WM-Berichterstattung ARD und ZDF berufen Brasilien-Kader

Beschlossen war die Trennung des Moderatoren-Duos schon länger, jetzt steht fest: Katrin Müller-Hohenstein geht bei der WM in Brasilien ins DFB-Camp, Oliver Kahn zu Oliver Welke. Auch Mehmet Scholl hat einen neuen Palaver-Partner.

Müller-Hohenstein, Kahn: Neue Aufstellung bei der WM in Brasilien
DPA

Müller-Hohenstein, Kahn: Neue Aufstellung bei der WM in Brasilien


Hamburg - Mit bekannten Gesichtern, aber neuer Aufteilung berichten ARD und ZDF von der Fußball-Weltmeisterschaft. Katrin Müller-Hohenstein moderiert in Brasilien für das Zweite nicht an der Seite von Oliver Kahn, sondern meldet sich regelmäßig aus dem Quartier der deutschen Nationalmannschaft. Ihr Pendant im Ersten als Moderator bei der DFB-Auswahl ist Gerhard Delling.

Neuer Partner des ARD-Experten Mehmet Scholl als Moderator bei den deutschen Spielen ist Matthias Opdenhövel, der Delling ablöst. Beim ZDF bilden - wie bei den Champions-League-Übertragungen - Oliver Welke und Kahn das Moderationsduo. Kahn und Müller-Hohenstein hatten bei Länderspielübertragungen mehrere Jahre zusammengearbeitet, auch bei den viel kritisierten Einsätzen auf der Insel Usedom während der EM 2012.

Die Spiele im Ersten werden von Tom Bartels, Gerd Gottlob und Steffen Simon kommentiert. Die Reporter des ZDF für die Live-Spiele sind Béla Réthy, Wolf-Dieter Poschmann, Oliver Schmidt und Thomas Wark. Réthy sitzt beim Eröffnungsspiel am 12. Juni am Mikrofon. Bartels kommentiert am 13. Juli das Finale für die ARD. Beim ersten WM-Spiel der deutschen Mannschaft gegen Portugal am 16. Juni ist Gottlob bei der ARD als Live-Reporter im Einsatz.

ARD und ZDF übertragen zum ersten Mal alle 64 Spiele einer Fußball-Weltmeisterschaft live. Das Zweite beginnt mit der Live-Berichterstattung vom Eröffnungsspiel und überträgt in der Vorrunde ein Spiel der deutschen Mannschaft. In der K.o.-Phase dürfte das Zweite das Achtelfinale und das Halbfinale übertragen. Das Erste zeigt das Endspiel und darf zwei Gruppenspiele der DFB-Auswahl zeigen. Bei zeitgleichen Partien wird auch auf ZDFinfo und Eins festival gesendet.

Bei der WM 2002 in Japan und Südkorea hatte Premiere mehrere WM-Spiele live übertragen. RTL hatte insgesamt 17 Spiele der Titelkämpfe in Deutschland 2006 und in Südafrika 2010 live gezeigt. Auch der Pay-TV-Sender Sky, der unter dem Namen Premiere von 2002 bis 2010 dreimal dabei war, zeigt 2014 keine WM-Spiele. Eine Sublizenzierung einzelner WM-Partien war im Vorfeld gescheitert. Für die WM in Brasilien gab es keine Einigung mit oder keine Interesse bei den Privatsendern.

tha/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.