Beliebter »Großstadtrevier«-Ermittler Schauspieler Wilfried Dziallas gestorben

Als Revierleiter Bernd Voss ermittelte er in rund 60 Folgen in der ARD-Fernsehserie »Großstadtrevier«: Jetzt ist Wilfried Dziallas im Alter von 77 Jahren gestorben. Trotz Impfung war er an Corona erkrankt.
Wilfried Dziallas: Bekannt wurde er unter anderem als Ermittler der Krimiserie »Adelheid und ihre Mörder«

Wilfried Dziallas: Bekannt wurde er unter anderem als Ermittler der Krimiserie »Adelheid und ihre Mörder«

Foto: Public Address / ullstein bild

Der Schauspieler Wilfried Dziallas ist tot. Einem Millionenpublikum bekannt wurde der gebürtige Hamburger durch seine Rolle als Revierleiter Bernd Voss in der ARD-Vorabendserie »Großstadtrevier«. Am 18. September starb Dziallas im Alter von 77 Jahren, wie das Hamburger Ohnsorg-Theater mitteilte .

Dort hatte er seine Theaterkarriere begonnen, die ihn später auch zu Film und Fernsehen führte. In vielen Fernsehproduktionen stand Dziallas vor der Kamera, unter anderem in mehreren Folgen der beim Publikum sehr beliebten Krimiserie »Adelheid und ihre Mörder« mit Evelyn Hamann. Den Fernsehermittlern des »Großstadtreviers« gehörte er Mitte der Zweitausenderjahre in etwa 60 Folgen an. 2016 war er dort noch einmal als Gast zu sehen.

Obwohl sein Talent für die Bühne schon in der Schulzeit erkannt wurde, absolvierte Dziallas nach dem Gymnasium zunächst eine Lehre als Außenhandelskaufmann. Das anschließende Studium zum Volkswirt brach er aber zugunsten seiner eigentlichen Leidenschaft ab und wechselte zum Schauspiel.

Nach dem Studium gründete er in seiner Heimatstadt Hamburg eine freie Theaterproduktion und kam 1986 schließlich zum Ohnsorg-Theater, dem er – als Regisseur und Schauspieler – jahrzehntelang treu blieb. Zudem machte sich Dziallas auch als Sprecher in Hörspielen einen Namen.

Wie Dziallas' frühere Agentin Regine Schmitz sagte, starb der Schauspieler nach kurzer schwerer Krankheit nach einer Coronainfektion. Allerdings sei er zweifach geimpft gewesen. Darüber hatte zunächst die »Bild« berichtet.

ime/dpa

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.