»Projekt 0,0 Prozent« Vergraul-Aktion bringt gute Einschaltquote bei Jungen

Um Menschen vor dem Fernseher zu halten, genügt schon eine Warteschlange vor weißer Tapete: Mit dem Versuch, möglichst viele Zuschauer in 15 Minuten zu vergraulen, sind Joko und Klaas beim jungen Publikum gescheitert.
Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf (Archivbild): »Anti-Unterhalten« zu bester Sendezeit hat offenbar funktioniert

Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf (Archivbild): »Anti-Unterhalten« zu bester Sendezeit hat offenbar funktioniert

Foto: Nadine Rupp / © ProSieben

Die beiden Entertainer Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf haben ihr selbst gestecktes Ziel weit verfehlt, sämtliche ProSieben-Zuschauer zum Wegschalten zu bringen. Im Schnitt 980.000 Menschen (3,9 Prozent) sahen ab 20.15 Uhr den Spaßmachern zu, die »anti-unterhalten« wollten, das ist nicht unbedingt glänzend. In der wichtigen Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen lag die Einschaltquote jedoch bei guten 13,7 Prozent.

Nach einer kurzen Einleitung war den Rest der Viertelstunde zur besten Sendezeit das Duo dabei zu sehen, wie es vor weißem Hintergrund wortlos in einer Schlange anstand. Dazu spielten die Moderatoren monotone Synthesizermusik ein und nutzten das Laufband, um das Fernsehprogramm der Konkurrenz anzupreisen.

ProSieben nahm die Anarcho-Aktion »Projekt 0,0 Prozent« mit gespielter Empörung auf. »Dafür habt ihr gewonnen? DAFÜR? Uns fehlen die Worte«, twitterte der Sender am Abend. Am Donnerstag schrieb ProSieben dann: »War gestern irgendwas? Wir erinnern uns an nichts.«

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die beiden Unterhalter hatten am Dienstag in einer Show wieder einmal 15 Minuten Sendezeit bei ProSieben erspielt, die sie frei einsetzen konnten. ProSieben hat auf das Programm nach eigenen Angaben keinen Einfluss.

ime/dpa