Nach Aus für "Bücherjournal" NDR-Intendant verteidigt Entscheidung

Die Sendung "Bücherjournal" wird eingestellt - daraufhin regte sich großer Protest. Nun äußerte sich der NDR: Es solle nicht weniger Literatur im Gesamtprogramm geben.
NDR (Symbolfoto): "Diese Sendung hat durchschnittlich im vergangenen Jahr eine Quote von 2,5 Prozent gehabt."

NDR (Symbolfoto): "Diese Sendung hat durchschnittlich im vergangenen Jahr eine Quote von 2,5 Prozent gehabt."

Foto: Gabor Krieg/ Picture Point/ imago images

Nachdem der NDR im Zuge eines Sparprogramms das Ende der Literatursendung "Bücherjournal" bekannt gegeben hatte, hatte es Proteste von namhaften Schriftstellern und Verlegerinnen gegeben, Felicitas von Lovenberg gab etwa zu bedenken: "Leser*in wird und bleibt nur, wer die passenden Bücher für sich findet. Bei dieser Entdeckungsreise durch die literarische Welt ist das 'Bücherjournal' des NDR ein zuverlässiger Kompass, mit einer klugen, überraschenden, einleuchtenden Auswahl und guten Beiträgen."

Nun antwortete NDR-Intendant Joachim Knuth in einem offenen Brief. Darin beteuert Knuth, dass er den Stellenwert der Literatur im Programm nicht mindern wolle. Das Gegenteil sei der Fall. "Es wird im NDR keine Buchbesprechung weniger geben als bisher", schreibt Knuth. Grund für die Abschaffung der Sendung sei gewesen, dass die lineare Ausstrahlung sechsmal im Jahr nicht mehr viele Zuschauer erreicht habe, "mit fallender Tendenz". Anja Reschke, die beim NDR auch die Abteilung Kultur leitet, hatte in einem Interview im Deutschlandfunk die Entscheidung ebenfalls verteidigt : "Diese Sendung hat durchschnittlich im vergangenen Jahr eine Quote von 2,5 Prozent gehabt."

Knuth schrieb nun, dass man beschlossen habe, sich auf neue Wege der Kultur- und Literaturvermittlung zu begeben. "Möglichkeiten gibt es im NDR genug, sowohl im NDR Fernsehen, im Radio als auch in unseren non-linearen Angeboten." Zukünftig soll es zum Beispiel in der Sendung "Das!" mehr um Autorinnen und Bücher gehen.

Das "Bücherjournal" startete 1965 unter dem Titel "Die neue Bibliothek" und ist eine der ältesten Literatursendungen im deutschen Fernsehen.

xvc

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.
Merkliste
Speichern Sie Ihre Lieblingsartikel in der persönlichen Merkliste, um sie später zu lesen und einfach wiederzufinden.
Jetzt anmelden
Sie haben noch kein SPIEGEL-Konto? Jetzt registrieren