"Ich bin ein Star - Holt mich hier raus" Muss das RTL-"Dschungelcamp" Australien verlassen?

Die britische "Dschungelcamp"-Version kann wegen Corona nicht in Australien stattfinden. Auch RTL denkt über Alternativen nach, sollte der Dreh im Januar nicht dort über die Bühne gehen können.
Noch ist ungewiss, ob Sonja Zietlow und Daniel Hartwich "Ich bin ein Star" wieder in Australien moderieren können

Noch ist ungewiss, ob Sonja Zietlow und Daniel Hartwich "Ich bin ein Star" wieder in Australien moderieren können

Foto:

Stefan Menne/ RTL/ picture alliance/ dpa

Wo wird im Januar intrigiert und gepöbelt, wo steigen die Ekelprüfungen? Nach Angaben von RTL denkt der Sender darüber nach, wie es mit der Trash-Show "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" unter Corona-Bedingungen weitergehen kann.

Ein Sprecher teilte dem SPIEGEL mit: "Wir prüfen durchaus, ob wir wieder in das bewährte australische Dschungelcamp gehen können. Gleichzeitig denken wir auch über passende Alternativen für die 15. Staffel nach."

Anlass ist die Entscheidung des britischen TV-Senders IPTV, seine Variante "I'm a Celebrity...Get me out of here!" nicht im australischen Dschungel zu drehen, sondern in einer englischen Schlossruine. Man habe alle Hebel in Bewegung gesetzt, aber wegen der Corona-Pandemie sei es nicht möglich, eine Fernsehsendung in Australien zu drehen, hieß es von dem Sender. Beginn wäre im Herbst gewesen.

RTL strahlt sein "Dschungelcamp" traditionell im Januar aus. Bis dahin ist zwar noch Zeit, aber mit dem Rückzug von IPTV ist Australien als Austragungsort auch für die Kölner unwahrscheinlicher geworden. Denn RTL nutzte bislang die Studios und zum Teil auch Personal der britischen Kollegen.

Bei einer anderen Trash-Show musste RTL wegen Corona schon umdisponieren: Das "Sommerhaus der Stars" stand in diesem Jahr nicht in Portugal, sondern Bocholt.

kae
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.