RTL-"Supertalent" "Einfach mal ins Fernsehen"

Es gibt beim "Supertalent" durchaus Kandidaten, die etwas können. Von Moderator und Jury lässt sich das nicht immer sagen. Aber vermutlich ist das auch egal: "Talent", sagt Dieter Bohlen, "kommt irgendwie von innen."

RTL/ Stefan Gregorowius

Von


Hamburg/Köln - Wäre "Das Supertalent" ein Unterhaltungsflaggschiff, dann läge es längst mit Schlagseite auf einer Sandbank. RTL hat den quotentechnisch gekenterten Kahn gerade wieder behelfsmäßig flott gemacht, aber richtig frisch sieht er nicht mehr aus. Mit Thomas Gottschalk und Michelle Hunziker ist die "Wetten, dass ..?"-Crew von Bord gegangen, dafür kamen aus den lichtlosen Tiefen des benachbarten Privatfernsehens das ehemalige "Topmodel" Lena Gercke, der ehemalige "Topmodel"-Juror Bruce Darnell. Und ein gewisser Guido Mario Kretschmer, der als "Stylist" durch die Programme geistert und beim "Supertalent" schön vornehm tut, mit Anspielungen auf Leonardo da Vinci oder Zitaten von Victor Hugo. Leithammel ist, wie immer, Käpt'n Bohlen.

Und Aufgabe der Kandidaten ist es, wie immer, diese Jury irgendwie zu beeindrucken oder zu bezaubern. Wobei Moderatorendarsteller Daniel Hartwich dafür angestellt ist, schon vorher jede aufkeimende Spannung hinter den Kulissen zu zertrampeln. Verlierer führt er feixend schon als solche ein, Gewinner baut er entsprechend auf. Dabei gibt es durchaus Kandidaten, die etwas können. Fehlerfrei jonglieren und sich dabei ausziehen. Oder schön Lieder anderer Leute nachsingen und dabei angezogen bleiben. Dann freut sich die Jury, gibt sich jovial und schüttelt Hände. Denn was ist Talent? "Höchstwahrscheinlich", sagt Dieter Bohlen, der's wissen muss, "kommt das irgendwie von innen."

Dann wieder gibt es Leute mit Sprachfehler und schlechten Zähnen, die wollen mit trübsinnigen Kartentricks einfach mal "ins Fernsehen, die Leute sehen, Dieter Bohlen und so". Dann ärgert sich die Jury und drückt den "Buzzer", der macht "döööht" und diese Leute sind raus. Es gibt aber auch Eltern, die schicken dreijährige Mädchen auf die Bühne, um etwas weniger trübsinnige Zaubertricks vorzuführen. Die Jury findet das niedlich. Bruce Darnell sagt dann: "Wow, was die für 'ne Aura hat!". Und Dieter Bohlen ist sich sicher, "dass Siegfried und Roy, die kenne ich auch persönlich, mit drei Jahren noch nicht so gut zaubern konnten".

"Ich hasse es, wenn ich weine"

Hier läuft übrigens der Hase lang, ganz ohne Haken hinein in die blubbernden Sümpfe der Emotionalität. Dann tritt mit seinem Medley auf der Klarinette ein gewisser Rainer Felsen an. Er ist der Mann, der Dieter Bohlen hätte verhindern können, ihn vor 35 Jahren aber ermutigt und wahrscheinlich sogar entdeckt hat. Seine schlichte Präsenz rührt Bohlen zu Tränen, und damit das Publikum diesen "magic moment" (Bruce Darnell) auch mitbekommt, unterlegt ihn der Sender sicherheitshalber mit einer pathetischen Edelschnulze von Unheilig. Der "Pop-Titan" als Mensch? "Is' ja witzig", meint Lena Gercke.

Weniger witzig der affektlabile Bruce Darnell, der nach einem anrührenden Sangesvortrag in die Kamera blinzelt und behauptet: "Ich hasse es, wenn ich weine", wo das doch sein Alleinstellungsmerkmal ist. Ansonsten ist aber auch die neue Jury nicht weiter auffällig, was immer dann auffällt, wenn die Mikros wie zufällig das total normale Geplauder einfangen. Zum großen Finale der Show kopiert RTL kurzerhand die "Wetten, dass..?"-Außenwette. Unter aufwendigen Pyro-Gewittern führen professionelle Motocross-Fahrer handelsübliche Rampensprünge vor.

Nein, erkennbar dümmer oder ärgerlicher ist "Das Supertalent" nicht geworden, eher altersmilde und ein wenig lahm, mit leichtem Drall hin zur Langeweile. Dabei könnte die Sendung als Spiel ohne Grenzen theoretisch immer weiterlaufen, setzte man statt auf kalkulierte Rührung etwas mehr auf Spektakel. Oder eine Mischung aus beiden? Vielleicht sollte der Typ, der Dieter Bohlen seinen ersten Ferrari verkauft hat, singend in einem Wingsuit vorbeifliegen und dabei eine Bierflasche mit den Zähnen öffnen, sowas in der Richtung. Da ist noch Luft nach oben. Und Talent kommt bekanntlich irgendwie von innen.

insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
nabitte 29.09.2013
1. Ach ja, verstehe...
sie mögen dieses Format und seine Protagonisten nicht. Ist ja auch nicht mal (mehr) erfolgreich. ich mag es auch nicht sehen, und frage mich daher, ob das Thema nicht besser im der Rubrik panorama oder lifestyle aufgehoben wäre. Obwohl: der Begriff affektlabil entschädigt für einiges!
mac4ever2 29.09.2013
2. Ein echtes Supertalent...
Zitat von sysopDPAEs gibt beim "Supertalent" durchaus Kandidaten, die etwas können. Von Moderator und Jury lässt sich das nicht immer sagen. Aber vermutlich ist das auch egal: "Talent", sagt Dieter Bohlen, "kommt irgendwie von innen." http://www.spiegel.de/kultur/tv/rtl-supertalent-mit-dieter-bohlen-lena-gercke-und-bruce-darnell-a-925129.html
...war tatsächlich dabei, und zwar ein 15jähriges junges Mädchen mit einer herrlichen dunklen, ausdrucksvollen Stimme, die bis zum letzten Kiekser fehlerlos und intonationssicher einen durchaus schwierigen Song von Emilie Sande so perfekt nachsang, daß man eher an eine Vorproduktion oder Vollplayback denken mußte, als an eine Livesendung. Von dieser jungen Dame würde ich gern einmal eigenes Material hören. Aber das paßt leider nicht zum Konzept der Sendung. Wegen solcher Leistungen, die es in Castingshows immer wieder gibt, tue ich mir den unerfreulichen und eher wenig unterhaltsamen Rest an. Besonders enttäuschend ist die Jury, diesmal hat es Bohlen geschafft, nur noch Leute dabei zu haben, die nichts von Musik verstehen. Da kann er wenigstens als einziger Fachmann glänzen (man muß ihn ja nicht mögen, aber als Musikproduzent ist sein Urteil durchaus seriös).
medwediza 29.09.2013
3. Muss das sein?
Zitat von sysopDPAEs gibt beim "Supertalent" durchaus Kandidaten, die etwas können. Von Moderator und Jury lässt sich das nicht immer sagen. Aber vermutlich ist das auch egal: "Talent", sagt Dieter Bohlen, "kommt irgendwie von innen." http://www.spiegel.de/kultur/tv/rtl-supertalent-mit-dieter-bohlen-lena-gercke-und-bruce-darnell-a-925129.html
Sieht ganz so Haus, Herr Frank, als wollten Sie auf Augenhöhe mit Supertalent schreiben.
st.illgen 29.09.2013
4. und wennschon
der oft gescholtene herr bohlen....ich kann die kritik net mehr höre....lesen...solange die Bürger fernsehbeiträge dieser art anschauen wird es den bohlens dieser welt immer gelingen schwachsinnige Beiträge zu leisten. schuld an dieser misere ist net herr bohlen sondern die besitzer der sender die aus mangeldem kulturellen interesse , dafür mit ausgeprägtem finanziellen ein format totreiten bis es nix mehr abwirft. tragen die sender nicht nur immer weniger zur unterhaltung des volkes bei, tun sie allerdings alles zur verblödung.ausnahmen sind ard...zdf...die 3. programme...arte...Phönix. ..3sat und vielleicht noch ein paar nachrichtensender. der rest ist schrott....so wie superstar...dsds...kochprogramme
rudisander 29.09.2013
5. RTL - das heisst doch wohl ...
Realitätsfremdes Teutonisches Lebensimitat ! ODER ?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.