»Orange is the New Black«-Darsteller Brad William Henke mit 56 Jahren gestorben

Er spielte für die Denver Broncos in der NFL; sein Körperbau half ihm auch als Schauspieler, etwa als Gefängniswärter in »Orange is the New Black«. Nun ist Brad William Henke im Schlaf gestorben, er wurde 56 Jahre alt.
Henke als Gefängniswärter Desi Piscatella in der Serie »Orange is the New Black«: »Geschenk und eine Ehre«

Henke als Gefängniswärter Desi Piscatella in der Serie »Orange is the New Black«: »Geschenk und eine Ehre«

Foto: JoJo Whilden / Netflix

Der aus der Serie »Orange is the New Black« bekannte US-Schauspieler Brad William Henke ist tot. Er starb am Dienstag im Alter von 56 Jahren, wie das Branchenportal »The Hollywood Reporter « und andere US-Medien am Donnerstag unter Berufung auf die Agentur des Schauspielers und weitere Quellen in seinem Umfeld berichteten. Henke sei im Schlaf gestorben, hieß es, zur Todesursache gab es zunächst keine Angaben.

Der 1966 im Bundesstaat Nebraska geborene Henke spielte zunächst bei den Denver Broncos in der amerikanischen Footballliga NFL. Als Schauspieler wurde er später in der Rolle des schwulen Gefängniswärters Desi Piscatella in der Netflix-Serie »Orange is the New Black« bekannt. Diese komplizierte und vielschichtige Rolle sei ein »Geschenk und eine Ehre« für ihn gewesen, hatte er dem »Hollywood Reporter« 2017 in einem Interview gesagt.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Weitere Rollen spielte Henke demnach im Kriegsfilm »Herz aus Stahl« und in »Sherrybaby«. Unter Henkes letztem Instagram-Post  von August bekundeten Fans am Freitag ihre Trauer. »Du warst so unglaublich talentiert«, schrieb ein Nutzer, »das ist herzzerreißend«.

feb/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.