Weihnachtsklassiker Miley Cyrus singt feministische Version von "Santa Baby"

Eine Yacht, einen Pelzmantel und Schmuck zu Weihnachten: Ist der Song "Santa Baby" zeitgemäß? Diese Frage hat sich Miley Cyrus in der US-Show mit Jimmy Fallon gestellt - und eine neue Version performt.

Miley Cyrus
DPA

Miley Cyrus


Die US-Sängerin Miley Cyrus hat den Text des Weihnachtslied "Santa Baby" in einer US-Show ein feministisches Update gegeben. "Santa Baby, ich brauche keinen edlen Schmuck, ich brauche deine Geschenke nicht", sang die 26-Jährige am Donnerstagabend in der TV-Sendung "Tonight Show" mit Moderator Jimmy Fallon.

"Hört sich den Songtext eigentlich irgendjemand mal richtig an?", fragt Cyrus Jimmy Fallon vorab. Offenbar gehe es in dem Song darum, sich auf eine Liaison mit dem Weihnachtsmann einzulassen, sofern er der Sängerin die gewünschten Geschenke bringe.

In der traditionellen Version des Weihnachtsklassikers von 1953 hatte sich die Sängerin Eartha Kitt unter anderem eine Yacht und einen Pelzmantel gewünscht. "Ich kann mir verdammt noch mal meine eigenen Sachen kaufen", so Cyrus.

Auch für die nachfolgenden Textzeilen hatte die Sängerin Verbesserungsvorschläge. "Santa, hör zu, was ich sage: Die beste Freundin einer Frau ist Lohngleichheit", sang Cyrus. Auch gegen sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz bezog sie bei dem Auftritt Stellung: Sie ziehe es vor, nicht begrapscht zu werden.

Erst Mitte Dezember hatte ein anderer Weihnachtsong in den USA eine Debatte ausgelöst: "Baby, It's Cold Outside" von Frank Loesser aus dem Jahr 1944. Dieser war zeitweise bei einigen US-Sendern aus dem Programm gestrichen worden. In dem Lied versucht ein Mann, eine Frau zu überreden, über Nacht bei ihm zu bleiben, sie bringt verschiedene Gründe vor, es nicht zu tun.

cop/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.