BR-"Polizeiruf" über Elternwahn Götter in Windeln

Sie beten ihre Kinder an - und morden sogar für die lieben Kleinen: Im neuen Münchner "Polizeiruf" wird Kommissar von Meuffels mit krankhafter Elternfürsorge konfrontiert. Ein außergewöhnlicher Gesellschaftskrimi.

BR

Von


Ein bisschen Angst machen sie einem schon, die Eltern von heute. Geben ihren Kindern Namen von Religionsstiftern, bauen ihnen Krippen wie Kathedralen. Die Welt und ihre Probleme sollen gefälligst draußen bleiben. Das "Kinderparadies" in dem wohlhabenden Münchner Vorort, in dem der Großteil des neuen "Polizeiruf 110" spielt, ist so ein heiler und heiliger Ort. Riesige Fenster, hohe Decken, das pädagogisch wertvolle Spielzeug ist zu wahren Altären aufgetürmt.

Und auch lange nach Betriebsschluss singen die Eltern dort ihrem Nachwuchs zu Ehren Choräle in Kinderreimformat. Sitzen da auf den kleinen Stühlen, strecken beseelt die Hände in die Höhe, trällern mit fast schon sakraler Inbrunst: "Wir werfen mit Zitronen, mit Erbsen und Melonen." Es ist der Elternabend in dem selbstorganisierten Kinderladen, ein Pflichttermin einmal die Woche, auf dem man gemeinsam die Lieder durchgeht, die von den Kleinen in der nächsten Zeit gesungen werden sollen.

Während die anderen Eltern ernst und glücklich die Kinderlieder einstudieren, wird nicht weit entfernt eine schwänzende "Kinderparadies"-Mutter von einem Auto auf die Kühlerhaube genommen und qualvoll gegen einen Baum zu Tode gequetscht. Kommissar Hanns von Meuffels (Matthias Brandt) ermittelt im Anschluss zwischen Holzspielzeug und selbst gefertigten Handpuppen. Bald gerät der Gründer des Kinderladens (Johannes Zeiler) in sein Visier, ein Vater und Selfmade-Millionär, der diesen Tempel fürs Kindsein mit seinem eigenen Kapital errichtet hat.

In Anbetracht all der forcierten Kinderbeglückung durch den Millionär fragt von Meuffels: "Er muss sein Kind sehr lieben." Die angesprochene Erzieherin korrigiert: "Lieben? Er vergöttert es!"

Gelobt sei mein Balg!

Ein "Polizeiruf" über den Götzen Kind, das ist zeitgemäß. Der Glaube bietet in der mehr und mehr säkularisierten Welt immer weniger Halt, das Kind wird zum quasi-religiösen Ausweichobjekt. Allerorten wird die Reinheit des jungen unverdorbenen Menschen gefeiert, die es gegen alle schädlichen Einflüsse der bösen, bösen Welt da draußen zu verteidigen gilt: Gelobt sei mein Balg, geheiligt sei seine Reinheit!

Eltern im Sorgewahn - ein starkes, ein vollkommen unbearbeitetes Thema für einen Fernsehkrimi. Ja, überhaupt für einen Fernsehfilm. Die Verantwortlichen des Münchner "Polizeiruf", die gerade erst mit einem radikalen Transgender-Thriller für Furore gesorgt haben, warben dafür gleich zwei Spitzenkräfte des deutschen Films an: den Drehbuchautor Daniel Nocke ("Verratene Freunde"), der umfassende gesellschaftliche Wahrheiten in einem zweizeiligen Dialog aufblitzen zu lassen versteht, und den Regisseur Leander Haußmann ("Hotel Lux"), der in knalligen Farben schräge Paralleluniversen ausleuchtet.

Der kühle Sezierer und der beschwipste Weltenerfinder, passt das überhaupt zusammen? Im Vorfeld zum Dreh sollen, man kann es sich gut vorstellen, die Fetzen geflogen sein; für die verantwortliche BR-Redakteurin Cornelia Ackers ist das allerdings nicht die schlechteste Arbeitsgrundlage. Auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE formuliert sie diplomatisch, aber deutlich: "Die künstlerische Unterschiedlichkeit zwischen Daniel Nocke und Leander Haußmann war ein wichtiger Bestandteil zur Qualitätsfindung."

Und der Clash der beiden Charaktere hat sich tatsächlich gelohnt: Empathie und Häme gehen hier extrem gut zusammen. Drollig geht die Kamera gelegentlich auf Augenhöhe mit den Windelträgern, trocken werden die schon pathologischen Züge des Sorgewahns skizziert. Natürlich gibt es im "Kinderparadies" eine Chinesin, die mit den Kleinen schon mal in der neuen Weltsprache redet und bereits Zweijährige ans Klavier kettet. Auch nicht schlecht: Als die Tochter des Mordopfers ihren dritten Geburtstag feiert, führt der verrückte Selfmade-Millionär für die Kleinen mit seinen selbstgebastelten Puppen Shakespeares "Sommernachtstraum" auf.

Überhaupt die Männer: Schleichen und flüstern die ganze Zeit, als ob es nichts Gefährlicheres geben kann, als das angebetete Kind aufzuwecken. Der Seitensprung erscheint da manchem Mann wohl einzige Ausbruchsmöglichkeit aus dem Sorgekäfig. Das Kinderparadies, es kann eben schnell zur Ehehölle werden.


"Polizeiruf 110: Kinderparadies", Sonntag, 20.15 Uhr, ARD

insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
unmoeglich 27.09.2013
1. ..und lohnt sich oder nicht?
Ein kurzer Abschnitt am Ende des Artikels als Resümee erspart das Lesen und klärt auf ob man sich das anschauen soll. Wart ihr es nicht, die das sonst immer gemacht haben? Ich will keine ganze Inhaltsbeschreibung lesen, sondern wissen, ob es der übliche Schwachsinn ist oder man es sich antun kann.
mikropore 27.09.2013
2.
Zitat von unmoeglichEin kurzer Abschnitt am Ende des Artikels als Resümee erspart das Lesen und klärt auf ob man sich das anschauen soll. Wart ihr es nicht, die das sonst immer gemacht haben? Ich will keine ganze Inhaltsbeschreibung lesen, sondern wissen, ob es der übliche Schwachsinn ist oder man es sich antun kann.
Ich hab dann mal für Sie das Lesen übernommen. Sind auch wirklich viele Worte. Zusammenfassung des Artikels: Daumen hoch. So leidenschaftlich ich die ARD bzw. die Öffentlich-Rechtlichen für den verschwenderischen Umgang mit den Geldern aus der Haushaltsabgabe kritisiere, muss ich auch eingestehen, dass hier das Geld gut investiert wurde und die ARD loben. Der Polizeiruf aus München mit Matthias Brandt hat mich, wie der Polizeiruf aus Rostock mit Anneke Kim Sarnau und Charly Hübner, noch nie enttäuscht. Regie Leander Haußmann. Ich freue mich auf Sonntagabend.
herbst 28.09.2013
3.
Ein sicherlich interessantes Hintergrundthema neben dem eigentlichen Krimi, über das am Montag heiß diskutiert werden wird: Die neuen Eltern, die ihre Kinder mit Luxusspielzeug überschütten, von einer Freizeitbeschäftigung in die andere jagen, verziehen und verwöhnen und sie mit Hinweis auf ihr Alter von möglichst jedem Realitätskontakt fernhalten. Und das mit dem Hinweis, man selbst hätte ja keine Ahnung von den neuesten Erkenntnissen der Pädagogik. Wer freut sich da nicht schon heute auf die Tyrannen von morgen.
o-w 28.09.2013
4. Alternativ- Tatort
Wieso Kleinkinder in Windeln? Gehen Sie mal in eine normale deutsche Arztpraxis. Da sitzt der 20 jährige Filius mit der Mama im Wartezimmer. Die Mama übernimmt das Reden und liefert die passende Therapie dazu. Anschliessend geht Mama zum Putzen in die Waldorfschule - alles für den Filius- während der zuhause Privatnachhilfe in Englisch erhält. Bei Sojamilch und Ökobrot, natürlich. Das Leben der "Anderen" als Alternativprogramm, da ist ein "Milieu-Tatort" logische Konsequenz. Und faszinierend- für die "Normalen."
captain 30.09.2013
5. Der Film...
ist ja fast schon ein Argument fürs Betreuungsgeld und gegen KITAs :)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.