Hollywood-Stars im TV Robert de Niro und Julianne Moore gehen in Serie

Sie gehören zu den größten Kino-Stars, jetzt wollen Julianne Moore und Robert de Niro in einer TV-Serie auftreten. Das Projekt im Entwicklungsstadium folgt einem Trend.

Julianne Moore
DPA

Julianne Moore


Früher war die Trennung eindeutig: Es gab TV-Darsteller und Kino-Stars. Dass Schauspieler, die in TV-Serien groß wurden, sich im Kino schwer tun, gilt auch heute noch. Hollywood-Schwergewichte allerdings haben im Golden Age of Television das Fernsehen als neuen Spielplatz entdeckt. Jetzt auch Robert de Niro und Julianne Moore, die in einer gemeinsamen Serie spielen wollen.

Das Projekt hat noch keinen Titel und keinen Sender,aber die Meldung des Portals "Deadline" sorgt in der Branche schon jetzt für Aufregung. Für kalkulierte Aufregung, so darf man vermuten. Die Serie wird von Regisseur David O. Russell entwickelt, der mit de Niro schon bei seinen Hollywood-Hits "Silver Linings" und "Joy" arbeitete.

Es soll sich um ein Thriller-Drama handeln, das in den Neunzigerjahren spielt. Ebenfalls an Bord sind bereits Produzenten-Schwergewichte wie Megan Allison, die neben Russells Arbeiten bedeutende Filme wie "The Master" und "Zero Dark Thirty" auf die Leinwand brachte.

Robert De Niro will mit Julianne Moore eine TV-Serie drehen
REUTERS

Robert De Niro will mit Julianne Moore eine TV-Serie drehen

Der Stoff soll nun US-Sendern und Streaming-Diensten angeboten werden. Schwer vorstellbar, dass die nicht anbeißen. Die Frage dürfte lediglich sein, welches Budget sie bereit sind zu stemmen.

Nachdem Matthew McConaughey und Woody Harrelson 2010 mit "True Detective" Erfolge im TV feierten, tauschen immer wieder Hollywod-Stars und Top-Regisseure Leinwand gegen Bildschirm. Zu den neuesten Projekten gehört die HBO-Serie "Sharp Objects" mit Amy Adams, die Jean-Marc Vallée ("Dallas Buyers Club") inszenieren wird. Netflix hat sich die Ausstrahlungsrechte an der düsteren Comedy-Serie "Maniac" gesichert, in der Emma Stone und Jonah Hill die Hauptrollen spielen. Regie führt Cary Fukunaga ("True Detective").

kae



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jaybee 10.08.2016
1. Verständlich
TV-Serien haben sich unheimlich entwickelt. - Die richtig guten haben nicht mehr isolierte Einzelfolgen, sondern erzählen eine lange Geschichte in vielen einzelnen Episoden. - Budgets sindgestiegen, gleichzeitig die Kosten für die Produktion gesunken, da man häufig nicht im teuren Hollywood dreht und aus dem Rechner bekommt man viele Spezialeffekte vergleichsweise günstig. - 16:9 statt 4:3. TV-Produktionen waren alleine daran schon vom Kino unterscheidbar, das ist nun nicht mehr der Fall. - Für viele Schauspieler ist das regelmäßige und im Idealfall mehrjährige Gehalt ein Vorteil. In den letzten Jahren haben mich TV-Serien viel besser und länger unterhalten, als Spielfilme. j.
h.hass 10.08.2016
2.
Echte "Hollywood-Schwergewichte" wird man kaum in einer TV-Serie sehen. Zum einen, weil sie in Hollywood fast immer mehr verdienen werden als beim Fernsehen. Zum anderen, weil es dem Image abträglich ist, als TV-Darsteller zu gelten. Zum TV geht man in der Regel erst dann, wenn die guten Filmangebote ausbleiben. Die Zeiten, in den De Niro ein großer Hollywood-Star war, sind vorbei. Er dreht seit Jahren einen Film nach dem anderen - offenbar ohne Qualitätsanspruch - und musste mittlerweile altersbedingt ins Fach des lustigen Opas wechseln. Wenn er heute noch Hauptrollen in Filmen wie "Heat" oder "Casino" bekommen würde, dann würden wir ihn garantiert nicht als TV-Darsteller sehen. Ähnliches gilt für Anthony Hopkins oder Dustin Hoffman, die im fortgeschrittenen Alter auch plötzlich in TV-Serien auftauchen. Man darf annehmen, dass die Bezahlung sehr attraktiv ist und die TV-Produzenten es sich einiges kosten lassen werden, derart bekannte Schauspieler und Oscar-Preisträger zu verpflichten. Richtige Hollywood-Schwergewichte wie Robert Downey Jr., George Clooney, Brad Pitt oder Tom Cruise werden wir in den nächsten 10/15 Jahren mit größter Sicherheit nicht als Darsteller in einer TV-Serie sehen.
busytraveller 10.08.2016
3. Nicht neu.
Nein, früher haben auch schon Kino Schauspieler im Alter in Fernsehserien mitgespielt. Nur war das eher ein Abstieg, oder nochmal Kasse machen, bevor man allzu alt ist. Zurück ging nicht, oder schwer. Heute ist es so, dass es auch umgekehrt funktionieren kann, oder man hin und her hoppen kann, ohne Schaden zu nehmen.
thorsten.munder 10.08.2016
4. Ins Kino
Gehen nur noch Leute die solche Meisterwerke wie " BATMAN VS SUPERMAN "sehen wollen Filme mit Anspruch, im Kino , ohne grosses Publikum stattdessen Schrott a la Independence Day und so ,da sind gute Tv Produktionen fast noch besser also warum nicht Robert De Niro !
Metal Merchant 10.08.2016
5.
Die Zeiten, als man in Hollywood wirklich gute Schauspieler in tollen Filmen sehen konnte, sind leider vorbei. Heutzutage zählen nur schöne Frauen und schöne Männer. Keiner dieser Möchtegernschauspieler kann es mit Meryl Streep, Robert de Niro oder Kevin Spacey aufnehmen. Ich schaue mir dann lieber House of Cards mit einem grandiosen Kevin Spacey an als diese auswechselbaren Darsteller wie Ashton Kutcher, Zac Efron, Mila Kunis und wie sie alle heißen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.