Trotz Gottschalk in der Jury Schwache Quoten für "Supertalent"-Auftakt

Es war die Premiere mit Thomas Gottschalk und Michelle Hunziker in der Jury und quotenmäßig ein mauer Start: Den Auftakt der sechsten Staffel von "Das Supertalent" schalteten 6,34 Millionen Menschen ein - und damit weit weniger als sonst im Durchschnitt.

Thomas Gottschalk, Juror bei "Das Supertalent": "Nicht durchs Leben winseln"
dapd

Thomas Gottschalk, Juror bei "Das Supertalent": "Nicht durchs Leben winseln"


Berlin - Da ist Thomas Gottschalk anderes gewohnt: Die RTL-Show "Das Supertalent" - erstmals mit ihm und Michelle Hunziker neben Dieter Bohlen in der Jury - war zwar am Samstagabend der Quotensieger, startete aber schwächer als im vergangenen Jahr. Den Auftakt der sechsten Staffel schalteten ab 20.15 Uhr im Schnitt 6,34 Millionen Menschen ein (Marktanteil 22,0 Prozent). 2011 hatte die erste Ausgabe noch 7,3 Millionen Zuschauer - die ganze Staffel mit 13 Sendungen kam damals auf durchschnittlich 6,92 Millionen Zuschauer.

Die Kandidaten dürfen alles präsentieren, was dem Publikum und der Jury gefällt. Der Sieger bekommt 100.000 Euro. Letztes Jahr saßen neben Bohlen Sylvie van der Vaart und Motsi Mabuse in der Jury.

In der für den Privatsender wichtigen Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen erreichte RTL am Samstag 3,39 Millionen (32,3 Prozent) - vergangenes Jahr waren es gut 4,2 Millionen bei der ersten Sendung, was sehr guten 36 Prozent entsprach.

"Die Thomas Crown Affäre" kam auf 0,85 Millionen Zuschauer

Die anderen Sender zur besten Sendezeit: Der ZDF-Krimi "Das Duo: Tote lügen besser" erreichte 4,64 Millionen Zuschauer (16,0 Prozent), der ARD-"Musikantenstadl" 4,61 Millionen (was 16,1 Prozent wegen längerer Sendezeit entsprach; darunter waren lediglich 340.000 Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren, also mehr als 4 Millionen über 50).

Die Abenteuerkomödie "Pirates of the Caribbean - Am Ende der Welt" mit Johnny Depp bei Sat.1 kam auf 2,10 Millionen Zuschauer (8,1 Prozent), die Krimiserie "Navy CIS" bei Kabel eins auf 1,42 Millionen (5,0 Prozent), der Spielfilm "Die Thomas Crown Affäre" bei Vox auf 0,85 Millionen (3,0 Prozent), RTL II und seine Doku-Serie "Die Zollfahnder - Hart an der Grenze" auf 0,79 Millionen (2,8 Prozent) und der Film "Der Informant" mit Matt Damon bei ProSieben auf 0,74 Millionen (2,6 Prozent).

jjc/dpa

insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
joshi2 16.09.2012
1. Supertalent!!!
Gottschalk hat seine Zuschauer im Stich gelassen und den Schwanz eingezogen. Er ist oder war ein Profi und hätte anders mit der Dramatik umgehen müssen, das wäre er seinen Fan´s schuldig gewesen. Die Retourkutsche: IHN will keiner mehr sehen !!!
flens100 16.09.2012
2. Vielleicht
wurde ja "Wetten das..." nicht wegen Gottschalk, sondern trotz Gottschalk so viel gesehen. Ich glaube nicht, dass er ein besonderer Publikumsmagnet ist.Ist aber nur meine Meinung...
zenkali 16.09.2012
3. optional
Was heißt denn "Trotz Gottschalk"? Ich denke, den will und wollte doch im Grunde, bis auf wenige Ausnahmen, noch nie jemand sehen. "Wetten Dass..." sahen die meisten auch nur "trotz Gottschalk", nämlich vor allem wegen der Wetten.
nagellack 24.09.2012
4. soll in RENTE gehen
Er soll doch in Rente gehen ! Muss man hier noch herumkaspern ?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.