Neue RTL-Show "Mario Barth & Friends" Schwitzhumorige Kumpelrunde

In seiner neuen Show kramt Mario Barth alte Fäkalkamellen wieder hervor, seine "Friends" erzählen fade Körperwitze. Kennta? Kennwa!

Gastgeber Mario Barth: Schön, dass er Freunde hat. Bei ihrem nächsten Treffen will man sie dann lieber nicht stören
Sebastian Drüen/ TVNOW

Gastgeber Mario Barth: Schön, dass er Freunde hat. Bei ihrem nächsten Treffen will man sie dann lieber nicht stören

Von


Man kann sich diese Blähung nicht faulig genug vorstellen. Geradezu epochal brodelnd muss dieser Darmsturm gewesen sein, weil Mario Barth nach 16 Jahren immer noch davon erzählen muss. Als Eröffnungsnummer für sein neues Stand-up-Format "Mario Barth & Friends", das RTL in vorerst vier Folgen testet, servierte er eine alte Fäkal-Unappetitlichkeit aus seinem Programm von 2003, deren Witztiefe sich allein daraus speist, dass jemand mal groß muss.

Zuvor hatte Barth (im "Brot kann schimmeln, was kannst du?"-Shirt) noch in gewohnter Redundanz erklärt, diese Show sei "etwas ganz Neues", ein Angebot, das die Menschen zu Hause "endlich mal wieder" unterhalten werde - es gehört schon eine gute Portion Chuzpe dazu, dann einfach nochmal die alte Kotnot-Nummer auszupacken. Oder war das kein bockloses Recycling, sondern ein tiefsinniges Metageständnis, also ganz buchstäblich gemeint: Guckt mal, haha, ich erzähle euch seit zwanzig Jahren denselben Kack?

Die einzige Frau des Abends steht hinterm Tresen

Die Idee hinter Barths neuem Spätsamstagabendformat: Er lädt sich in jeder Folge vier Gäste ein, drei etablierte Kollegen und einen Newcomer, die jeweils einen kurzen Stand-up abliefern und dann mit ihm zusammen an der Bühnenbar sitzen. Hinter dem Tresen steht stumm und dekohalber Fleur, die einzige Frau des Abends - dass sich die Leute, die sich sowas ausdenken, inzwischen nicht selbst blöd dabei vorkommen, ist das Einzige, was einen daran noch wundert.

In einem Einspieler holt Barth dann seinen alten Bekannten Paul Panzer ab, der auf seinen Witzersatz, Greta Thunberg "Greta Tunfisch" zu nennen, sehr stolz zu sein scheint, weil er ihn später an der Bar gleich nochmal bringen wird. Barth setzt derweil den Ton für seine schwitzhumorige Kumpelrunde und fragt Panzer, ob er sich denn "den Sack" rasiere: Früher habe er für diese Verrichtung ja nur fünf Minuten gebraucht, "heute brauchst du zwei Freunde, die ihn glatthalten."

Scheinbar spontane Buddy-Bekumpelei

Nach Panzer kommt Chris Tall, dessen einziges Spannungspotenzial sich längst darin erschöpft, ob er jemals einen Auftritt absolvieren wird, der ohne "Hihi, ich bin dick"-Witz auskommen wird. An diesem Abend jedenfalls passiert das schon Mal nicht. Sein Standup dreht sich im Wesentlichen darum, dass man sich an heißem Essen den Gaumen verbrennt. "Und trotzdem frisst du weiter, warum? Weil du ein fettes Schwein bist, genau wie ich, das ist Fakt", dann wird noch darüber gescherzt, dass man auf dem Land ja standardmäßig Sex mit Tieren hat, und dafür kann man auf jeden Fall schon Mal einen Bambi vergeben.

Kaya Yanar imitiert dann noch die Geräuschkulisse einer Frau, die sich drei Stunden schminkt, Maxi Gstettenbauer macht vor, wie er fast erstickt, wenn seine Frau ihn beschmust. Es sind die eher lustigeren Momente der Show, während die scheinbar spontane Buddy-Bekumpelei an der Bar lediglich dazu führt, dass alle durcheinander reden, Chris Tall von altersbedingten Schlepphoden berichtet und Paul Panzer erklärt, Kaya Yanar vertrage keinen Alkohol, "wie so ein Chinezze." Schön, dass Mario Barth Freunde hat. Bei ihrem nächsten Treffen will man sie dann lieber nicht stören.



insgesamt 112 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
theoleo 24.11.2019
1. Mario Barth
Ist das beste Argument Netflix zu schauen
timtom2222 24.11.2019
2.
Daher hab ich bis heute nicht einmal von diesem Format gelesen. Mario Barth war für mich noch nie lustig, geschweige Unterhaltsam.
Tom77 24.11.2019
3. Mario Barth hat sich selbst abgeschafft
So ist das eben, wenn man seine ganze Karriere, seine Shows und seinen Humor auf genau einem Thema aufbaut und sonst nicht viel zu bieten hat. Irgendwann ist das Thema dann einfach durch. Mario Barth war nie der facettenreiche Komiker wie es ein Dieter Hallervorden oder Loriot sind und waren. Im Übrigen ist das bei vielen der heutigen Komiker so. Die suchen sich ein Thema aus und reiten darauf rum, bis der Drops eben gelutscht ist. Und dann versinken sie in der Versenkung oder leiern ihr abgedroschenen Witze in sinnlosen Vorabend-Rateshows oder sonstigen Rohrkrepieren der privaten Sender runter, wo sie entweder in irgendwelchen Jurys sitzen oder sonstigen Quatsch fabrizieren. Mario Barths Shows kann man vergessen. Braucht kein Mensch und er wirkt auch komplett unglaubwürdig in dem, was er tut. Mario Barth deckt auf? Haha, ja, toller Witz - der beste, den Barth seit Jahren hatte. Ich meide RTL, Sat1 und Pro7 sowieso. Das Einzige, was man auf diesen Sendern noch schauen kann, sind die Spielefilme. Die Shows sind an Peinlichkeit und Dummdreistigkeit sowieso nicht mehr zu unterbieten. Die sogenannten "Nachrichten" auf diesen Sendern sind reißerische Formate, deren Nachrichtenwert gleich null ist. Und die Aushängeschilder dieser Sender (man nehme nur Joko und Klaas) sind die besten Beispiele dafür, was in unserer Gesellschaft alles falsch läuft.
willard5 24.11.2019
4. icke
abschließend kann man nur eins sagen; wer Barth anschaut ist selber schuld; dass man ihn irgendwo aus seiner Berliner Trinkhalle hervor auf die Bühne gepullt hat, ist allerdings auch nicht seine schuld, eher der eher durchschnittliche Geschmack seine Publkums
argumentumabsurdum 24.11.2019
5. Mario - wer?
Wie sehr ich diesen... nun ja, bleiben wir mal bei der Bezeichnung "Komiker", schätze, merke ich schon daran, dass ich gerade bei der Durchsicht dachte: Ach, der hat eine neue Sendung? Es gab in den 90ern mal eine Zeit, da dachten wir, der deutsche Humor hätte es geschafft, seine Staubschicht los zu werden. "RTL Samstag Nacht" - wow! "Die Harald Schmidt - Show" - fast schon innovativer als die US-Originale. Und richtig gute Commidians hatten wir plötzlich auch! Noch mal: Wow! - Und jetzt? Die Komiker sind vielfach noch die gleichen wie damals und schlimmer noch; ihre Witze sind es auch. Zumindest auf den Privatsendern, den hochgelobten. Aber 4 oder 5 altgediente Komiker an einen Tisch setzen damit die sich unterhalten, ist noch lange keine Comedy. - Warum wird eigentlich immer über die Öffentlich-Rechtlichen gemotzt? 3Sat-Satirefestival, Heute-Show, Extra3, Night-Wash... Da kommen RTL und Sat1 um Längen nicht dran.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.