Talkshow-Schwemme ARD-Stars rangeln um Studiogäste

Fünfmal die Woche laufen demnächst Talkshows im Ersten - das stellt die ARD vor Probleme: Nach SPIEGEL-Informationen zeichnet sich im Sender ein erbitterter Konkurrenzkampf um Themen und Studiogäste ab. Sandra Maischberger und Reinhold Beckmann sollen bei Polit-Talks Verzicht üben.

Moderatorin Will: Verschärfter Konkurrenzkampf um Talkshow-Gäste
NDR

Moderatorin Will: Verschärfter Konkurrenzkampf um Talkshow-Gäste


Hamburg - Kaum ist die Entscheidung der Intendanten gefallen, dass ab dem Herbst 2011 im Ersten fünfmal in der Woche getalkt wird, beginnen die Verteilungskämpfe.

Unter den Chefredakteuren der ARD heißt es, dass sich künftig die Talks von Sandra Maischberger und Reinhold Beckmann aus der aktuellen Politik raushalten sollen. Die beiden TV-Plauderer könnten zwar weiterhin gern Polit-Senioren wie Norbert Blüm und Helmut Schmidt einladen. Auftritte wie der von Verteidigungsminister zu Guttenberg bei "Beckmann" vor ein paar Wochen solle es künftig aber nicht mehr geben. "Die zwei sollen nicht mehr so oft über den Zaun fressen", heißt es intern.

Doch auch die drei Polit-Talkshows von Günther Jauch, Frank Plasberg und Anne Will stellen die ARD vor erhebliche Koordinierungsprobleme. Bisher ist ungeklärt, wie im Streitfall entschieden werden soll, welche Sendung welches Thema der Woche bearbeitet und wer welche Gäste bekommt. Zuständig, so viel ist sicher, soll ARD-Chefredakteur Thomas Baumann sein.

Doch viel mehr ist noch nicht entschieden. Es sei schwer vorstellbar, heißt es unter den Chefredakteuren des Senderverbunds, dass sich die "talkenden Alphatiere" die Gästeauswahl vorschreiben oder gar ein Thema verbieten ließen.

ssu



insgesamt 72 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
LeisureSuitLenny 05.12.2010
1. Wer sieht sich das an?
Wer produziert die billigste Sendeminute - nur Billiard auf Eurosport ist noch billiger. ;)
Wolf_68, 05.12.2010
2. billiger schon...
Zitat von LeisureSuitLennyWer produziert die billigste Sendeminute - nur Billiard auf Eurosport ist noch billiger. ;)
....allerdings wesentlich interessanter als das verlogene Gequassel der etablierten Politikerkaste.
interessierter.leser, 05.12.2010
3. Brot und Spiele 2010
Es ist nach wie vor wie im alten Rom: das Volk und der Pöbel wollen unterhalten werden - koste es was es wolle. Das TV ist heute Opium fürs Volk. Hauptsache niemand stellt "dumme" Fragen oder denkt zu sehr nach - wenn letzteres es auch angesichts der aktuellen Herausforderungen noch so sehr angebracht wäre. Geht dann doch mal was schief, ist unmittelbar der deutsche Betroffenheitsbürger zur Stelle und weiß sofort daß "die sowas doch nicht machen können". Gerade eben noch als nicht wirklich mündiger Verbaucher mit Fernbedieung und Glühwein/Bier/Chips in der Hand dem grotesken Show-Spektakel folgend, wandelt er sich in der erzwungenen Pinkelpause zum Gutmenschen und poltert gegen die da oben, daß die ihm sowas zur wohlverdienten Samstagabend-Demenz zumuten. Also denn, laßt euer Mitgefühl regnen... ... gegen die Mißstände die ihr selbst herbeiführt.
Sapientia 05.12.2010
4. Menge auf Kosten von Qualität!
Zitat von sysopDie Talkshowschwemme im Ersten stellt die ARD vor Probleme: Nach SPIEGEL-Informationen zeichnet sich im Sender ein erbitterter Konkurrenzkampf um Themen und Studiogäste ab. Sandra Maischberger und Reinhold Beckmann sollen bei Polit-Talks Verzicht üben. http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,732940,00.html
Ihr Intendanten-Bonzen! Vielleicht gelingt es Euch mal, einen Talkmaster zu präsentieren, der vorher supervisiert worden ist und seine Eigenproblematik nicht zum wesentlichen Boden der Sendung zu machen, was nur daher nicht auffällt, weil immer dieselben Mumien der selbsternannten Prominenz, die immer schon seit Jahrzehnten die gleichenSätze von sich geben, eingeladen werden. Gefordert sind wechselnde Moderatoren für dieselbe Sendung, jener für jene Sendung, zu dessen Thema eine besondere Nähe hat und zudem müßten mehr Volksmund in die Sendung. Was nützt es denn dem Zuschauer, pausenlos von der Politik verhöhnt zu werden und sodann abends, wie eine Art medialer Prozession, diese fehlbesetzten Bonzen noch mal zu sehen, um zu lernen, wie richtig es ist, dass das Volk verhöhnt wird? Wenn beispielsweise Menschen wie der leider viel zu alte Peter Scholl-Latour in die Sendung kamen, dann wußten doch diese infantilen Moderatoren gar nicht mehr wovon die Rede war, bekamen Angst nicht mehr genug beachtet zu werden und quatschten in ihrer intellektuellen Not dazwischen. Weniger ist in jedem Falle mehr. Will, Beckmann und diese ganzen gleichkleinen Kaliber, ebenso wie die jahrelang ihr Sitzfleisch entwickelnde ehemalige Stewardess, können Sie insgesamt vergessen, die haben es immer noch nicht gelernt und werden es auch nicht lernen. Gute Leute stehen sehr weit im Thema und brauchen nicht im Vordergrund stehen, sie sind jene, welche geschickte Akzente durch gezielte themenspezifische Fragen setzen; es ist wohl nicht ganz verhinderbar, dass sich dann die Gäste - meist parteipolitisch mit dem 70. Mal des Aufsagens ihres Gedichts - in Szene setzen. Das passiert 1x, ggf 2x, dann lädt man solche Pappnasen nicht mehr. Das Rangeln um gute und aussagekräftige Studiogäste rührt doch wohl vor allem daher, dass sich jeder als Spezialist ausgibt, aber letztlich keine Peilung hat, worum es gehen sollte. Was wir sehen werden, ist bundesdeutschen Spießertum hoch drei, erwarten Sie bloß nicht, nach diesen Sendung nur um einen Millimeter informierter ins Bett zu gehen.
Emmi 05.12.2010
5. Weniger ist mehr!
Weniger ist mehr! Und außerdem: Wer hält das eigentlich länger als 5 Minuten aus, diesen Selbstdarstellern zuzuhören? Hat schon mal irgend ein Teilnehmer einer solchen Talkshow seine Meinung auch nur ansatzweise geändert und damit zu erkennen gegeben, dass das ganze Gerede irgend einen Sinn hat? Für den Zuschauer, der nicht mitdiskutieren kann, ist der Wert einer solchen Show ansosnten gleich null, weil es ihm ja nichts nützt, zu wissen, dass Person X so oder so denkt, denn die ad-hoc-Wahl oder Abwahl von Politikern nach einer Talkshow ist m. W. noch nicht Teil der politischen Realität...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.