"How I Met Your Mother"-Spin-off Meg Ryan oder die Frage, woher die Ananas kam

Kinder, was soll das bloß werden: Während auf Pro7 noch die letzte Staffel von "How I Met Your Mother" läuft, wird in den USA längst am Spin-off gearbeitet - mit welchen Überraschungen müssen wir bei "How I Met Your Dad" rechnen?

Getty Images

Von


Das mit den Spin-offs ist so eine Sache. Sie starten meist mit großen Versprechungen und werden von großen Erwartungen begleitet: auf Seiten der TV-Sender, die auf hohe Einschaltquoten setzen; auf Seiten der Fans, die hoffen, das Vertraute, Verlorengeglaubte zurück auf ihre Bildschirme zu bekommen. Doch tatsächlich wird bei den Ablegern von Hit-Serien meist schnell klar: Die Kopie ist dann eben doch nur ein Trostpflaster. Sie lindert den Abschiedsschmerz ein bisschen. Aber sobald die Wunden verheilen, reißt man das Pflaster herunter. Man braucht es nicht mehr.

Beispiele gibt es genug: Die Serie "Joey" kam nicht ansatzweise an den Erfolg und Charme von "Friends" heran. "Private Practice" war immer dann besonders gut, wenn die Charaktere nach Seattle zurückkehrten und dort OP-Luft aus "Grey's Anatomy" atmeten. Und "The Originals" hat zwar auch Vampire, ist ohne die Salvatore-Brüder aus "Vampire Diaries" aber eher blutleer.

Nun versucht sich die nächste Hit-Serie an einem Spin-off: "How I Met Your Mother" war neun Staffeln lang eine der beliebtesten Sitcoms im US-Fernsehen, knapp 13 Millionen US-Zuschauer schalteten ein, als Ende März das Finale ausgestrahlt wurde. Da war längst bekannt, dass es einen Ableger geben würde: "How I Met Your Dad" (HIMYD). Inzwischen weiß man mehr über das Projekt. Zeit für einen Überblick!


Die Hauptrolle:

Die Schauspielerin Greta Gerwig wird die wichtigste Rolle in HIMYD übernehmen: Sally, eine chaotische Endzwanzigerin, die keine Lust auf das Erwachsenwerden hat und nach der wahren Liebe sucht. Die neue Sitcom soll nach Vorbild des bisherigen Protagonisten Ted Mosby aus Sallys Perspektive erzählt werden. Gerwig ist bisher vor allem aus der Indie-Komödie "Frances Ha" bekannt.

Die Story:

Es geht darum - der Titel lässt keinen Zweifel -, wie Sally den Vater ihrer Kinder kennenlernt. Im Unterschied zum Original ist die Hauptfigur bei HIMYD aber zu Beginn der Serie bereits seit mehreren Monaten verheiratet. Allerdings eher unglücklich. Und bei den emotionalen Hochs und Tiefs stehen Sally ihre guten Freunde zur Seite. Womit wir beim nächsten Punkt wären.

Wer sonst noch mitspielt:

Anders Holm ("Workaholics") spielt Sallys Ehemann Gavin. Ihre beste und leicht verrückte Freundin Juliet wird von Tiya Sircar ("17 Again - Back to High School") verkörpert, wie unter anderem "Deadline" berichtet. Demnach war ursprünglich Krysta Rodriguez für diese Rolle vorgesehen, sie sprang jedoch ab.

Als Sallys älterer Bruder Danny wurde laut "Serienjunkies" Andrew Santino gecastet, als sein Ehemann Todd der Schauspieler Drew Tarver. Nick D'Agosto bekam die Rolle von Frank, einem alten Freund von Sally, der in sie verschossen ist.

Die Produzenten/Drehbuchautoren/Regisseure:

Carter Bays und Craig Thomas waren die Köpfe hinter "How I Met Your Mother". Und sie werden auch beim Spin-off wieder mit von der Partie sein. Für die Pilotfolge haben sie gemeinsam mit Emily Spivey ("Saturday Night Life", "Modern Family") das Drehbuch geschrieben. Für die Regie ist erneut Rob Greenberg verantwortlich. Er sprang für Pam Fryman ein, die laut "Deadline" das Projekt wegen familiärer Probleme absagen musste.

Die Stimme aus dem Off:

"Kids...": Mit dieser Einleitung begann fast jede Episode von "How I Met Your Mother". Und auch im Spin-off soll eine Stimme aus der Zukunft das Geschehen der Gegenwart kommentieren. Wie nun bekannt wurde, wird Schauspielerin Meg Ryan ("Harry und Sally", "E-Mail für dich") den Part der Zukunfts-Sally übernehmen. Sie wird allerdings ausschließlich zu hören sein. Für den "Buzzfeed"-Mitarbeiter Jarett Wieselman offenbar schlimm genug: "Hey Leute, Greta Gerwig wird zu Meg Ryan. Das ist deprimierend", twitterte er.

Der Starttermin:

Bisher wurde nur die Pilotfolge von HIMYD gedreht. Ob tatsächlich eine ganze Staffel in Auftrag gegeben wird, entscheidet sich erst Mitte Mai, wenn der Sender CBS bei den sogenannten Upfronts sein Programm für die kommenden Monate vorstellt. Dass HIMYD in Serie geht, gilt aber als sehr wahrscheinlich. Sie könnte dann voraussichtlich im Herbst 2014 ausgestrahlt werden, berichtet unter anderem "E! Online".

Was vom Original bleibt:

Ehrlich gesagt nicht besonders viel. Da ist der ähnliche Titel, dieselben Drehbuchautoren. Aber insgesamt legen die Verantwortlichen viel Wert darauf, die Eigenständigkeit des Spin-offs zu betonen. "Wir hoffen, dass HIMYD eine eigene, magische, wundervolle, komische Sache wird und beide Shows unabhängig voneinander bestehen werden", twitterte beispielsweise Produzent Carter Bays. Und Hauptdarstellerin Gerwig sagte im Interview mit "Vulture": "Es wird anders als das Original." Trotz zahlreicher Spekulationen ist übrigens noch unklar, ob einige der Schauspieler aus "How I Met Your Mother" Gastauftritte im Spin-off haben werden.

Warum eigentlich HIMYD?

Die Quoten von "How I Met Your Mother" waren hervorragend, und zahlreiche Fans werden sicher auch dem Spin-off eine Chance geben. Umso besser für die Macher und den TV-Sender CBS, wenn der Ableger schnellstmöglich ausgestrahlt wird - also solange der Abschiedsschmerz noch drückt. Auf Twitter gab Produzent Craig Thomas seine ganz eigene Begründung: "Warum machen wir HIMYD? Es gibt viele Gründe, aber vor allem, damit wir endlich beantworten können, woher die Ananas kam."


"How I Met Your Mother", Mittwoch, 20.15 Uhr, ProSieben

insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
TomRohwer 30.04.2014
1.
Zitat von sysopGetty ImagesKinder, was soll das bloß werden: Während auf Pro7 noch die letzte Staffel von "How I Met Your Mother" läuft, wird in den USA längst am Spin-off gearbeitet - mit welchen Überraschungen müssen wir bei "How I Met Your Dad" rechnen? http://www.spiegel.de/kultur/tv/how-i-met-your-mother-himym-auf-pro7-spin-off-how-i-met-your-dad-a-965899.html
... Das trifft für diverse Spin-offs definitiv *nicht* zu... Die seit mehreren Jahren erfolgreichste US-TV-Serie "Navy CIS" ist, was viele gar nicht wissen, ein "Backdoor-Spin-off", und zwar von der Serie "J.A.G.", in der es um drei Militäranwälte aus dem Juristen-Korps des US-Marineministeriums geht. In der Doppelfolge "Eisige Zeiten" der achten Staffel von J.A.G. wird der Hauptcharakter, Commander Harmon Rabb, fälschlich des Mordes an einemweiblichen Offizier verdächtigt. Die Hauptfiguren von Navy CIS werden eingeführt, um den Mord an Singer aufzuklären. "Frazier", eine Serie um den leicht neurotischen Psychiater aus Seattle, der eine Psycho-Radio-Sendung macht, ist ein Spin-off von "Cheers", wo die Figur Frazier zunächst einmal jahrelang an der Bar gesessen hat. Die legendäre Serie "Boston Legal" ist ein Spin-off von "The Practice", was wiederum ein Spin-off von "Grey's Anatomy" ist. Die Arztserie "Trapper John, M.D." ist ein Ableger der Kultserue "M*A*S*H". Um von den zahllosen Spin-offs von "Law & Order" und "CSI" gar nicht erst zu reden. Alle diese Spin-offs waren oder sind bis heute extrem erfolgreich.
D0MiN0 30.04.2014
2. Abschiedsschmerz
von der Serie trifft bei mir nach dem desaströsen Finale überhaupt nicht auf. "Wut" und "Ungläubigkeit" treffen es wohl eher. Man kann nur hoffen, dass sich die Drehbuchautoren (wenn das Spin-off überhaupt erfolgreich sein sollte) hier etwas mehr ihrer Kreativität fröhnen und die Fans nicht in Schockstarren-ähnliche Zustände versetzen werden ;/
miss_moffett 30.04.2014
3.
Bei "Frazier" sind Sie mir zuvor gekommen. Mir fällt noch "Angel" als Ableger von "Buffy" ein.
birao 30.04.2014
4.
Zitat von TomRohwer... Das trifft für diverse Spin-offs definitiv *nicht* zu... Die seit mehreren Jahren erfolgreichste US-TV-Serie "Navy CIS" ist, was viele gar nicht wissen, ein "Backdoor-Spin-off", und zwar von der Serie "J.A.G.", in der es um drei Militäranwälte aus dem Juristen-Korps des US-Marineministeriums geht. In der Doppelfolge "Eisige Zeiten" der achten Staffel von J.A.G. wird der Hauptcharakter, Commander Harmon Rabb, fälschlich des Mordes an einemweiblichen Offizier verdächtigt. Die Hauptfiguren von Navy CIS werden eingeführt, um den Mord an Singer aufzuklären. "Frazier", eine Serie um den leicht neurotischen Psychiater aus Seattle, der eine Psycho-Radio-Sendung macht, ist ein Spin-off von "Cheers", wo die Figur Frazier zunächst einmal jahrelang an der Bar gesessen hat. Die legendäre Serie "Boston Legal" ist ein Spin-off von "The Practice", was wiederum ein Spin-off von "Grey's Anatomy" ist. Die Arztserie "Trapper John, M.D." ist ein Ableger der Kultserue "M*A*S*H". Um von den zahllosen Spin-offs von "Law & Order" und "CSI" gar nicht erst zu reden. Alle diese Spin-offs waren oder sind bis heute extrem erfolgreich.
"The Practice" ist doch kein Spin-off von "Grey's Anatomy". Wäre auch komisch, wenn das Spin-off zeitlich vor der Ursprungsserie liegt. Sie meinen vielleicht "Private Practice".
spon-facebook-10000016863 30.04.2014
5. optional
" Die legendäre Serie "Boston Legal" ist ein Spin-off von "The Practice", was wiederum ein Spin-off von "Grey's Anatomy" ist. " Hier verwechselt wohl jemand die David E. Kelley Serie "Practice" mit "The Practice". Practice lief von 1997 bis 2004.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.