Krimi-Quote Nur zehn Millionen Zuschauer für Schweiger-"Tatort"

Til Schweiger fuhr dick auf: Es gab harte Sprüche, 19 Tote und seinen nackten Po. Doch das nützte nichts: Den Hamburger "Tatort" des Kinostars wollten nur 10,12 Millionen Leute sehen - für einen Event-Krimi ein bescheidenes Ergebnis.

Til Schweiger im aktuellen "Tatort": Höllenfahrt mit schwacher Quote
ARD

Til Schweiger im aktuellen "Tatort": Höllenfahrt mit schwacher Quote


Hamburg - "Der macht Klicks und geile Zeilen", hieß es im "Tatort" über Ermittler Nick Tschiller. Rekordquoten brachte der schießwütige Kommissar diesmal trotzdem nicht: Nur 10,12 Millionen Zuschauer sahen Til Schweiger am Sonntag beim Durchdrehen zu.

Für die meisten anderen "Tatorte" wäre das eine stattliche Quote - für einen teuer produzierten und groß beworbenen Sonntagskrimi mit Til Schweiger muss das Ergebnis allerdings bescheiden genannt werden. Schweigers "Tatort"-Premiere "Willkommen in Hamburg" brachte im letzten Jahr immerhin eine Rekordquote von 12,57 Millionen Zuschauern.

Immerhin: Die ARD erzielte mit dem Krimi immer noch eine erheblich größere Reichweite als die private Konkurrenz. RTL beispielsweise erreichte mit "Harry Potter und der Feuerkelch" lediglich 1,83 Millionen Zuschauer.

Fotostrecke

8  Bilder
Schweiger-"Tatort": Good cop, bad cop

Ein weiterer kleiner Grund zum Freuen für die ARD: Bemerkenswert hoch vertreten war beim Schweiger-"Tatort" das junge Publikum. Mit 4,31 Millionen Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren lag der Marktanteil bei sehr guten 29,5 Prozent.

Ausgewählte Twitter-Kommentare zum Schweiger-"Tatort" sehen Sie hier.

eba/dpa



insgesamt 169 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
DJ Doena 10.03.2014
1.
Ich finde es erschreckender, dass jeder achte Deutsche überhaupt Tatort guckt. Ob nun mit oder ohne Schweiger.
kiefernwald 10.03.2014
2.
Tatort und Till Schweiger passt einfach nicht zusammen. Soll er doch meinetwegen in drittklassigen Action Filmen mitwirken und -spielen, aber er soll einem nicht den obligatorischen Tatort-Sonntag ruinieren.
DJ Doena 10.03.2014
3.
Die mit den USA vergleichbare Einschaltquote wären dann 44 Millionen Zuschauer. Sowas kriegen dort gerade noch Serienfinale der Top-Network-Serien zusammen. Bei 20 Millionen Zuschauern (DE-Äquivalent: 5 Mio Zuschauer) ist dort bei den wöchentlichen Top-Serien normalerweise der Deckel drauf.
BettyB. 10.03.2014
4. Wo bleiben die Untertitel?
Bei dem Etat sollten Untertitel doch wirklich kein Problem darstellen. Oder soll man nichts verstehen?
nr.42 10.03.2014
5. Tatort ist...
...wohl fuer die Jungen uninteressant und fuer die Aelteren zu hart. Meinen letzten Tatort habe ich irgendwann um 1996 geschaut, wobei ich damals schon nur sehr sehr selten den Schund sah. Tatort ist fuer mich einfach irgendwas, was irgendwie der Nation erspart werden kann. Ich sehe keinen Sinn in diesen Filmen und die Unterhaltung sieht definitiv anders aus. Hier werden nur die GEZ-Gelder verbraten, wie bei so vielen Produktionen, die bei ARD & ZDF laufen, dafuer sollen wir aber heute ueber 200 Euro pro Jahr bezahlen und das ist einer der Gruende warum ich 100% gegen diesen Verein bin.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.