Fotostrecke

Gottschalk-Wechsel: Die Lanz-Walzer

Foto: dapd

Wechsel zu RTL Michelle Hunziker wird "Supertalent"-Jurorin

Das Trio ist perfekt: Neben Thomas Gottschalk schlüpft auch Michelle Hunziker bei RTL unter. Das ehemalige "Wetten, dass..?"-Team wird mit Dieter Bohlen die Jury der Castingshow "Supertalent" übernehmen.

Köln - Und noch eine Personalie: Michelle Hunziker wird neben Thomas Gottschalk und Dieter Bohlen Jurorin bei der neuen Staffel der RTL-Castingshow "Das Supertalent", teilte der Privatsender am Freitagabend in Köln mit. Kurz zuvor hatte RTL bekanntgegeben, dass Gottschalk nach der Einstellung seiner ARD-Vorabendsendung zu dem Kölner Sender wechselt. Die nächste Staffel von "Das Supertalent" läuft ab Herbst.

Hunziker hatte mit Gottschalk von 2009 bis 2011 "Wetten, dass..?" moderiert. Bei RTL präsentierte sie von 2002 bis 2004 "Deutschland sucht den Superstar" und weitere Shows. Im Mai dieses Jahres war sie neben Dieter Bohlen Jurorin in der RTL-Show "DSDS Kids".

"Ich freue mich sehr, mit meinen Lieblingskollegen Dieter und Thomas in einer Jury zu sitzen", ließ Hunziker mitteilen. "Mit beiden habe ich bereits gearbeitet, wir kennen und wir mögen uns. Das wird ein großer Spaß, und ich bin sehr gespannt auf die vielen unterschiedlichen Talente, die wir sehen werden." RTL-Unterhaltungschef Tom Sänger sagte, die "Chemie zwischen den dreien" stimme.

Gottschalk und Hunziker ersetzen damit Bohlens bisherige Co-Jurorinnen beim "Supertalent". Laut RTL werden für Sylvie van der Vaart neue Aufgaben gesucht, Motsi Mabuse werde sich verstärkt auf das Format "Let's Dance" konzentrieren. Neben der neuen Jury-Besetzung soll die Show aber auch konzeptionell und dramaturgisch komplett neu aufgestellt werden.

Gottschalk hatte Anfang Dezember 2011 zum letzten Mal "Wetten, dass..?" moderiert. Sein Wechsel ins ARD-Vorabendprogramm erwies sich als Flop. "Gottschalk live" erfüllte die Quotenvorgaben der ARD nicht einmal ansatzweise - am 6. Juni lief die letzte Sendung.

"Die fromme Kerze, die ich in der ARD angezündet habe, hat nicht lange geleuchtet", sagte Gottschalk jetzt der "Bild"-Zeitung. "Meine öffentlich-rechtliche Vorabendandacht wollte keiner haben, aber alle haben geschrien: 'Du musst wieder Party mit großem Publikum machen.' Das mache ich jetzt bei RTL."

ulz/AFP/dapd
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.