Wodka und Blut Jugendmedienschutz kritisiert Joko und Klaas

Mit Wodka betrinken, sich verprügeln oder die Lippen zunähen lassen: Das machen Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf im TV. Die Kommission für Jugendmedienschutz findet diese Aktionen gar nicht witzig und beanstandet sie.

Joko Winterscheidt (l.) und Klaas Heufer-Umlauf: "Sympathieträger"
ProSieben

Joko Winterscheidt (l.) und Klaas Heufer-Umlauf: "Sympathieträger"


Berlin - Sechs Stiche waren es. Drei oben und drei unten. Und dann kam noch der Faden. Im Oktober ließ sich Joko Winterscheidt in der Sendung "Joko gegen Klaas - Das Duell um die Welt", die er mit seinem Kompagnon Klaas Heufer-Umlauf moderiert, seine Lippen zunähen. Die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM), die mit der Überwachung des Programms privater Rundfunkanbieter betraut ist, hat diese Aktion vor laufender Kamera nun bemängelt.

Zudem kritisiert das Gremium "die Bestrafungen eines der Protagonisten durch Boxschläge gegen den Kopf und mittels Stromschlägen in die Oberarme". ProSieben wies darauf hin, dass die Sendung im Oktober mit Rücksicht auf den Jugendschutz in zwei Teile gesplittet worden sei. Der zweite Teil begann um 23.05 Uhr. Die KJM sieht darin aber eine "inhaltlich zusammenhängende Sendung". Solche Szenen beeinträchtigten die Entwicklung von Minderjährigen und dürften erst nach 23 Uhr gezeigt werden.

Erst im vergangenen Jahr hatte die KJM die zwei Moderatoren kritisiert. In einer Sendung von "Joko gegen Klaas - Das Duell um die Welt" erhielt Klaas Heufer-Umlauf etwa eine Tracht Prügel auf den Hintern.

In der Aufzählung von 29 Verstößen, die auch andere Sender betreffen, taucht das Unterhalter-Duo Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf sogar noch ein zweites Mal auf: Die Entertainer hätten in der Show "Circus HalliGalli" mit einem Studiogast mehrere Gläser Wodka ausgetrunken, monierte die Kommission. Man habe "Alkohol gezielt als Spaßmacher eingesetzt". Auch diese Show begann vor 23 Uhr - und zwar um 22.10 Uhr. Joko und Klaas seien "Sympathieträger", viele Jugendliche identifizierten sich mit ihnen, begründete die KJM.

Die Jury des Grimme-Preises stört sich indes nicht an den Aktionen des Duos. Im März wurden Winterscheidt und Heufer-Umlauf mit dem renommierten deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet.

kha/dpa



insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Wolffpack 18.08.2014
1.
Witzig das die sich nur über solche körperlichen Sachen aufregen. Die geistige Grenzdebilität des Nachmittagsprogramms auf quasi allen Sendern scheint denen egal zu sein, dabei würde ich die als wesentlich schädlicher beurteilen.
Indigo76 18.08.2014
2.
Zitat von sysopProSiebenMit Wodka betrinken, sich verprügeln oder die Lippen zunähen lassen: Das machen Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf im TV. Die Kommission für Jugendmedienschutz findet diese Aktionen gar nicht witzig und beanstandet sie. http://www.spiegel.de/kultur/tv/joko-und-klaas-kommission-fuer-jugendmedienschutz-ruegt-moderatoren-a-986746.html
In einer Zeit, in der fast jeder Jugendliche uneingeschränkt Zugang zum Internet und damit auf youtube hat, ist ein Verein wie der KJM überholt. Auf youtube bekommt man alles jederzeit zu sehen. Da sind Fragen, ob etwas um 22 oder 23 Uhr im TV läuft unwichtige Haarspalterei.
hofrichter 18.08.2014
3. Ach was
Ich wusste gar nicht, dass die beiden immer noch auf Sendung sind. Dachte, der Hype um diese völlig überbewerteten "Moderatoren" sei schon lange vorbei...
pharmer 18.08.2014
4.
Gestern lief der Film "Hangover" am Nachmittag. Was mich erschrocken hat war, warum alle Szenen in denen normal geprügelt wird raus geschnitten waren und Szenen mit Waffen werden gezeigt ...? Prügeln schlimmer als schießen?
freddykruger, 18.08.2014
5. @pharmer
erschreckender ist es aber das Filme zensiert und praktisch kastriert werden. Woher nimmt man sich das Recht mir vorzuschreiben was ich sehen darf und was nicht. In Zeiten von Internet eigentlich ein Witz. Jeder Minderjährige kann sich dort jeden Mist angucken. Vom Porno bis zum Splatter. Der Forist Indigo 76 hat es ja schon ähnlich in seinen post erwähnt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.