Krimi-Quotenduell Münster-"Tatort" schlägt Schweiger-Debüt

Axel Prahl, der Kommissar Thiel im Münsteraner "Tatort", hatte als Ziel ausgegeben, Til Schweiger vom Quotenthron zu stoßen. Es ist geglückt: 12,81 Millionen Zuschauer sahen den Spaßvögeln Prahl und Liefers zu.
St.-Pauli-Fan überbietet Hamburg-"Tatort": 12,81 Millionen Zuschauer für Prahl und Co.

St.-Pauli-Fan überbietet Hamburg-"Tatort": 12,81 Millionen Zuschauer für Prahl und Co.

Foto: ARD

Hamburg - War es die Wunderwaffe Roland Kaiser, die gezogen hat? In der "Bild am Sonntag"  hatte Axel Prahl, der in den münsterländischen "Tatort"-Filmen den Kommissar Thiel spielt, angedeutet, dass er sich vom Gastauftritt des Schlager-Altstars zusätzliche Zuschauer verspreche: "Mit ihm können wir Schweiger vielleicht vom Thron stürzen, denn Roland lockt bestimmt viele Frauen an."

Fotostrecke

Münster-"Tatort": Bitte mehr Rock'n'Roll, die Herren!

Foto: ARD

Das Vorhaben ist umgesetzt: Der ARD-"Tatort" aus Münster hat am Sonntagabend eine neue Top-Quote hingelegt und damit sogar den Einstand von Til Schweiger als "Tatort"-Kommissar überflügelt. Den Krimi "Summ, Summ, Summ" mit den Hauptdarstellern Axel Prahl und Jan Josef Liefers verfolgten nach Messungen der GfK-Fernsehforschung 12,81 Millionen Zuschauer. Der Marktanteil betrug 34,0 Prozent.

Vor zwei Wochen hatten 12,57 Millionen Menschen den Einstand von Til Schweiger als Ermittler Nick Tschiller in Hamburg gesehen. Der zuvor quotenbeste "Tatort" war nach GfK-Messungen ein Krimi mit Manfred Krug und Charles Brauer als Duo Stoever/Brockmöller am 25. September 1993 mit 12,83 Millionen Zuschauern.

feb/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.