Neuer Münchner "Polizeiruf" Top-Quote für Brandt und Graf

Das nennt man einen Einstand nach Maß: Beim neuen "Polizeiruf 110" aus München mit Matthias Brandt schalteten am Sonntagabend 7,7 Millionen Zuschauer ein. Die von Dominik Graf verantwortete Folge erzielte damit einen Marktanteil von über 25 Prozent - und ließ die Konkurrenz weit hinter sich.

BR

Hamburg - Gelungene Premiere von Matthias Brandt als Kommissar: Der erste Film mit dem neuen "Polizeiruf 110"-Ermittler hat am Sonntagabend eine sehr gute Quote erreicht. Im Schnitt schalteten 7,7 Millionen Zuschauer die Folge "Cassandras Warnung" (Regie: Dominik Graf) ein. Der Marktanteil lag bei 25,4 Prozent.

Das ZDF zog da den Kürzeren. Die gekonnte Romanze "Anna und der Prinz" mit Anna Maria Mühe und Tobias Moretti wollten nur 3,12 Millionen Zuschauer (10,3 Prozent) sehen. ProSieben konnte mit zwei sehr verschiedenen Sendungen punkten: Der Abenteuerfilm "Hancock" mit Will Smith erzielte um 20.15 Uhr sehr gute 3,44 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 11,6 Prozent). Und im Anschluss konnte die Trash-Dokusoap "Die Alm" mit rund zwei Millionen Zuschauern und 9,5 Prozent Marktanteil zumindest quotenmäßig überzeugen.

Fotostrecke

9  Bilder
"Anna und der Prinz": Große Gefühle, aufklärerischer Geist
Die nächste Folge des neuen Münchner "Polizeirufs" wird allerdings kaum an die hervorragenden Quoten der Premiere anschließen können. Die Episode "Denn sie wissen nicht, was sie tun" läuft am 23. September - einem Freitag. Der Bayerische Rundfunk strahlt den Krimi von Regisseur Hans Steinbichler dann aus Jugendschutzgründen erst um 22.00 Uhr aus. In dem Film werden bei einem Bombenattentat viele Menschen getötet.

hpi/dapd



insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
MissMorgan 22.08.2011
1. Oh je!
Natürlich war ich neugierig und saß vor dem Fernseher. Fazit runde 90min später: Muss man nicht gesehen haben und einen zweiten Sonntagabend werde ich mir damit nicht vermiesen. Das Drehbuch war arg im Wolkenkuckucksheim angelegt. Der gemeine Krimileser war schon relativ früh auf der Fährte der erschossenen Ehefrau deren Identität verschleiert wurde. Dann wurden Schießübungen auf Tauben gezeigt und der Zuschauer fragte sich, hätte es nicht auch ohne Blut und zerfetzte Taubenkörper gehen können? Wieder ein hochgebildeter Kommisar der Gedichte erkennt und sonst ziemlich dämliche Zuarbeiter verbunden mit ungesetzlicher Kollegensolidarität. Pseudointellektuelles Blablabla - wie langweilig. Sehr gute Schauspielleistung - Hut ab! Leider reicht das nicht für eine zweite Sitzung...
hatem1 22.08.2011
2. Teller bunte Knete
Ein Vortrag in Literaturdeutsch von Doris Kunstmann über das alte und das neue München, ein Wortgefecht zwischen einer gefährdeten Frau und ihrem Bewacher wie aus der Debattenspalte der taz, merkwürdige Kameraschwenks und eine überladene Tonspur... dieser Polizeiruf war mehr ein arte-Essay über München und Mann/Frau. Und als Höhepunkt eine der unglaubwürdigsten Auflösungen der letzten Krimi-Jahre. Ich hoffe auf die zweite Folge.
plasmopompas 22.08.2011
3. ...
Zitat von sysopDas nennt*man*einen Einstand nach Maß: Beim*neuen "Polizeiruf 110" aus München mit Matthias Brandt schalteten am Sonntagabend 7,7 Millionen Zuschauer ein. Die von Dominik Graf verantwortete Folge erzielte damit einen Marktanteil von über 25 Prozent - und ließ die Konkurrenz weit hinter sich. http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,781546,00.html
Quote hin oder her - Ich fand den Polizeiruf nicht gut. Viele Logiklöcher und Ungereimtheiten machten den Film unglaubwürdig. Auch wenn es sich bei einem Krimi um reine Fiktion handelt, ein bißchen Logik und eine halbwegs glaubhafte Geschichte wird man ja wohl noch erwarten dürfen.
cheiron 22.08.2011
4. Top?
Zitat von sysopDas nennt*man*einen Einstand nach Maß: Beim*neuen "Polizeiruf 110" aus München mit Matthias Brandt schalteten am Sonntagabend 7,7 Millionen Zuschauer ein. Die von Dominik Graf verantwortete Folge erzielte damit einen Marktanteil von über 25 Prozent - und ließ die Konkurrenz weit hinter sich. http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,781546,00.html
Zu diesen 7,7 Millionen hatte ich auch gehört. Wie jeden Sonntag hatte ich mich auf den Krimi in der ARD gefreut. Aber dieser Film war so chaotisch, dass ich dann wieder ausgeschaltet habe. Sorry. Wurde das dann auch gezählt? Vielleicht ticke ich ja nicht mehr so fix. Aber einen Zusammenhang zwischen den einzelnen, extrem kurz aufeinander folgenden, zunächst zusammenhanglos erscheinenden Schnitten herzustellen, war extrem mühsam. Und: Bei so einer "Konkurrenz" im ZDF war es wohl leicht, eine gute Quote zu erzielen. Man sollte das Umfeld beim Urteilen wohl mit betrachten.
oberteil 22.08.2011
5. .
Zitat von cheironZu diesen 7,7 Millionen hatte ich auch gehört. Wie jeden Sonntag hatte ich mich auf den Krimi in der ARD gefreut. Aber dieser Film war so chaotisch, dass ich dann wieder ausgeschaltet habe. Sorry. Wurde das dann auch gezählt? Vielleicht ticke ich ja nicht mehr so fix. Aber einen Zusammenhang zwischen den einzelnen, extrem kurz aufeinander folgenden, zunächst zusammenhanglos erscheinenden Schnitten herzustellen, war extrem mühsam. Und: Bei so einer "Konkurrenz" im ZDF war es wohl leicht, eine gute Quote zu erzielen. Man sollte das Umfeld beim Urteilen wohl mit betrachten.
Das ging mir auch so. Zudem wurde derart schnell und nicht sehr deutlich gesprochen, dass ich abgeschaltet habe. Wer war denn nun der Täter/die Täterin? Und warum mussten unbedingt "Tauben" erschossen werden?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.