Missbrauchsvorwürfe gegen Millionär Der Fall Jeffrey Epstein wird zur Doku

Weil die Missbrauchsvorwürfe gegen den Popstar nicht abreißen, wird die Doku-Serie "Surviving R. Kelly" fortgesetzt. Auch den Fall Jeffrey Epstein sowie den Eliteuni-Skandal um Felicity Huffman rollt Lifetime im TV aus.

"Surviving Jeffrey Epstein" will sich den Vorwürfen gegen Jeffrey Epstein annehmen
Stephanie Keith/ Getty Images

"Surviving Jeffrey Epstein" will sich den Vorwürfen gegen Jeffrey Epstein annehmen


Nutzte ein Millionär seine Kontakte zu prominenten und wohlhabenden Menschen, um einen illegalen Sexhandelsring aufzubauen und Dutzende minderjährige Mädchen zu missbrauchen? Was die New Yorker Staatsanwaltschaft dem Investmentbanker Jeffrey Epstein vorwirft, soll nun in einer Dokumentation des US-Senders Lifetime beleuchtet werden. "Surviving Jeffrey Epstein" will sich den Frauen und Mädchen widmen, die der Finanzier sexuell missbraucht haben soll. Das berichtet unter anderem der Branchendienst"Hollywood Reporter".

Der investigative Dokumentarfilm will demnach untersuchen, ob und wie es Epstein gelungen sei, seine mutmaßlichen Vergehen mit Hilfe seiner Freunde geheim zu halten. Der Finanzberater gilt als gut vernetzt, Prominente und hochrangige Politiker besuchten seine Feste, auch Donald Trump und Bill Clinton. Angeklagt ist Epstein wegen sexuellem Missbrauch, Sexhandel und Verschwörung zum Sexhandel. Er weist alle Anschuldigungen zurück. Bei einer Verurteilung drohen ihm bis zu 45 Jahre Haft.

Das ist nicht die einzige Dokumentation, die der Sender plant: Fortgeführt werden soll auch die im Januar erfolgreich ausgestrahlte Doku-Serie über die Missbrauchsvorwürfe gegenüber Sänger R. Kelly,"Surviving R. Kelly". In sechs einstündigen Folgen berichten darin verschiedene Frauen, wie sie von dem R&B-Sänger systematisch unterdrückt und sexuell missbraucht wurden.

Weil seitdem neue Vorwürfe gegen Kelly im Raum stehen und dieser nun in Haft sitzt, sollen in "Surviving R. Kelly: The Aftermath", einem vierstündigen Dokumentarfilm, neue mutmaßliche Opfer sowie Psychologen und Experten zu Wort kommen.

Der Film will zwei Müttern folgen

Wie mehrere Medien berichten, soll auch der Betrugs- und Bestechungsskandal um Lori Loughlin und Felicity Huffman verfilmt werden: Den Schauspielerinnen sowie 31 weiteren wohlhabenden Eltern wird vorgeworfen, ihren Kindern unrechtmäßigen Zugang zu Eliteuniversitäten verschafft zu haben. Von 2011 bis 2018 sollen dafür rund 25 Millionen Dollar Bestechungsgelder geflossen sein. Der fiktionale Lifetime-Film soll die Geschichte von zwei wohlhabenden Müttern erzählen, die sich vorgenommen haben, ihre Kinder an das bestmögliche College zu bringen.

evh

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.