Ministerpräsidenten in Talkshows Die Parteibücher bleiben mal draußen

Länderchefs im Überfluss bei den öffentlich-rechtlichen Talkshows: Kraft, Kretschmann und Kramp-Karrenbauer suchten den überparteilichen Konsens bei "Beckmann"; der Niedersachse McAllister lachte bei "Markus Lanz" Peinlichkeiten einfach weg. Ein erstaunlich ergiebiger Fernsehabend.

NDR

Der deutsche Föderalismus mutet nicht immer als die beste aller staatlichen Organisationsformen an. Und wenn dann auch noch Länderchefs richtigen Mist bauen, wie das gerade in letzter Zeit häufiger vorkommt, droht - auch überdeckt vom Dauerrauschen des bundespolitischen Betriebs - bisweilen die Tatsache unterzugehen, dass es recht respektable Ministerpräsidenten gibt. Gleich drei von ihnen saßen gestern bei Reinhold Beckmann, dem bewährten Promi-Flüsterer der ARD, und waren dort gesprächstechnisch bestens aufgehoben. Ein vierter musste sich im ZDF von Markus Lanz befragen lassen, bei dem es stets etwas burschikoser zugeht. Das ergab erstens eine nicht alltägliche Bildschirmpräsenzquote von Landeschefs und zweitens ein paar interessante Kontraste und Schnittpunkte.

Dass Beckmann seine Veranstaltung mit Hannelore Kraft (Nordrhein-Westfalen) Winfried Kretschmann (Baden-Württemberg) und Annegret Kramp-Karrenbauer (Saarland) nun gleich als Ministerpräsidenten-Gipfel ausgab, klang zwar ein bisschen übertrieben, doch muss man ihm attestieren, dass er etwas zustande brachte, das aus dem inflationären Talkshow-Schwall ein gutes Stück herausragte: nämlich ein sorgfältig moderiertes, wohltemperiertes und in mancherlei Hinsicht ergiebiges Gespräch dreier bodenständiger, handfester Politiker jenseits der üblichen Aufgeregtheiten.

In schwierigen Zeiten gilt es, zum Konsens zu kommen

Gelegentlich schien es, als hätten die Drei ihre Parteibücher bewusst zu Hause gelassen, um einmal einfach so von Frau zu Frau und Mann über ein paar grundlegende Fragen des politischen Geschäfts zu reden - und nicht nur darüber. CDU-Frau Kramp-Karrenbauer erzählte ebenso entspannt über ihre seinerzeitigen Probleme, Kinder, Familie und Karriere unter einen Hut zu bekommen, wie ihre SPD-Kollegin (mit neuer Frisur übrigens) Einblicke in die heimischen Urlaubsgewohnheiten gab: Man fährt ins sauerländische Sundern in ein Sportheim.

Kretschmann, der wie üblich zum Homer lesen in Griechenland weilte, offenbarte nicht nur, welche "Irrwege" er genommen habe, um sich vom Kommunisten zu einem zutiefst überzeugten Demokraten zu wandeln, sondern beantwortete auch mit fast all seinen Gesten und Mienen und Statements definitiv des Gastgebers Eingangsfrage, wer denn wohl der Konservativste in der Runde sein. Nein, Politik müsse keinen Spaß machen - sinnvoll müsse sie sein, und sie könne einen auch schon mal um den Schlaf bringen. Vor allem gelte es in solch schwierigen Zeiten wie diesen, zur Einigung zu gelangen, zum Konsens.

Von dem gab es jede Menge in dieser temporären schwarz-rot-grünen Koalition, ob in Bezug auf die Behandlung der enormen europäischen Komplikationen, die Regelung der Finanzmärkte oder der Ankauf von Steuersünder-CDs und Abkommen mit der Schweiz. Da wurde einander meist beifällig zugenickt. Das hatte auch etwas Beruhigendes, Wohltuendes. Als Zuschauer ertappte man sich erstaunt bei dem Gedanken, dass Politiker womöglich doch fähig sind, Probleme zu lösen, wenn sie sich nur mal in Ruhe zusammensetzen und vernünftig reden, statt künstliche Konflikte aufzubauschen.

In solch einer Atmosphäre fällt es dann offenbar auch leichter, selbstkritisch über die leidigen inneren Personal- und Programmangelegenheiten der eigenen Partei zu reden. Nein, er halte überhaupt nichts von der nach wie vor angestrebten Doppelspitze, bekannte der Grüne. Politik brauche Führung, und die könne immer nur einer allein leisten. Ja, es gebe doch einigen Diskussionsbedarf über konservative Positionen in der Union, räumte die Schwarze ein, was die Rote zur einzigen leicht ironischen Bemerkung dieses überaus ernsthaften Abends veranlasste: dass sich die vermeintliche Sozialdemokratisierung der CDU eben häufig als Etikettenschwindel erweise.

Selbstgespräche nur noch mit Topfpflanzen

Derweil demonstrierte der Niedersachse David McAllister nebenan bei Lanz, dass Politik bisweilen doch ein bisschen spaßig sein kann, beispielsweise dann, wenn ein Ministerpräsident ein im eigenen Haus zusammengebasteltes Interview per Flächenabwurf lokalen Anzeigenblättern anzudienen versuchen lässt und hinterher im Fernsehen erklären soll, wie es zu solch einer Peinlichkeit kommen konnte. Offenbar fest entschlossen, die Geschichte einfach wegzulachen, deklarierte er sie nachträglich als Idee, die "suboptimal umgesetzt" worden sei, nahm alles auf seine Kappe und versprach hoch und heilig, er werde künftige Selbstgespräche nur noch mit seinen Topfpflanzen führen.

Ob dem CDU-Mann das jüngst zuteil gewordene heftige CSU-Lob von Horst Seehofer, der ihn als potentiell geeignet für höchste Ämter empfohlen hatte, dabei geholfen hat, sozusagen einen inneren Souveränitätsüberschuss zu erwirtschaften, der ihm die öffentliche Zerknirschung umso leichter machte, blieb dabei offen. McAllister beteuerte aber nicht minder vehement, dass er in Hannover zu bleiben gedenke - und erinnerte in diesem Zusammenhang an Frau Kraft, die dies unlängst an gleicher Stelle für sich und ihr Amt in Düsseldorf versichert habe.

Wie das Leben so spielt, wurde die dann kurz darauf natürlich auch von Beckmann gefragt, ob sie es sich denn angesichts des bisher ziemlich unergiebigen Gerangels der drei männlichen Anwärter auf die Kanzlerkandidatur nicht doch noch mal überlegen wolle. Sie hat das abermals freundlich, jedoch sehr entschieden ganz weit von sich gewiesen und nebenbei Sigmar Gabriel gegen jene in Schutz genommen, die ihm vorwerfen, er betreibe derzeit als frisch gebackener Vater "PR vom Wickeltisch aus". Die Frage, ob es für Kanzlerin Angela Merkel günstiger sei, wenn Hannelore Kraft nicht gegen sie antrete, musste somit von einer nun milde lächelnden Frau Kramp-Karrenbauer nicht mehr beantwortet werden. Dass sie ihrerseits in Saarbrücken bleiben will, genau wie Kretschmann im Ländle ("man muss wissen, wo sein Platz ist"), wurde dann der Vollständigkeit halber auch noch zu Protokoll gegeben.

Auf die langfristige Haltbarkeit aller vier landesväterlichen bzw. -mütterlichen Heimattreueschwüre sollte man aber wohl besser keine zu hohen Wetten abschließen.



insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Humboldt 24.08.2012
1. Frisuren-Check bei weiblichen Politikerinnen
"...wie ihre SPD-Kollegin (mit neuer Frisur übrigens)..." Lasst es doch einfach mal sein!
AllesAufAnfang 24.08.2012
2. Mir macht soviel Konsens eher Angst.
Konsens bedeutet ja auch, dass man sich auf dem kleinsten gemeinsamen Nenner trifft. Gestaltung ist doch damit kaum noch möglich, es regiert dann Mittelmass und Konfliktscheuheit. Gerade, wenn mir aller paar Tage mal wieder etwas als Alternativlos dargestellt wird, möchte ich Alternativen. Ich möchte Streit um das Beste für das Land und keine wechselseitige Verständnispolitik.
con_damillo 24.08.2012
3.
Zitat von sysopNDRLänderchefs im Überfluss bei den öffentlich-rechtlichen Talkshows: Kraft, Kretschmann und Kramp-Karrenbauer suchten den überparteilichen Konsens bei "Beckmann"; der Niedersachse McAllister lachte bei "Markus Lanz" Peinlichkeiten einfach weg. Ein erstaunlich ergiebiger Fernsehabend. http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,851811,00.html
Reiner Machterhalt. Die Profis unter den Politfunktionären werden uns mit noch ganz anderen "unorthodoxen" Praktiken "überraschen". Berufspolitiker handeln schon lange nur noch nach einer Prämisse: Occupy Volkspartei!
Walther Kempinski 24.08.2012
4. Keine Perspektiven
Ich frage mich, was grün-rot in Ba-Wü eigentlich machen. Wo ist die Vision, was hat sich bereits geändert? Wenn ich mich so umschaue gar nix. Einfach nur anderes Etikett, ein ökologisches Wohlfühletikett.
Datenflut 24.08.2012
5. Nö
Zitat von sysopNDRLänderchefs im Überfluss bei den öffentlich-rechtlichen Talkshows: Kraft, Kretschmann und Kramp-Karrenbauer suchten den überparteilichen Konsens bei "Beckmann"; der Niedersachse McAllister lachte bei "Markus Lanz" Peinlichkeiten einfach weg. Ein erstaunlich ergiebiger Fernsehabend. http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,851811,00.html
Davon kann nun wirklich nicht die Rede sein. Soweit ich erkennen konnte wurde kein aktuelles Problem auch nur angesprochen. Ein Riege ohne echte Fragen geschweige denn mit Ansätzen oder gar Antworten. Daß einzige Positive ist der Konsens, daß KiTas Vorrang vor Transferzahlungen haben sollen. Ich für meinen Teil halte zwar beides für notwendig aber unter dem Aspekt der Finanzen muß dem einem oder anderen Vorang gegeben werden. Daß die Runde ohne heftigen Streit disputierte liegt nur daran, daß man sich im Wesentlichen einig war und ist insofern keine Nachricht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.