hannelore Elsner. Die Schauspielerin war Ostersonntag gestorben. Regisseurin Doris Dörrie und Schauspieler Florian David Fitz erinnerten an ihre Einzigartigkeit.

Bei einem feierlichen Requiem haben Verwandte, Freunde, Kollegen und andere Weggefährten in München Hannelore Elsner die letzte Ehre erwiesen. Regisseurin Doris Dörrie, Schauspieler Florian David Fitz und Schauspielerin Iris Berben erinnerten am Freitag in der katholischen Jesuitenkirche St. Michael an Schauspielerin, die am Ostersonntag mit 76 Jahren nach schwerer Krankheit gestorben war. Die Beisetzung sollte anschließend im kleinen Kreis stattfinden.

Ein Schwarz-Weiß-Porträt auf den Altarstufen zeigt Hannelore Elsner so, wie sie vielen Angehörigen und vielen anderen, denen sie etwas bedeutete, in Erinnerung bleibt: lächelnd und strahlend. Neben dem Foto steht die Urne - tiefblau, kugelförmig und mit einem goldenen Band. Sie soll die Erdkugel symbolisieren. Entworfen hat die Urne der Künstler Ruben Zickmann, ein Freund von Hannelore Elsners Sohn Dominik Elstner.

Doris Dörrie sagte in ihrer Trauerrede: "Hanni, Du Wilde, Großartige, Schöne - Du fehlst mir, Du fehlst uns, wir feiern Dich!" Bis zuletzt, so Dörrie, habe Elsner trotz ihres fortschreitenden Alters andere Kollegen überragt. "Wie kämpferisch sie war, wie tapfer, wie hingebungsvoll, wie präzise." Im Kontrast zu ihr wirkten viele junge Schauspieler nicht nur phlegmatisch, "sondern geradezu faul".

"Na gut, dann spiele ich meine Oma"

Dörrie erzählte eine Episode von den Dreharbeiten zum Kinoerfolg "Kirschblüten Hanami", in dem Elsner die Rolle der Trudi Angermeier übernommen hatte. Die Regisseurin bat sie, die Figur bayerisch anzulegen, doch die Elsner mochte die Kostüme nicht und meinte, das könne sie nicht, "das geht auf keinen Fall". Um dann wenig später lachend zu sagen: "Na gut, dann spiele ich meine Oma."

Als langjährige Weggefährtin fragte Iris Berben: Was solle sie noch sagen, nach allem, was zuletzt schon gesagt und geschrieben worden sei "über Dein wunderbares, wandelbares, kompromissloses Spiel, Dein Lachen, Deine Allüren, Deine Stärken und Schwächen"? Sie trug ein Gedicht der kanadischen Schriftstellerin Oriah Mountain Dreamer vor, in dem es heißt: "Es interessiert mich nicht, womit du dein Geld verdienst. Ich will wissen, wonach du dich sehnst und ob du die Erfüllung deines Herzenswunsches zu träumen wagst."

Mehr als 200 Filme

Elsner war eine der wenigen deutschen Schauspielerinnen, der der Spagat zwischen Publikumsfilmen und rigorosen Arthouse-Produktionen gelang (lesen Sie hier unseren Nachruf). Mehr als 200 Produktionen waren es insgesamt.

Als junge Schauspielerin wirkte sie in Pennälerklamotten wie "Pepe, der Paukerschreck" mit, in den Neunzigerjahren bildete sie in der Titelrolle der Serie "Die Kommissarin" die Vorhut für die vielen toughen TV-Kommissarinnen von heute, zuletzt sah man sie auch in Urlaubsromanzen wie "Liebe am Fjord".

Fotostrecke

Hannelore Elsner: Abschied von einer Großen

Foto: Matthias Balk/ dpa

Gleichzeitig trat sie immer wieder in radikalen Psychogrammen auf, in denen sie Figuren bis über die Schmerzgrenze hinaus ausleuchtete. Etwa in dem Mutter-Sohn-Drama "Die Unberührbare", das mit dem Deutschen Filmpreis in Gold ausgezeichnet wurde und für das Elsner auch als beste Schauspielerin ausgezeichnet wurde.

"Was es sonst nur in Frankreich gibt"

Auf diese Vielschichtigkeit spielte bei der Gedenkfeier in München auch ihr Schauspielerkollege Florian David Fitz an. Er hatte mit Elsner in drei Filmen zusammengearbeitet, zuletzt für die Kinokomödie "100 Dinge". Auf der Gedenkfeier sagte er, die Verstorbene habe gezeigt, dass Schönheit und Tiefe kein Widerspruch sein müssen. "Sie hat uns etwas nach Deutschland gebracht, was es sonst nur in Frankreich gibt." Elsner habe etwas Unspießiges, Leichtes gehabt. Sie habe das Leben geliebt - und das Leben habe sie zurückgeliebt.

Die Trauerfeier fand öffentlich statt, die Urne mit den sterblichen Überresten von Elsner sollte danach im kleinen Kreis beigesetzt werden. Die an einer Krebserkrankung verstorbene, vielfach ausgezeichnete Elsner hinterlässt ihren Sohn Dominik.

Zur Trauerfeier kamen zahlreiche Stars aus dem Film- und Fernsehgeschäft, darunter Elmar Wepper, Michaela May, der Filmproduzent Oliver Berben, der Filmproduzent Nico Hofmann und der Regisseur Oliver Hirschbiegel.

Fotostrecke

Hannelore Elsner: Gnadenlos gut

Foto: Arno Burgi/ DPA
cbu/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.