Neuer ZDF-Intendant Norbert Himmler Irritation über ARD-Vorstoß

Wie viele Nachrichtensender brauchen die Öffentlich-Rechtlichen? Zu seinem Amtsantritt hat sich der neue ZDF-Intendant Norbert Himmler zu möglichen Umbauplänen für Tagesschau24 und Phoenix geäußert.
Tritt am Dienstag die Nachfolge von Thomas Bellut als ZDF-Intendant an: Norbert Himmler

Tritt am Dienstag die Nachfolge von Thomas Bellut als ZDF-Intendant an: Norbert Himmler

Foto:

Arne Dedert / dpa

Die ARD-Ausbaupläne des Nachrichtenkanals Tagesschau24 haben beim ZDF mit Blick auf den gemeinsamen Sender Phoenix zu Irritationen geführt. Der neue ZDF-Intendant Norbert Himmler sagte der Deutschen Presse-Agentur: »Das ist zunächst mal eine Initiative der ARD. Irritiert hat uns der damit verbundene Hinweis auf Phoenix.« Er ergänzte: »Der Auftrag des gemeinsamen Ereignis- und Dokumentationskanals darf nicht einseitig eingeschränkt werden.« Das habe auch der ZDF-Fernsehrat deutlich gemacht.

Mitte Februar hatte die ARD bekannt gemacht, dass sie ihr Nachrichtenangebot ausbauen will. Bei sogenannten Breaking-News-Lagen soll vor allem der Sender Tagesschau24, den es schon seit einigen Jahren gibt, einen permanenten Nachrichtenfluss bieten. Damit will man auch deutlich schneller auf große Ereignislagen reagieren.

In der Vergangenheit hatte es immer wieder Kritik an der ARD dazu gegeben. Der Senderverbund hatte als Abgrenzung zum gemeinsam mit dem ZDF betriebenen Sender Phoenix betont, dass dieser eher für im Voraus planbare Ereignisse – wie einen Parteitag – zuständig sei und Tagesschau24 eher für akute Lagen.

Himmler sagte nun: »Phoenix ist der geborene, gelernte und qualitativ hochwertige Ereigniskanal, der Aktualität, aber auch viel Hintergrund bietet. Die hochkarätigen, ausführlichen Gesprächsrunden, die Sie da sehen, die kann nur Phoenix so bieten.«

Auf die Frage, ob das ZDF als Reaktion auf Tagesschau24 nun selbst einen eigenen Nachrichtenkanal aufbauen wolle, antwortete der 51-Jährige: »Wir sind im Bereich News gut aufgestellt.« Man decke ein breites Spektrum ab: mit den »heute«-Sendungen, Breaking-News und ZDF-Spezials, den Onlinenachrichten, der »heute«-App und dem Dokumentationskanal ZDFinfo.

Himmler tritt am Dienstag sein neues Amt bei dem öffentlich-rechtlichen Sender mit Hauptsitz in Mainz an. Er löst Thomas Bellut (67) ab, der nach zehn Jahren und zwei Amtszeiten aufhört. Himmler war bislang ZDF-Programmdirektor.

sak/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.