SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

11. März 2016, 11:13 Uhr

"Tatort" über Schweizer Eliteinternat

Jugend forscht - auf Koks

Von

Sind die Eliteschüler von heute die Verbrecher von morgen? Flückiger und Ritschard ermitteln im Schweizer "Tatort" zwischen Bankdirektorensöhnen und arabischen Prinzen.

Ein pausbackiger Junge spritzt beflissen Flüssigkeiten in kleine, helle Gummischläuche und hängt diese an eine Leine, die quer durch sein Schlafzimmer im Eliteinternat hängt. Jugend forscht? Na ja: Die Gummischläuche sind Präservative, bei der Flüssigkeit handelt es sich um Fremd-Urin. Das improvisierte Labor dient der Wissenschaft - aber noch mehr dem Geschäft.

Der Zimmergenosse vertickt Koks, der Jugend-forscht-Junge bietet dazu von Drogen unbelasteten Urin an. Den brauchen einige Schüler, da die auf den Ruf ihrer Lehranstalt bedachte Rektorin regelmäßig Drogentests durchführt. Wer kifft oder kokst, fliegt. Oder eben auch nicht.

Eine Schülerin dieses Eliteinternats wurde erst erschlagen, dann auf eine Landstraße geworfen und schließlich von einem LKW überrollt. Die Kommissare Reto Flückiger (Stefan Gubser) und Liz Ritschard (Delia Mayer) treffen bei ihren Untersuchungen auf eine Welt, in der es viele strenge Regeln gibt, aber eben auch viele Möglichkeiten, diese zu umgehen.

Unterrichtet werden Russisch, Mandarin und Arabisch; Söhne von Bankdirektoren und Emiren erhalten hier ihre Ausbildung, um später geschmeidig die Welt zu lenken. Wer will kann hinzufügen: Eine Ausbildung, in der Betrug eben als eine Art inoffizielles Nebenfach vorkommt.

Gegen dubiose Auswüchse der Schweizer Eliteförderung

Unter Mordverdacht gerät schnell ein arabischer Prinz, der offensichtlich in die Ermordete verliebt gewesen ist. Der Vater des Prinzen ist der Emir eines Erdölstaats, der Bruder agiert als Minister für dieses Land. In einem Nobelhotel residiert der Bruder samt Entourage auf einer ganzen Etage - und auf dieser, das müssen die Ermittler schnell lernen, gelten aus diplomatischen Gründen die Gesetze des Erdölstaats. Einmal, als der Minister-Bruder aus einer wichtigen Besprechung gerufen wird, sagt er erzürnt: "Die Herren von der Fifa sind sehr enttäuscht darüber, dass ich ihr Mittagessen so schnell verlassen musste." Katar lässt grüßen.

Der aktuelle Luzerner "Tatort" (Buch: Stefan Brunner, Regie: Markus Welter) trägt ein paar schöne Spitzen gegen die dubiosen Auswüchse der Schweizer Eliteförderung zusammen - doch leider fehlt der Story der Fokus. Unvergessen die Bodensee-Folge "Herz aus Eis" aus dem Jahr 2009, in der Eva Mattes als Klara Blum bei Untersuchungen auf einem Eliteinternat mit einem perfiden System aus Macht und Unterwerfung konfrontiert wurde. Von dieser Schärfe ist der Schweizer "Tatort" weit entfernt.

Vielleicht auch deshalb, weil die Polizisten doch sehr mit ihrem Liebesleben beschäftigt sind. Als man die tote Internatsschülerin im Sommerkleidchen und mit verdrehten nackten Beinen auf der Landstraße findet, fragt die Frau von der Spurensicherung die lesbische Kollegin Ritschard, ob das Opfer ihr denn gefalle. Später schleppt die kokette Forensikerin noch den kleinen Praktikanten zu sich nach Hause ab.

Flückiger lässt sich derweil von Ritschard für ein Rendezvous erklären, worauf Frauen stehen. Fortan sieht man den Kommissar in farbenfroher, gebügelter Freizeitkleidung durch die zusehends konstruierter daherkommende Handlung schweben. Tschuldigung, knittrig gefällt uns Flückiger besser.

Bewertung: 5 von 10

"Tatort: Kleine Prinzen", Sonntag, 20.15 Uhr, ARD

URL:

Verwandte Artikel:


© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung