Heinz Strunk über Comedians in Deutschland »Die haben einen Mangel an Talent, Geschmack und Humor«

Der Hamburger Autor Heinz Strunk hält nicht viel von der deutschen Comedy-Szene. »Chris Tall und wie sie alle heißen« versteht er nicht – und guckt lieber alte Filme von Louis de Funès.
Autor Strunk: »Mein ganzes künstlerisches Dasein ist ein Spagat zwischen ganz ernsthaftem Kram und Gags«

Autor Strunk: »Mein ganzes künstlerisches Dasein ist ein Spagat zwischen ganz ernsthaftem Kram und Gags«

Foto: Christian Charisius / dpa

Das Ranten gegen die Humorlandschaft Deutschland ist ein wiederkehrendes Thema bei ihm: Der Hamburger Schriftsteller und Musiker Heinz Strunk findet, dass es in Deutschland kaum noch wirklich gute Comedians gibt. »Nee, keinen einzigen. Die haben einen Mangel an Talent, Geschmack, ästhetischem Empfinden und natürlich Humor. Und Helge Schneider ist kein Comedian«, sagte der 59-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. Innerhalb der Comedy-Szene sei ihm vor allem alles zu ähnlich. »Ich versteh's einfach nicht. Aber die Leute finden es gut, und Chris Tall und wie sie alle heißen füllen die Arenen.«

Fan von Louis de Funès und »Die nackte Kanone«

»Die sollen ihren Kram machen, und ich mache meinen«, sagte er weiter, etwas versöhnlicher. »Ich begreife mich da ja auch immer noch als Nische.« Strunk ist neben seiner Arbeit als Schriftsteller auch als Teil des Trios Studio Braun bekannt geworden. Er macht zudem den Podcast »Fenster auf Kipp« und Hörspiele (»Der Blauwal«).

Strunk sei bei Humor eher Anhänger der Neuen Frankfurter Schule. »Also alles, was im Umfeld der ›Titanic‹ humoristisch passiert ist. Das war für mich die einzige ernst zu nehmende kleine Gegenbewegung zu dem Mainstream.« Zudem sei er Fan von Albernheiten wie denen von Louis de Funès und den Filmen der »Die nackte Kanone«-Reihe.

Strunk produziert gerade eine neue Serie mit dem Titel »Last Exit Schinkenstraße«, die bei einem Streamingdienst laufen soll. Geht es um die Serie, scheint falsche Bescheidenheit kein Thema für ihn zu sein: »Mein ganzes künstlerisches Dasein ist ein Spagat zwischen ganz ernsthaftem Kram und Gags. Und das ist High-End-Humor. Da zeige ich auch mal wieder den ganzen Comedians, wie es gehen könnte.«

Es ist nicht das erste Mal, dass Strunk seiner Abneigung gegen Comedians Ausdruck verleiht. 2017 sagte er in einem Interview : »Ich hasse und verachte Comedians zutiefst.« Alles, wo Comedy draufstehe, sei »Scheiße«, so Strunk damals. Und 2008 sagte er schon dem SPIEGEL: »Ich kann es mir aber auch bis heute nicht erklären, warum Tausende Menschen Mario Barth live sehen wollen. Ich schaue mir seine Sachen an und finde sie so normal scheiße wie die aller anderen Comedy-Nasen auch.« Und weiter: »Ich finde Comedy entsetzlich und eklig, um das klar zu sagen.«

skr/dpa

Mehr lesen über

Verwandte Artikel

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.