Olli Dittrich und die DFB-Affäre Dann redet eben der Aushilfs-Franz

Wenn Beckenbauer selbst nichts Substanzielles sagt, muss es sein Double Schorsch Aigner tun: Die ARD zeigt heute anlässlich der DFB-Affäre die nächste Persiflage aus dem Hause Dittrich.
"Ich bin der geringste in diesem Spiel": Franz Beckenbauer alias Schorsch Aigner alias Olli Dittrich

"Ich bin der geringste in diesem Spiel": Franz Beckenbauer alias Schorsch Aigner alias Olli Dittrich

Foto: WDR/ Beba Lindhorst

Der Aushilfs-Franz ist so gefragt wie nie, da sich das Original mit den derzeitigen Kalamitäten so schwer tut: Deshalb zeigt die ARD heute Abend um 22.45 Uhr Olli Dittrichs zweiten Auftritt als erfundener Beckenbauer-Doppelgänger, der immer dann seinen Franz steht, wenn Beckenbauer selbst keine Lust hat.

Die von Dittrich höchst komisch gesponnene Legende, wonach sich die Fußball- und Mediengröße Beckenbauer schon seit den Anfängen ihrer Karriere Hans-Georg "Schorsch" Aigner als Arbeitskraft hielt, eignet sich vortrefflich für eine Neu-Auflage - Aufklärung mit den Mitteln der Parodie ist schließlich mehr als nötig, wenn in der Affäre um die mutmaßlich gekaufte Fußball-WM 2006 die Beteiligten jede klare Äußerung vermeiden.

Dittrichs Schorsch Aigner will Licht ins Dunkel der aktuellen DFB-Affäre bringen, verkündet der WDR bezüglich der 15-minütigen Satire "Das FIFA-Märchen: Fragen an Schorsch Aigner - Der Mann, der Franz Beckenbauer war".

Er enthülle stellvertretend für den Chef des WM-Organisationskomitees 2006, Beckenbauer, "Insiderinformationen" über den Transfer der "ominösen 6,7 Millionen" Euro. Tatsächlich gehen die Steuerbehörden wegen einer ungeklärten Zahlung des DFB in dieser Höhe an die FIFA-Finanzkommission von möglicher schwerer Steuerhinterziehung aus.

"Ich bin der geringste in diesem Spiel", verrät Beckenbauer-Vertreter Schorsch Aigner in dem Trailer zum Film. "Es tut mir furchtbar leid für Franz Beckenbauer. Denn der Einzige, der nichts damit zu tun hat, ist der Franz selber. Es ist eine Tragödie." In Wirklichkeit ermitteln die deutschen Behörden derzeit unter anderem gegen DFB-Präsident Wolfgang Niersbach, aber nicht gegen Beckenbauer.

Dittrich und sein Co-Autor Tom Theunissen vom WDR haben dieses Mal als Kulisse einen Learjet gewählt, in dem sich Aigner alias Beckenbauer dem Interview stellt.


"Das FIFA-Märchen: Fragen an Schorsch Aigner - Der Mann, der Franz Beckenbauer war" 5.11., 22.45 Uhr, ARD

Im Video: Der Trailer zum Film

SPIEGEL ONLINE
tha/dpa