"Tatort"-Einschaltquote Zuschauerrekord für Kommissarin Lürsen

Der Fall "Die Wiederkehr" rührte sogar die Dauerspötter unter den "Tatort"-Fans - und Kommissarin Inga Lürsen schauten bei der Lösung so viele zu wie noch nie zuvor bei einem Bremer Beitrag zur ARD-Krimireihe.

ARD

Bremen - Die Zehn-Millionen-Zuschauer-Hürde haben die Schauspieler Sabine Postel und Oliver Mommsen locker genommen: 10,61 Millionen Menschen verfolgten am Sonntag ab 20.15 Uhr den ARD-Krimi des Duos mit dem Titel "Wiederkehr". Darin mussten die Ermittler Lürsen (Postel) und Stedefreund (Mommsen) die angebliche Rückkehr einer jungen Frau, die zehn Jahre verschwunden war, zu ihrer Familie klären. Der Marktanteil betrug 28,9 Prozent.

Damit hat der Film eine neue Rekordquote für einen von Radio Bremen produzierten "Tatort"-Krimi aufgestellt: Den bisherigen Bestwert hatte der Rangliste des "Tatort-Fundus" zufolge die Episode "Brüder" im Februar 2014 aufgestellt. Damals waren 10,18 Millionen Zuschauer dabei, was einem Marktanteil von 27,4 Prozent entsprach.

Auch danach war der Abend für die ARD gelungen: Günther Jauch brachte es ab 21.45 Uhr mit seinem Polit-Talk zum Thema "Der Euro-Schreck stellt sich - Finanzminister Varoufakis zu Gast" auf starke 5,22 Millionen Zuschauer (18,4 Prozent).

Missbrauchs-"Tatort" aus Bremen

feb/dpa

insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ted-g 16.03.2015
1. Rekordquote?
Na, das müsste ja bedeuten, das die so weiter machen sollten... Ich denke eher, dass der Tatort so sehr eingeschaltet wurde lag am Alternativprogramm, gabs denn diesmal keinen Hansi Hinterseher auf den anderen Kanälen? Ich fand diesen Beitrag aus Bremen, wie auch das Team eher schwach und das ist noch hoch gegriffen.
merlinix 16.03.2015
2. realistische Tatorte
An all die Meckerfritzen hier: Keiner aber auch gar keiner von euch will doch einen wirklich realistischen Tatort sehen. Morde geschehen sehr oft in einem Sozialen Milieu, von dem ihr euch nur angewidert abwendet, so wie bei dem Bettler am S-Bahn Zugang. Die Ermittlungen finden im Umkreis des Opfers statt und werden sehr oft dort auf fündig. Auch wenn es die Medien anders erscheinen lassen, die Aufklärungsquote bei Morden ist relativ hoch, allerdings nicht etwa, weil die Ermittler hochmotiviert und emotional bei der Sache wären, sondern weil es in den meisten Fällen einfache Zusammenhänge sind und der Täter quasi naheliegend ist. Sowas ist weder spannend noch besonders appetitlich, schon gar nicht am Sonntagabend. Vielleicht am ehesten gesellschaftskritisch - nur will das niemand sehen und schon gar nicht jeden Sonntag. Also begreift endlich, was der Tatort und die allermeisten Krimis (nicht nur im deutschen Fernsehen) sind: Unterhaltung für die Massen mit geringem Wirklichkeitsanspruch, Brot und Spiele wie schon bei den Römern. In diesem Sinne war der gestrige Tatort gut gemacht, gekonnte Wendungen, gut gespielt - mehr sollte mannun wirklich nicht erwarten.
Th. Wohlleben 16.03.2015
3. Zuschauerzahlen getrickst??
Man mag es nicht glauben, dass wirklich so viele Menschen angeblich den Tatort sehen. Wenn ich mich im Arbeitskollegenkreis, Freundeskreis und in der Verwandtschaft so umhöre, äußern sehr viele, dass sie den Tatort schon seit langem nicht mehr ansehen. Die Älteren sind der Meinung, dass dies keine "richtigen" Krimis mehr sind, da es sogar Folgen ohne jegliches Verbrechen gibt. Daneben stört der moralische Mainstreamzeigefinger. Die Jüngeren kommen erst gar nicht zum Tatort und den ÖR - sie nutzen das Netz. Lediglich Schweiger- und Münsteraner Tatorte sind nach dem was man so hört beliebt und werden geschaut – aber der Rest ?? Und wenn man sieht, dass die meisten Angebote innerhalb der Woche zur Tatortsendezeit bei ebay (immerhin fast 17 Mio. User hat) eingestellt werden, drängt sich der Verdacht auf, dass die Zuschauerzahlen von wem auch immer, geschönt sind. Irgendwann wird sich das aber herausstellen – siehe ADAC.
brille000 16.03.2015
4. So ein Mist ...
Vom realen Leben doch weit entfernt. Wer denkt sich nur einen derartigen Humbug aus? Diese Fernsehkrimis werden immer unerträglicher, weil halt weltfremder. Menschenskind, im Fernsehen spielt doch nun schon jeder zweite Film (die private Kanäle mal mitgezählt) im Fantasy-Milieu und da gehören derartige spinnerte Streifen eigentlich auch hin.
gnarze 16.03.2015
5. War gut
Spannend und mit vielen Abgründen - zum Schluss sogar in sich schlüssig - mir hat der Tatort gut gefallen. Wohltuend unkomödiantisch und mit guten Darstellern.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.