"Blochin" im ZDF Schlechte Quoten für Jürgen-Vogel-Serie

Die Kritiken waren durchwachsen, die Zuschauerzahlen auch: Nur drei Millionen schalteten am Samstag beim aufwendig beworbenen ZDF-Polizeidrama "Blochin" ein.
"Blochin" (Jürgen Vogel): Serie in fünf Kapiteln

"Blochin" (Jürgen Vogel): Serie in fünf Kapiteln

Foto: ZDF/ Real Film

Fünf Folgen in drei Tagen: Das ambitionierte Thrillerdrama "Blochin" versendete das ZDF in einer Taktung, die zumindest relativ nah am Binge Watching liegt - ungewöhnlich für einen öffentlich-rechtlichen Sender. Vielleicht lag es aber auch nicht am Ausstrahlungsmodus, sondern an den durchaus durchwachsenen Kritiken, dass das insgesamt sechsstündige Werk das Publikum nicht überzeugen konnte.

Schauten zum Auftakt am Freitag noch vier Millionen Menschen zu, als Jürgen Vogel einen beinharten Polizisten mit dunkler Vergangenheit mimte, waren es am Samstag und Sonntag nur noch etwas über drei Millionen.

Fotostrecke

ZDF-Serie "Blochin": Der Cop und das Chaos

Foto: ZDF/ Stephan Rabold

Damit lag das ZDF klar unter Werten, die sonst am Wochenende möglich sind: Zum Beispiel holte das "Supertalent" auf RTL zur Prime Time am Samstag rund 4,4 Millionen Zuschauer vor den Fernseher, "Verstehen Sie Spaß" kam in der ARD auf 4,15 Millionen Zuschauer. Beim Kampf um das begehrte junge Publikum zwischen 14 und 49 Jahren lag "Blochin" am Samstag zwischen acht und neun Prozent Marktanteil - klar hinter dem "Supertalent", das auf satte 21,4 Prozent kam.

Nicht eingerechnet in die Quote sind jedoch die Abrufe in der ZDF-Mediathek - hier ist "Blochin" wegen einer Altersbeschränkung zwischen 20 Uhr und 6 Uhr morgens abrufbar.

eth/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.