Spielbergs "Terra Nova" Zeitmaschine, Dinos und propere Familie

Eine Welt kurz vor dem Untergang! Eine Zeitmaschine! Dinosaurier! Schöne Menschen! Abenteuer! All das und mehr bietet "Terra Nova", der von Steven Spielberg produzierte "neue Serien-Blockbuster" auf ProSieben, der heute seinen "Start in Spielfilmlänge" erlebt. Kann da noch was schiefgehen?

Von


"Unsere Welt steht vor dem Untergang", raunt eine um Dramatik bemühte Stimme: "Es gibt nur einen Ausweg. Die Zukunft der Menschheit liegt in der Vergangenheit!"

Trommelwirbel, dramatische Hintergrundmusik: Der Trailer, den ProSieben seit Tagen zeigte, haute uns Versatzstücke eines dramatischen Geschehens um die Ohren. Apokalyptische Bilder, Menschen auf der Flucht, Kämpfe. Im Takt der Trommel flackern sie auf: Huschende Wesen, angstgeweitete Augen und dann - jagende Saurier. Alles klar, wir wissen Bescheid: Die jagen uns. "Willkommen im Paradies!" dröhnt der Sprecher.

Am Montagabend hat das deutsche Publikum Gelegenheit zu prüfen, ob der "neue Serien-Blockbuster" wirklich das Zeug zu einem hat. Die Pilotfolge macht zumindest Appetit. Das Problem ist nur, dass der im weiteren Verlauf selten befriedigt wird.

Terra Nova bringt viel mit, was man für einen TV-Serienerfolg braucht. Die dramatische Ausgangslage, wenn ein Haufen Flüchtlinge aus dem Jahre 2149 für einen Neuanfang in die Kreidezeit zurück versetzt wird. Eine Story, die aus der vermeintlichen Rettung sofort eine Krise macht. Ein Produzententeam, zu dem Steven Spielberg, Brannon Braga (Star Trek, Mission Impossible) und Jon Cassar (der Mann hinter "24") gehören. Ein Produktionsbudget, das der Pilotfolge angeblich 14 Millionen Dollar gönnte, danach vier Millionen Dollar pro Folge. Und nicht zuletzt eine lange Reihe von Identifikationsfiguren, die dafür gemacht scheinen, die ganze, große Familie gemeinsam vor dem Fernseher zu versammeln. Vom Opa bis zur kleinen Enkelin.

Genau da beginnt das Problem.

Terra Nova fühlt sich an wie ein vom Pentagon finanziertes Familienberatungsvideo der Mormonen. Rambo made by Disney, sozusagen.

Irgendwie sind alle Figuren nett, adrett, sauber, moralisch erhaben und heldenhaft altruistisch. Stephen Lang (der böse Soldat aus "Avatar") gibt den Camp-Chef: Als Commander Nathaniel Taylor ist er der drahtig-ledrige Militär-Messias, der als grimmiger, aber liebender Oberaufseher über das Wohl seiner Schäfchen wacht. Seine stets bewaffneten Marines sind hilfreiche Engel in Schwarz. Bedroht wird die Idylle nicht nur von Raubsauriern, sondern auch von im Busch lebenden Terroristen, die aus zunächst unerfindlichen Gründen das neue Glück zerstören wollen.

Piep, piep, piep, wir haben uns alle lieb - und jetzt Action!

Die Campbewohner sollen Flüchtlinge aus einer verdorbenen Welt sein, in der jeder ums Überleben kämpfte, und die ihr neues Leben beim Lotto gewannen. Ist es da ein Wunder, dass im Club Terra Nova eine Stimmung wie vor dem Gottesdienst herrscht - und zwar ständig? Der einzige, der nicht immer lieb zu allen anderen ist, ist der Barmann Tom Boylan, der in diesem futuristischen Feriendorf den lokalen Hehler und Dealer gibt - aber natürlich nur in moralisch vertretbarem Maße: Er dealt mit Batterien, nicht mit Drogen. In Wahrheit, lernen wir später leider, ist auch er herzensgut und loyal.

Unsere Helden aber sind die Mitglieder der Familie Shannon, die wunderschöne Mama, der kernige Papa, zwei allerliebste Töchter und ein Sohn, wie man ihn sich wünscht. Sie sind hygienisch saubere Charaktere, quasi täglich in Sagrotan gebadet, und versorgen uns neben der Actionhandlung mit den nötigen Identifikations-Ankerpunkten. Die Handlung jeder Folge fährt natürlich zweigleisig: Neben dem krisenhaften Aufhänger (Angriff! Saurier! Krankheit! Katastrophe!) gibt es moralische Dilemmata, pubertäre Probleme und alles, was man noch für eine schicke Seifenoper braucht. Unsere kleine Farm trifft Jurrassic Park.

Man kann absolut nicht sagen, dass das alles schlecht sei. Es ist gut inszeniert, die Tricktechnik ist gut, die meisten Schauspieler agieren professionell, es bietet Spannung. Aber es ist auch durchschaubar, flacher als die Niederlande und durch und durch unerwachsen. Und mitunter ist Terra Nova zum Schreien prüde: Wenn Mark, der platonische Freund der 16-jährigen Shannon-Tochter Maddy in einer späteren Folge den Papa noch vor dem ersten Kuss schon mal präventiv um die Hand seiner Tochter bittet - für später, wenn die beiden älter sind - möchte man einen Stapel "Wachturm"-Hefte in den Fernseher werfen.

Kurzum: Terra Nova ist total nett. Ob das für einen "Serien-Blockbuster" reicht, bei dem die "Hoffnung alle Erwartungen übersteigt", wie es semantisch äußerst schräg in der ProSieben-Werbung heißt?

Nun, es übertrifft sie jedenfalls nicht. Der US-Sender Fox, der die Serie finanziert, hat sich noch nicht entschieden, ob der Auftrag für eine zweite Staffel vergeben wird.

"Terra Nova", ProSieben, Montag, 20.15 Uhr

Mehr zum Thema


insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wolltsnursagen 27.02.2012
1.
Zitat von sysopProSiebenEine Welt kurz vor dem Untergang! Eine Zeitmaschine! Dinosaurier! Schöne Menschen! Abenteuer! All das und mehr bietet "Terra Nova", der von Steven Spielberg produzierte "neue Serien-Blockbuster" auf ProSieben, der heute seinen "Start in Spielfilmlänge" erlebt. Kann da noch was schiefgehen? http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,817289,00.html
Terra Nova ist totaler low-budget Müll mit beschränkten Ideen + besseren Laienschauspielern das perfekt zu Pro7 passt. Schauder.
vhe 27.02.2012
2. Wenn's Fox macht
Ist klar, dass das 'ne Propagandaserie wird.
niska 27.02.2012
3.
Zitat von sysopProSiebenEine Welt kurz vor dem Untergang! Eine Zeitmaschine! Dinosaurier! Schöne Menschen! Abenteuer! All das und mehr bietet "Terra Nova", der von Steven Spielberg produzierte "neue Serien-Blockbuster" auf ProSieben, der heute seinen "Start in Spielfilmlänge" erlebt. Kann da noch was schiefgehen? http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,817289,00.html
Die Serie hat mich enttäuscht. So ging es vielen. Ich habs mir eisern angetan immer hoffend, dass die Darsteller das Schauspielern lernen oder zumindest die Bücher etwas besser werden. Aber Pustekuchen. Durch den Namen Spielberg wurde die Serie ungesehen weltweit bestens verkauft. Nun sitzen die Sender auf einer teuren Staffel, die ein vorprogrammierter Flop ist. Und die Möglichkeit einer Verlängerung wird immer unwahrscheinlicher, das hätte um noch ohne große Verzögerungen schreiben, drehen und senden zu können spätestens Mitte Januar passieren müssen. Aber vielleicht gibts ja zur Versöhnung nach dem wenigstens mittelprächtigen Staffelfinale noch ne abschliessende Halbstaffel.
chiefclancywiggum 27.02.2012
4. Prof. Dr. Dr. hc. mult.
Zitat von wolltsnursagenTerra Nova ist totaler low-budget Müll mit beschränkten Ideen + besseren Laienschauspielern das perfekt zu Pro7 passt. Schauder.
Ich habe mir die gesamte Serie im amerikanischen Original im Internet angesehen. Es handelt sich nicht um die Sopranos oder um sonst eine von Kritikern geliebte Serie. Es handelt sich aber um eine technisch sehr schön gemachte Serie für alle über 12, die mal etwas mehr Action als die Desperate Housewifes und etwas mehr exotische Szenerien als in Emergency Room sehen wollen. Bestes Popcorn- Kino für das Fernsehen für alle, die sich nicht den sonstigen Schrott im Fernsehen erst mit Bier schöntrinken wollen. Besser als jede Talkshow. Wer die hahnebüchene Story kennt und als reine Unterhaltung akzeptiert, wird seinen Spass daran haben. Man muss nicht auf das durchschnittliche Niveau eines RTL- Zuschauers sinken, nur weil man sich auch mal unterhalten lassen will! Wer das nicht mag, kann das Feuilleton der SZ lesen und sollte ansonsten die Klappe halten!
chiefclancywiggum 27.02.2012
5. Prof. Dr. Dr. hc. mult.
Zitat von vheIst klar, dass das 'ne Propagandaserie wird.
Uuh! Hier kommt ein Fan von Clinton und Obama! Was FOX macht, muss faschistisch sein! Die in der Serie nutzen ja sogar Waffen! Scheinbar haben sich aber ein paar Ökos bei den Produzenten eingeschlichen! Die Autos bei Terra Nova fahren nämlich elektrisch. Die Simpsons werden übrigens auch von FOX produziert und sind wohl über jeden Zweifel hinsichtlich der politischen Gesinnung erhaben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.