Ex-Trump-Berater bei TV-Show Rudy Giuliani fliegt in Springteufelkostüm aus »The Masked Singer«

In die Show ging er angeblich für seine Enkelin – mit seiner Performance erhielt er aber die wenigsten Punkte: Der ehemalige Trump-Anwalt Rudy Giuliani fand bei der Jury von »The Masked Singer« wenig Fans.

Mehrere Medien hatten seinen Auftritt bereits angekündigt – nur das Kostüm war noch nicht bekannt: Am Mittwochabend war der ehemalige Trump-Berater Rudy Giuliani nun als Kandidat in der US-Show »The Masked Singer« zu sehen, verkleidet als Springteufel »Jack in the Box« sprang er aus einer überdimensionierten Schachtel.

Sein Publikum konnte er offenbar mit seinem Song nicht überzeugen. Für seine Version von George Thorogoods Rocksong »Bad to the Bone« erhielt er in der Sendung die wenigsten Punkte.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Giulianis Auftritt kam für die Jury offenbar überraschend. Trotz verschiedener Hinweise erriet keines der Mitglieder, wer sich hinter der Maske verbarg. Stattdessen tippten sie auf Robert Duvall, Elon Musk und den Wettermoderator Al Roker.

Auf die Frage, warum er in die Sendung gekommen sei – »trotz aller Kontroversen, mit denen Sie im Moment zu tun haben« – antwortete Giuliani, er habe das für seine Enkelin gemacht: »Ich möchte, dass sie weiß, dass man alles ausprobieren sollte«, sagte Giuliani. »Auch ungewöhnliche Dinge, die nicht zu einem passen.« Er genieße die Show, das tue er schon seit Jahren, es habe dort für ihn nach Spaß ausgesehen. »Ich habe nicht oft die Gelegenheit, Spaß zu haben«, so Giuliani.

»Mir reicht's«

Als Giuliani erneut seinen Song anstimmte, tanzten die Jurorinnen Jenny McCarthy und Nicole Scherzinger mit. Ken Jeong dagegen blieb mit verschränkten Armen stehen. »Mir reicht's«, sagte er und verließ die Bühne, noch bevor Giuliani zu Ende gesungen hatte.

Rudolph »Rudy« Giuliani geriet in seiner Rolle als Anwalt des damaligen US-Präsidenten Donald Trump mehrfach in die Kritik. Wegen Falschaussagen verlor er 2021 seine Lizenz. Am 6. Januar 2021 nahm Giuliani an der Kundgebung Teil, die zu dem Angriff auf das Kapitol führte. Die Universität von Rhode Island entzog ihm deshalb die Ehrendoktorwürde. Sein Auftritt bei »The Masked Singer« wurde laut Medienberichten gedreht kurz nachdem ihn der Untersuchungsausschuss zur Erstürmung des Kapitols vorgeladen hatte.

In den letzten Jahren traten immer wieder frühere Trump-Mitarbeiter im US-Unterhaltungsfernsehen auf, so etwa Omarosa Manigault-Newman: 2018 gastierte die ehemalige Mitarbeiterin des Weißen Hauses in der Sendung »Celebrity Big Brother«. Auch Trumps ehemaliger Kommunikationsdirektor Anthony Scaramucci war in der Show zu sehen.

ime