Jubiläumsfolge Der Dortmund-»Tatort« im Schnellcheck

Kein Pate weit und breit: Zum 50-jährigen »Tatort«-Jubiläum steigen die Dortmunder Ermittler in die prekären Zonen der Mafia hinab – und bekommen dabei Besuch der Münchner Kollegen. Furios!
Das Dortmunder und das Münchner Ermittlerteam beraten sich

Das Dortmunder und das Münchner Ermittlerteam beraten sich

Foto:

Frank Dicks / WDR

Das Szenario:

Kalabrien ist überall. Das Team um Faber und Bönisch (Jörg Hartmann und Anna Schudt) observiert eine kleine, rustikale Trattoria am Rande Dortmunds, die wahrscheinlich von der 'Ndrangheta als Umschlagplatz genutzt wird, um Kokain in Nordeuropa zu verbreiten. Als sich Kommissarin Dalay (Aylin Tezel bei ihrem letzten »Tatort«-Auftritt) undercover der Ehefrau des Wirts nähert, offenbart sich die zerstörerische Macht des kalabrischen Clans auf die Kleinfamilie.

Der Clou:

Kein Godfather weit und breit. Dieser »Tatort« spielt an den ärmlichen Rändern der organisierten Kriminalität. Hier üben nicht Nadelstreifen-Bosse mit Flüsterstimme Gewalt aus, sondern Undercut-Asis mit Baseballschläger. Es ist der prekäre Unterbau der 'Ndrangheta, der den Narcokapitalismus am Laufen hält. Im zweiten Teil dieses Jubiläums-»Tatort« am nächsten Sonntag geht es dann nach München zu den großen Immobilien-Paten mit Edel-Italiener-Anschluss.

Schläger Pippo in der Spielhalle

Schläger Pippo in der Spielhalle

Foto: Frank Dicks / WDR

Das Bild:

Cop-Overkill im Camper-Mobil. Aus einer alten Karre heraus beobachtet das Dortmunder Ermittlerteam die verdächtige Trattoria – dort bekommt es Besuch von den Münchner Kollegen Batic und Leitmayr, die ebenfalls der Mafia auf der Fährte sind. Beim Rückspiel am nächsten Sonntag randaliert dann dafür Faber beim Edel-Italiener in München rum.

Der Dialog:

Am Kaffeeautomaten auf dem Revier. Faber ist deprimiert, dass man ihn bei den Ermittlungen zurückgepfiffen hat.

Faber: »Da kann man mal ein Problem an der Wurzel packen...«

Dalay: »Ist politisch. Andere Priorität. Islamismus. Rechte Gewalt.«

Faber: »Ja, klar. Kalabresen. 44 Milliarden Jahresumsatz, aber da müssen wir ja nicht hingucken.«

Der Song:

Als sich das Geschehen tragisch zuspitzt und die Familie in der Trattoria sich selbst zerlegt, erklingt ein Lied der Soundtrack-Komponisten Florian van Volxem und Sven Rossenbach, das kalabrische Musikelemente zu einem aufwühlenden Lamento verbindet. Dazu werden Bilder des Bergdorfes, aus dem der Wirt stammt, eingeblendet. Große Oper.

Die Bewertung:

9 von 10 Punkten. Ein furioser Mafiathriller, der aus einer kleinen familiären Zelle heraus von der destruktiven Macht des Milliardenkonzerns 'Ndrangheta erzählt.

Die Analyse:

Lesen Sie bitte hier weiter!

Das Interview:

Lesen Sie hier ein Interview mit dem Regisseur Dominik Graf !

»Tatort: In der Familie (1)«: Sonntag, 20.15 Uhr, Das Erste

Fotostrecke

Kommissar-Karussell: Alle »Tatort«-Teams im Überblick

Foto: Martin Rottenkolber / WDR
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.