Russland Wahl manipuliert - Finale von "The Voice Kids" wird wiederholt

8000 Textnachrichten stammten bei der Abstimmung von 300 Nummern - das ist dem russischen Channel One offenbar erst nach der Show aufgefallen. Die siegreiche Bankierstochter bekommt den Erfolg aberkannt.


Der russische Fernsehsender Channel One hat die Ergebnisse von der sechsten Auflage seiner Show "Golos dyeti" ("The Voice Kids") annulliert, nachdem die Abstimmung manipuliert worden war. Ermittler hätten herausgefunden, dass 8000 als Stimme berechtigte Textnachrichten von lediglich 300 Nummern stammten.

Die elfjährige Mikella Abramova, Tochter der ehemaligen Eurovision-Song-Contest-Teilnehmerin Alsou und eines Bankers aus Aserbaidschan, hatte sich mit 56,5 Prozent (der zweite Platz erhielt nur 27,9 Prozent) durchgesetzt. In Russland hatte es nach der Abstimmung eine Welle der Entrüstung gegeben, weil viele Zuschauer durch die ungewöhnliche Anzahl der Stimmen eine Manipulation vermuteten.

"Zwischenergebnisse unserer Untersuchung bestätigen, dass die Abstimmung von externen Kräften beeinflusst wurde, die das Ergebnis der Show beeinflussten", schrieb der Sender in einer Erklärung. Die teilnehmenden Kinder sollten aber nicht für Handlungen anderer Personen verantwortlich gemacht werden.

hba/AP



insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Angelheart 17.05.2019
1. Gelernt ist gelernt...
Wie die Alten sungen .. so zwitschern auch die Jungen...
wasgscheidsglernt 17.05.2019
2. Ein Segen...
dass man in Deutschland noch mit Papier und Bleistift wählen geht.
gottseidank.de 17.05.2019
3. Die Russen
Nicht mal vor den Kindern machen sie halt. Traurig
Cascara LF 17.05.2019
4. Ein Armutszeugnis
Das wird nicht aus heiterem Himmel gekommen sein. Papi hatte dabei bestimmt einen finanzkräftigen Einfluss. Armselig wenn der Ehrgeiz von Eltern solch Blüten trägt.
thoscha 17.05.2019
5. Verzockt...!!
War wohl kein enger Freund von Cheffe! Sonst hätte es wohl keiner gewagt das Ergebnis zu hinterfragen (und im Hinter- grund hört man leise die Tochter klagen). Oder lag es an Papas finanziellem verzagen=versagen?! Zu wenig riskiert oder zu wenig investiert? Echt traurig wenn man sieht wo schon mit Nachdruck manipuliert wird. Und sollte es ein nächstes Mal für Töchterlein geben, rate ich Paps doch gleich die Show zu produzieren, dann kann man garantiert nicht verlieren!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.