Kika-Betrugsaffäre Geständnis zum Prozessauftakt

Der ehemalige Herstellungsleiter des öffentlich-rechtlichen Kinderkanals hat den Millionenbetrug an dem Sender gestanden. Er verlas zu Prozessbeginn eine Erklärung, in der er von seiner Spielsucht berichtete. Auch das veruntreute Geld habe er verzockt - aus Frust wegen des Arbeitsklimas beim Kika.
Ex-Kika-Herstellungsleiter Marco K. (Mitte) im Erfurter Landgericht: "Ich bedaure zutiefst."

Ex-Kika-Herstellungsleiter Marco K. (Mitte) im Erfurter Landgericht: "Ich bedaure zutiefst."

Foto: Martin Schutt/ dpa
feb/dpa/dapd