Pannenserie "Tagesschau"-Sendung muss abgebrochen werden

"Ich höre aus der Regie, wir haben technische Probleme": Die Nachrichtensprecherin Simone von Stosch musste die Neun-Uhr-Ausgabe der "Tagesschau" nach Pannen vorzeitig beenden.

"Tagesschau" mit Simone von Stosch: Es folgte kein Abspann
ARD

"Tagesschau" mit Simone von Stosch: Es folgte kein Abspann


Hamburg - Das "Morgenmagazin", mit dem sich ARD und ZDF abwechseln, kommt in dieser Woche vom Mainzer Sender. Daran anschließend ertönte im Ersten um 9 Uhr der "Tagesschau"-Gong für eine Kurzausgabe der ARD-Nachrichtensendung. Doch am Dienstagvormittag fiel diese noch kürzer aus als geplant.

Schon am Anfang passte das Hintergrundbild, eine griechische Euro-Münze, nicht zu dem Text, den Sprecherin Simone von Stosch über die Pegida-Demonstrationen vorlas, wie "DWDL" berichtet. Gegenüber dem Mediendienst erklärte der NDR-Pressesprecher Martin Gartzke. "Ein Mitarbeiter hatte versehentlich den Sendeablauf der 'Tagesschau'-Ausgabe vom Vortag geladen, so dass es zu den Meldungen keine passenden Illustrationen gab."

Dann ging endgültig alles drunter und drüber: Die "Tagesschau"-Uhr wurde plötzlich eingeblendet, danach waren afrikanische Kinder zu sehen, ein Standbild, während ihr Buchstabieren zu hören war. Dann Stille. "Bitte ein Zeichen", bat Simone von Stosch aus dem Off.

Daraufhin war die Nachrichtensprecherin wieder im Bild, allerdings in der Studiototalen. Offenbar hatte Simone von Stosch inzwischen das erbetene Zeichen erhalten, denn sie wandte sich mit den Worten "Ich höre aus der Regie, wir haben technische Probleme" wieder ans Publikum. Dafür entschuldigte sie sich und verwies auf die nächste Ausgabe um 10:40 Uhr. Die Sendung endete sogar ohne Abspann.

"Aufgrund eines Folgefehlers" sei nicht "die vorgesehene Havarielösung eingesetzt" worden, erklärte NDR-Sprecher Gartzke weiter, der von "menschlichem Versagen" sprach und Simone von Stosch dafür lobte, die Situation abgefangen zu haben. In der ARD-Mediathek ist die Pannenausgabe der "Tagesschau" nicht greifbar, aber ein Nutzer hat bei YouTube einen Zusammenschnitt veröffentlicht.

feb



© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.