Maischberger im Schnellcheck Esogeschnatter im Sommerloch

Horoskope, Handlesen, Tarotkarten: Beim Fernsehtalk von Sandra Maischberger herrschte das Sommerloch - auf allertiefste Weise. Nur ein Gast erwies sich als solider Gegenpol zum Aszendenten-Geschnatter von Hella von Sinnen, Uwe Ochsenknecht und Co.

Moderatorin Maischberger: "Ja, ich bin eine Jungfrau, ja, ich bin der Spielverderber hier"
WDR

Moderatorin Maischberger: "Ja, ich bin eine Jungfrau, ja, ich bin der Spielverderber hier"

Von


Worum ging es?

Ein Dauerbrenner des deutschen Talkshow-Wesens, ein Topic von zeitloser Behäbigkeit, ein Job, den die redaktionelle Sommerferien-Notbesetzung locker machen kann. Kurzum: Ein Themenkomplex, der wochen- und monatelang in der Ablage versauern kann, ohne dass ihn jemand vermisst: "Horoskope, Handlesen, Tarotkarten: Unsinn, der hilft?"

Wer war da?

Wenn Sandra Maischberger Hella von Sinnen und Uwe Ochsenknecht über Astrologie und Kartenlegen talken lässt, dann weiß die Nation: Es herrscht Sommerloch, auf allertiefste Weise. Deutschlands meistgelesene Astrologin Mauretania Grego bescheinigt der von Sinnen einen sehr ausgeprägten Wassermann und einen starken Neptun. Nicht zu vergessen: der Saturn im Steinbock. Dann saß da noch ein Prof. Dr. Ulrich Walter, der mal Astronaut war und ganz viel Aristoteles und Platon studiert hat und die Wechselwirkung von Planeten und Menschen für "minimal" hält. Außerdem in der Runde: Jürgen Fliege, gefallener Superstar-Seelentröster der neunziger und nuller Jahre und legendärer Erfinder der "Fliege Essenz", wohinter sich von ihm selbst geweihtes Wasser verbarg. Dann gab's da noch den Religions- und Esoterik-Kritiker Michael Schmidt-Salomon - und Ochsenknechts Kartenlegerin Sylvie Kollin legte selbigem selbige. "Hier sind 'n paar Sachen, da solltest du weiter wegfliegen", orakelt die Sylvie. "In verschiedenen Lebenssituationen hilft es ja, wenn man weiß, was der Plan ist", sagt der Uwe. "Jeder hat ja seinen Fahrschein, es ist alles programmiert, was wir machen", erklärt die Kartenlegerin der Moderatorin.

Was fehlte?

Die "Todeskarte" von Sylvie Kollin. Das hätte ja nur "Irritationen" gegeben, wenn der Uwe die gezogen hätte - zumal im Fernsehen!

Und was hat man davon?

Nicht sehr viel, was den praktischen Nutzwert betrifft. Wir erfahren, dass die alten Griechen viel von den Planeten hielten, weil die sich bewegen konnten (Walter), dass Jesus ein Kleinunternehmer war und für seine Wunderheilungen kassiert hat (Fliege). Und dass, wie gesagt, alles vorbestimmt und programmiert ist, was uns aber nicht weiter jucken soll: "Das Leben muss man letztlich einfach selbst leben." (Grego)

Gab es einen heimlichen Star?

Michael Schmidt-Salomon erwies sich als solider Realist und Gegenpol zu dem Aszendenten- und Tarot-Geschnatter, das sich in Maischbergers Runde ausgesprochen raumgreifend erhob. Der Autor und Sprecher der religionskritischen Giordano-Bruno-Stiftung erklärte, dass "Barnum-Sätze" wie "bei aller Impulsivität sind sie doch ein sehr romantischer Geist" irgendwie immer stimmen und brachte bisweilen gar Hella von Sinnen mit seinem etwas irritierenden Dauerlächeln zum Schweigen. Und er warnte vor der "sanften Verblödung" durch Esoterik, wenn "Spitzentechnologie und Spitzenidiotie aufeinandertreffen".

Und die Moderatorin?

"Ja, ich bin eine Jungfrau, ja, ich bin der Spielverderber hier", so rettete sich Sandra Maischberger vor der Impulsivität der astrologievernarrten Hella von Sinnen. Die Moderatorin machte eine solide Figur, aber hey: Auch sie dürfte froh sein, wenn das Sommerloch hinter ihr liegt und die Redaktion zurück aus dem Urlaub ist, um mal wieder an ein paar tragfähigen Themen zu schrauben.

Das schlimmste Zitat:

"Eigentlich spiegelt uns alles." (Fliege)

Das beste Zitat:

"Ich hab' einen Fehler gemacht." (Fliege)



insgesamt 101 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
marthamuse 25.07.2012
1. Schlimm
Es war so schlimm, dass ich fast schon an Comedy oder Satire dachte, aber dann machte dieser unsägliche Herr Fliege den Mund auf und es wurde mir klar, der meint das alles bitterernst und er duldet praktisch keine Widerworte. Er saß vorn auf der Kante seines Sofas, immer ganzkörperlich dem zugewandt, der gerade den Mund auf- und zuklappte, und er machte ununterbrochen den Eindruck, sich jederzeit, sofort und auf der Stelle mahnend und widersprechend einschalten zu wollen. Uwe Ochsenknechts Rolle blieb mir bis zum Schluss verborgen; er ist intellektuell derart minderprivilegiert, dass er erstens kaum zu verstehen ist, und zweitens vermutlich wirklich jemanden braucht, der ihm sagt, ob er morgens Rock oder Hose anziehen soll. Frau von Sinnen sollte wirklich bei Comedysendungen bleiben, da kann man sich einreden, sie meint das ja alles gar nicht so. Michael Salomon wirkte entkrampfend, das war schon mal was, aber sein erwähntes Dauerlächeln kann auch mildeste Menschen nach gewisser Zeit aggressiv machen, zumal er sich damit eine Esoteriker-Tricks bedient: Immer lächeln, bis die Trulla gegenüber sowieso nicht mehr zuhört, sondern nur noch weg will. Über Fau Maischberger mit ihren antrainierten Feine-Damen-Lispeln möchte ich lieber nichts schreiben. Es ist ein so schöner Tag, wozu sich den verderben?
rg-net 25.07.2012
2. Das Geschwätz ist nur noch von den Kaffeesatzlesern der BWL Fraktion zu toppen
Das Geschwätz ist nur noch von den Kaffeesatzlesern der BWL Fraktion zu toppen. Die Einzigen die noch dümmeres Zeug absondern ist der Promovierte Verkündungsverein der ""Wirtschaftwissenschaftler"". Das ist sowenig Wissenschaft wie Mathematik oder Theologie.
Zenturio.Aerobus 25.07.2012
3. Kaum zu fassen
"Kaum zu fassen, dass bei jedem Menschen, dessen Schädel man nach seinem Tod öffnete, ein Gehirn gefunden wurde." Bertrand Russell
Jboxoffice 25.07.2012
4. Unerträglich
Die Sendung war unerträglich. Hella von Sinnen, die ich zwar nie super, aber irgendwie in Ordnung fand, ist nun bei mir unten durch, Ochsenknecht hat sich nachhaltig zum Horst gemacht, Fliege und die Astrologie-Tante machten anschaulich deutlich, warum es so viele Deppen da draußen gibt. Einzig Schmidt-Salomon war in der Lage, vernünftig zu diskutieren. Ich bewundere seine Leistung, nicht vor Hirnschmerz einfach zu verzweifeln. Wann wird die Menschheit endlich vernünftig?
fatherted98 25.07.2012
5. Erkenntnis....
Zitat von sysopDPAHoroskope, Handlesen, Tarotkarten: Beim Fernsehtalk von Sandra Maischberger herrschte das Sommerloch - auf allertiefste Weise. Nur ein Gast erwies sich als solider Gegenpol zum Aszendenten-Geschnatter von Hella von Sinnen, Uwe Ochsenknecht und Co. http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,846215,00.html
....natürlich ein Thema über das man immer diskutieren kann. Wem die Euro Krise, die Syrien Krise oder die Beschneidungs Krise bis zum Hals steht konnte sich bei Maischberger über das zeitlose Thema Esotherik bzw. wie hau ich meine Mitmenschen mit Hokuspokus übers Ohr unterhalten lassen. Die einzige Erkenntnis für mich an diesem Abend....es gibt immer noch eine vielzahl Menschen die an so einen Schwachsinn glauben und daran festhalten. Man sollte allerdings nicht die Horoskopleser der BILD mit den Esotherik vernarrten in einen Topf werfen...es ist ein Unterschied wenn ich mal schnell ein Horoskop lese und erfahre das heute ein guter Tag zum einkaufen und das gleich wieder vergesse oder bei Betrüger Hotlines anrufe oder gar persönlich bei Karten/Pendel/Engel/Horoskop-Schwindlern vorbeischaue und mir das Geld aus der Tasche ziehen lasse....immerhin fördert das Arbeitsamt ja die Umschulungsmaßnahme zum Astrologen (so konnte man vor ein paar Jahren in der BILD lese...ob das wohl immer noch so ist?).
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.