"Neo Magazin Royale" ZDF bestätigt Trennung von Hans Meiser

Ex-RTL-Moderator Hans Meiser war regelmäßig in Jan Böhmermanns Satireshow zu sehen. Jetzt hat die Redaktion die Zusammenarbeit aufgekündigt - wegen Meisers Verbindung zu einem umstrittenen Verschwörungsportal.
Hans Meiser

Hans Meiser

Foto: Andreas Rentz/ Getty Images

Die Redaktion der ZDF-Sendung "Neo Magazin Royale" trennt sich mit sofortiger Wirkung von Hans Meiser. Grund ist Meisers Engagement für einen Blog namens Watergate.tv, der krude Verschwörungstheorien verbreitet. Das gab die Produktionsfirma der Satireshow am Dienstag bekannt.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Facebook, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Das ZDF bestätigte den Vorgang am Mittwoch auf Nachfrage des SPIEGEL. Anderen Tätigkeiten sei Meiser ohne das Wissen der Produzenten nachgegangen, schreibt der Sender in einer Mail. Derzeit seien keine weiteren Auftritte von Hans Meiser in der Sendung "Neo Magazin Royale" geplant. Er war in Böhmermanns Satireshow in den Rollen als "kleiner Mann" (seit 2015) und Bundespräsidenten-Alter-Ego "Hans-Meiser Steinmeiser" (seit 2017) aufgetreten.

Watergate.tv und das Spiel mit der Angst

Meiser war Mann der ersten Stunde bei RTL und dort unter anderem Nachrichtenmoderator. Auf Watergate.tv wird er an erster Stelle als Autor eines siebenköpfigen Redaktionsteams aufgeführt. In einem Text über ihn heißt es: "Hans Meiser hat RTL damals geprägt wie kein Zweiter und als Mitglied von Watergate.tv wird er die Internet-TV-Landschaft jetzt ein zweites Mal auf den Kopf stellen."

Watergate.tv bezeichnet sich selbst als "investigatives Netzwerk für die freie, unabhängige und neutrale Presse", das "einen Gegenpol zur bestehenden Medienlandschaft" setzen wolle. In schrillen Tönen geht es in Texten und Videos um einen unmittelbar bevorstehenden Finanzkollaps, angebliche Enteignungspläne der EU oder "Zwangsimpfung".

Die Seite will aus der Angst, die sie verbreitet, auch ganz konkret Kapital schlagen. So wird gegen Zahlung von Geld ein "Krisenschutzbrief" angeboten, der mit "geheimen Informationen" eines "Survival-Experten" vor einer nicht näher benannten "Katastrophe" schützen soll.

Meiser moderiert auf der Seite Videos an ("11 Gründe für Deutschlands baldigen Untergang") und schrieb auch selbst Texte ("Skandal: Bundeswehr vergiftet den eigenen Nachwuchs!").

Seine Tätigkeit wurde schon Ende April von einem Watchblog   öffentlich gemacht. Das Magazin "Vice" berichtete am Dienstag  über den Fall und fragte bei Meiser wegen einer Stellungnahme nach. Der soll unwirsch reagiert und gesagt haben, das sei nur ein Job für ihn und wolle die Vorwürfe nicht diskutieren.

kae
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.