Lieutenant Uhura aus »Star Trek« Schauspielerin Nichelle Nichols ist tot

Sie revolutionierte das US-Fernsehen: Nichelle Nichols, die als Lieutenant Uhura in der Fernsehserie »Star Trek« berühmt wurde, ist im Alter von 89 Jahren gestorben.
Nichelle Nichols 2003 in Hollywood

Nichelle Nichols 2003 in Hollywood

Foto: Chris Delmas / AFP

US-Schauspielerin Nichelle Nichols, die als Kommunikationsoffizier Lieutenant Uhura in der Fernsehserie »Star Trek« berühmt wurde, ist im Alter von 89 Jahren gestorben. Ihr Sohn Kyle Johnson teilte mit, Nichols sei am Samstag in Silver City in New Mexico gestorben.

»Letzte Nacht ist meine Mutter, Nichelle Nichols, eines natürlichen Todes gestorben«, schrieb ihr Sohn auf Nichols' Instagramaccount. »Ihr Licht jedoch wird, wie die alten Galaxien, die jetzt zum ersten Mal zu sehen sind , uns und zukünftigen Generationen erhalten bleiben, um sich daran zu erfreuen, davon zu lernen und sich inspirieren zu lassen.«

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Für ihre Rolle als Lieutenant Uhura in »Star Trek« von 1966 bis 1969 wurde sie von den Fans der Serie verehrt. Sie bekam viel Anerkennung dafür, dass sie mit Stereotypen brach, die schwarze Frauen bis dahin weitgehend auf Rollen als Dienerinnen beschränkt hatten.

Nichols schrieb außerdem mit einem Kuss Geschichte: 1968 küsste sie in ihrer TV-Rolle ihren Kollegen William Shatner alias Captain Kirk – das gilt weithin als erster Kuss zwischen einer Schwarzen und einem Weißen in der US-Fernsehgeschichte.

Traumpaar aus »Star Trek«: Nichelle Nichols mit Schauspielkollege William Shatner 2006.

Traumpaar aus »Star Trek«: Nichelle Nichols mit Schauspielkollege William Shatner 2006.

Foto: CHRIS DELMAS / AFP

Shatner schrieb nun bei Twitter : »Es tut mir so leid, von Nichelles Tod zu hören. Sie war eine wunderschöne Frau und spielte eine bewundernswerte Figur, die so viel dazu beigetragen hat, soziale Probleme sowohl hier in den USA als auch auf der ganzen Welt neu zu definieren. Ich werde sie sicherlich vermissen.«

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Nichols erinnerte sich oft daran, dass Martin Luther King Jr. ein Fan der Serie war und ihre Rolle lobte. Sie traf ihn 1967 auf einer Bürgerrechtsveranstaltung, als sie sich entschlossen hatte, nicht für die zweite Staffel der Serie zurückzukehren.

2008 erzählte sie in einem Interview von ihrer Begegnung mit King: »Als ich ihm sagte, dass ich meine Kollegen vermissen würde und die Serie verlasse, wurde er sehr ernst und sagte: ›Das können Sie nicht tun. Sie haben das Gesicht des Fernsehens für immer verändert, und damit auch die Meinung der Menschen.‹ Diese Weitsicht von Dr. King war wie ein Blitz in meinem Leben«, so Nichols.

Die Schauspielerin war auch viele Jahre lang als Rekrutierungsbeauftragte der Nasa tätig und half dabei, Minderheiten und Frauen in das Astronautenkorps zu bringen.

In jüngerer Zeit hatte sie eine wiederkehrende Rolle in der Fernsehserie »Heroes«, in der sie die Großtante eines kleinen Jungen mit mystischen Kräften spielte.

ktz/AP/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.