Regionalfernsehen Reporter von RTL Nord soll systematisch Beiträge manipuliert haben

"Punkt 12": Ein langjähriger Mitarbeiter des Regionalsenders RTL Nord soll in mehreren Fällen TV-Beiträge für das Mittagsmagazin gefälscht haben. Das machte der Sender selbst bekannt.

C. Hardt/ imago images/ Future Image

Einen ersten Hinweis auf Unregelmäßigkeiten hat die RTL-Nord-Geschäftsführung angeblich bereits am 15. Mai erhalten. Eine Mitarbeiterin soll angegeben haben, dass ein Beitrag eines Kollegen über Codein-Missbrauch nicht mit den Fakten aus dem ebenfalls von ihm gedrehten Rohmaterial übereinstimme.

Daraufhin habe die Leitung den betreffenden Film als auch weitere Beiträge des überwiegend für das Mittagsjournal "Punkt 12" tätigen Reporters prüfen lassen. Jetzt sollen dem 39-Jährigen in mindestens sieben Fällen bewusst verfälschende Eingriffe nachgewiesen werden können.

RTL gab in einer öffentlichen Erklärung an, dass der Mitarbeiter in persönlichen Gesprächen die Vorwürfe zu relativieren versucht habe. Da die Beweislast jedoch eindeutig gewesen sei, sei die sofortige Trennung von dem Mitarbeiter ausgesprochen worden.

RTL Nord und RTL wollen nun alle Beiträge des Reporters aus den vergangenen zwölf Jahren prüfen. Die RTL-Chefredaktion versprach zugleich, zu klären, wie die Anwendung der geltenden Kontrollmechanismen bei der redaktionellen Abnahme von TV-Beiträgen verbessert werden kann.

cbu

Mehr zum Thema


insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dasfred 14.06.2019
1. Ich hatte zufällig die Bekanntmachung gesehen
Ich fand es sehr glaubwürdig vorgetragen und nehme der Redaktion auch ihre Betroffenheit ab. Allerdings habe ich die meisten Beiträge im Mittagsmagazin nie so richtig ernst genommen. Das liegt wohl auch daran, dass das meiste so ein wenig wie verfilmte Yellow Press wirkt. So im Stil der "wahren Geschichte, die das Leben schrieb". Trotzdem meine Anerkennung für RTL.
sh.stefan.heitmann 14.06.2019
2.
Zitat von dasfredIch fand es sehr glaubwürdig vorgetragen und nehme der Redaktion auch ihre Betroffenheit ab. Allerdings habe ich die meisten Beiträge im Mittagsmagazin nie so richtig ernst genommen. Das liegt wohl auch daran, dass das meiste so ein wenig wie verfilmte Yellow Press wirkt. So im Stil der "wahren Geschichte, die das Leben schrieb". Trotzdem meine Anerkennung für RTL.
Deine Anerkennung für RTL dafür dass ihre Beiträge vor Veröffentlichung nicht geprüft werden?
dasfred 14.06.2019
3. Zu Nr. 2
Was haben sie nicht verstanden? Anerkennung, dass sie von sich aus öffentlich gemacht haben, dass ein Mitarbeiter sie mit verfälschten Berichten beliefert hat. Muss ich meine Postings auf Bild Niveau senken, um verstanden zu werden?
Sleeper_in_Metropolis 14.06.2019
4.
Naja, da es sich hier um ein Mittagsmagazin von RTL handelt und nicht um eine seriöse Sendung stellt sich die Frage, wie schlimm so eine Verfälschung ist. Oder erwarte jemand von diesem Sender ernsthaft fundierte Faktem zu wichtigen Themen ? Bei RTL&Co. besteht doch ein grossteil des Programms aus Formaten, in denen Sachverhalte verändet oder erfunden und Personen vorgeführt werden.
Papazaca 14.06.2019
5. Von Journalisten, Foristen, Trolls und deutschen Schäferhunden
Beim Lesen der Infos zu den letzten Skandalen beim Spiegel und jetzt RTL ist mir klar geworden, das auch die Foren verdächtig sind. Einige Foristen wohnen vielleicht in Petersburg und bei anderen fragt man sich, ob es veritable Menschen sind oder ob einige Foren von deutschen Schäferhunden unterwandert sind? RTL ist nur die Spitze des Eisbergs, Abgründe wohin man sieht. Selbst ein so unverdächtiges Mittagsmagazin wird verfälscht. Dann doch lieber deutsche Schäferhunde .....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.