Ehemaliger "Tagesschau"-Sprecher Wilhelm Wieben ist tot

Über zwanzig Jahre las er die Nachrichten der "Tagesschau" - jetzt ist Wilhelm Wieben im Alter von 84 Jahren gestorben.

Markus Beck/ DPA

Der ehemalige Sprecher der "Tagesschau", Wilhelm Wieben, ist tot. Das bestätigte der Norddeutsche Rundfunk (NDR) der Deutschen Presse-Agentur auf Nachfrage.

Seit 1966 arbeitete Wieben in der Redaktion der "Tagesschau". Zum ersten Mal las er die 20-Uhr-Nachrichten am 5. Mai 1974, das letzte Mal konnten Zuschauer ihn dort 1998 sehen. Nach seiner letzten "Tagesschau" sagte Wieben: "Es war für mich eine wunderschöne Berufszeit. Aber wenn es vorbei ist, ist es vorbei."

Fotostrecke

9  Bilder
Zum Tode Wilhelm Wiebens: Ein Mensch für die Nachrichten

Seine Fernsehkarriere begann Anfang der Sechzigerjahre. Damals wurde er Ansager beim Sender "Freies Berlin" und kündigte den "Beat Club" an, eine Musiksendung für Jugendliche. Den Draht zur Musik verlor er nicht: In Falcos Hit "Jeanny" etwa sprach Wieben den Newsflash ein ("In den letzten Monaten ist die Zahl der vermissten Personen dramatisch angestiegen...").

Der gebürtige Dithmarscher, der später in Hamburg lebte, war auch Autor und Herausgeber verschiedener Bücher auf Plattdeutsch, "Les' mal wedder Platt" beispielsweise, er gab Lesungen und nahm Hörbücher auf. Als ausgebildeter Schauspieler war er auch auf der Bühne zu sehen, in der "Entführung aus dem Serail" etwa oder im "Weißen Rössl", und war als Hörfunk-Sprecher im Einsatz.

Für Schlagzeilen um ihn sorgte Schauspielerin Inge Meysel (1910-2004), als sie 1995 in einem "Stern"-Interview über seine Homosexualität sprach: "Eigentlich habe ich nur schwule Freunde. Ich verreise zum Beispiel gerne mit Wilhelm Wieben", sagte Meysel. Die Reaktionen danach seien einhellig positiv gewesen, erzählte Wieben später. Sein Bekenntnis zur Homosexualität sei eines zum Normalsten der Welt, sagte er dem "Stern". "In einer anerkannten gesellschaftlichen Position habe ich auch eine Verpflichtung und kann andere ermutigen."

Nun ist Wieben in Hamburg verstorben. Er wurde 84 Jahre alt.

evh/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.