"Tatort" Dortmund Stefan Konarske steigt aus

Er ist Fabers Lieblingsfeind: Der Dortmunder "Tatort"-Oberkommissar Daniel Kossick alias Stefan Konarske wird das Team verlassen.

Stefan Konarske am "Tatort"
ARD

Stefan Konarske am "Tatort"


Stefan Konarske, der seit 2012 den Dortmunder Oberkommissar Daniel Kossick im "Tatort" spielt, steht 2017 ein letztes Mal in dieser Rolle vor der Kamera. Das teilte der Schauspieler dem produzierenden WDR mit. Konarske, der seit drei Jahren in Paris lebt, will sich dort verstärkt in Theater- und Filmprojekten engagieren.

Die Ankündigung machte er live vor der Kamera, als er für die WDR-Sendung "Aktuelle Stunde" gemeinsam mit seinem Kollegen Jörg Hartmann, der den Chef-Ermittler Peter Faber spielt, zur neuen Episode interviewt wurde.

"Tatort"-Redakteur Frank Tönsmann bedauert Konarskes Ausstieg. "Wir hatten durchaus noch Pläne mit Daniel Kossik. Doch so sehr wir Stefans Ausstieg auch bedauern, er gibt uns Gelegenheit, manches auf die Spitze zu treiben und keine Kompromisse machen zu müssen", so Tönsmann.

Die Figur Daniel Kossick hatte sich in den letzten Folgen zum Kontrahenten des emotional instabilen Peter Faber entwickelt, die beiden lieferten sich mit Vorliebe Schrei-Duelle. Die beiden anderen Hauptrollen des Dortmunder "Tatort" werden von Anna Schudt und Aylin Tezel gespielt.

kae/dpa



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ludwig49 11.08.2016
1. Die Öffentlich-Rechtlichen...
...lutschen den Tatort bis zum geht nicht mehr ab. Die Polizeiarbeit oftmals fern jeder Realität, die ermittelnden Protagonisten gelegentlich eher ein Fall für die Psychiatrie. Der eigentliche Tatort befindet sich wohl eher hinter der Kamera!
taste-of-ink 11.08.2016
2.
Ja, natürlich rollen sich einem gerade als Jurist öfters die Fußnägel hoch, welches Bild von Polizei und Justiz da vermittelt wird. Aber es ist nunmal Fiktion und keiner hat behauptet, dass hier ein exaktes Bild von der Realität gezeichnet werden soll. Selbst die Verfilmung der von Schirach-Bücher kam nicht ohne Amerikanisierung der Gerichtsszenen aus. Da hätte man allerdings in der Tat darüber nachdenken können, ob es das bedurft hätte. Mir persönlich gefallen die Dortmunder Tatorte. Jörg Hartmann spielt sein alter ego wirklich genial.
KarlRad 11.08.2016
3. Dortmund: Bester Tatort!
Ja eigentlich Schade, dass Kossik geht. Bleibt die Frage wie? ... Wird bestimmt von Faber angeschossen.
yepp 11.08.2016
4. Na, da freuen wir uns doch,
Zitat von ludwig49...lutschen den Tatort bis zum geht nicht mehr ab. Die Polizeiarbeit oftmals fern jeder Realität, die ermittelnden Protagonisten gelegentlich eher ein Fall für die Psychiatrie. Der eigentliche Tatort befindet sich wohl eher hinter der Kamera!
dass es bei den Privaten und den Amis so viel realitätsnaher und heldenhafter zugeht. Warum muss man eigentlich einen Artikel über einen offensichtlich missliebigen Sachverhalt lesen und dann noch kommentieren? Tue ich mir mit Pro7-/RTL-/SAT.1-Schmonzetten oder GoT jedenfalls nicht an.
ed_tom_bell 11.08.2016
5. Daniels Ausstieg aus der Löwengrube
Das ist schade. Das Dortmunder Tatort-Team ist eine wirklich runde Sache mit durchweg interessanten, hochklassig besetzten Charakteren, ohne Ausfälle und mit Ecken und Kanten. Hoffentlich gelingt es einen einigermaßen adäquaten Ersatz zu finden. Ich wünsche dem Mann jedenfalls alles Gute für seine zukünftige Karriere. Spannend bleibt die Frage wie er aus der Rolle rauskommen wird. Wird er erschossen werden? Von Faber oder der hinreißenden Frau Dalay in den Suizid getrieben? Wird er zur Borussenfront überlaufen, zu seinem Bruder? In jedem Fall gehe ich davon aus, dass er nicht einfach kündigen wird.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.