Nach Messerattacke im "Tatort" BR stellt Leitmayr-Film ins Netz

Leitmayr lebt - und wie! Nachdem der von Udo Wachtveitl verkörperte Kommissar am Ende des letzten Münchner "Tatorts" leblos am Boden lag, zeigt er sich nun quicklebendig in einem Video.

Kommissar Leitmayr (Udo Wachtveitl) am Boden: "Brennende Neugier"
BR

Kommissar Leitmayr (Udo Wachtveitl) am Boden: "Brennende Neugier"


Hamburg/München - Die Verunsicherung war groß. Am Ende der sensationellen Münchner "Tatort"-Episode "Am Ende des Flurs" vor zwei Wochen lag Kommissar Franz Leitmayr mit Messer im Rücken auf dem Boden. Die Fangemeinde befürchtete das Schlimmste: Wurde der von Udo Wachtveitl verkörperte Ermittler aus der Handlung gemordet? Würde sein Kollege, der von Miroslav Nemec gespielte Ivo Batic, allein weiter ermitteln müssen? Oder war es gar die letzte Episode des Münchner Teams?

Schnell gab der Bayerische Rundfunk (BR) Entwarnung. Schon kurz nach Ausstrahlung erklärte man, Leitmayr und Batic würden auch in Zukunft gemeinsam ermitteln. Zur Begründung des ungewohnt dramatischen Endes sagte die BR-Sprecherin: "Wir wollten die Zuschauer mit einer brennenden Neugier entlassen und sie noch mal am eigenen Leibe spüren lassen, wie lieb ihnen Leitmayr und Batic über die vielen Jahre geworden sind".

Um auch den letzten Verschwörungstheoretiker den Wind aus den Segeln zu nehmen, hat der Sender jetzt ein kleines Video produziert, in dem Wachtveitl in der Rolle des Leitmayrs zeigt, dass es ihm wieder blendend geht. In dem zweiminütigen Filmchen spricht er mit einem Polizeibeamten und erzählt von seinem Krankenhausaufenthalt.

Schöne Pointe: Am Schluss fragt Leitmayr den anderen Beamten mit verwirrtem Blick, ob er hier richtig sei bei der Metzger-Innung. Der andere guckt schockiert, weil er glaubt Leitmayr leide nach dem Anschlag möglicherweise unter Gedächtnisschwund. Doch der lacht dann nur - alles gespielt! Eine Anspielung auf die düstere "Tatort"-Episode "Wir sind die Guten", in der Kollege Batic unter Amnesie litt und Leitmayr ihm erklären musste, auf welcher Seite er steht.

Im Herbst wird die Münchner "Tatort"-Folge "Wüstensohn" gezeigt. Da sind dann beide Ermittler wieder wohlauf.

cbu



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
schmusel 16.05.2014
1. Verpasste Chance - billig zerstört
Man hätte die Fan-Gemeinde ja durchaus bis zur nächsten Folge schwitzen lassen können, statt gleich zu "beruhigen" und einen billigen clip nachzuschieben.
berufskonsument 16.05.2014
2.
Das mit dem "Cliffhanger" hat die ARD wohl noch nicht so ganz verstanden. Das wird auch nicht besser dadurch, dass sie jetzt dieses Internetdings entdeckt haben.
dfuchs 16.05.2014
3.
Was für ein gehirnkranker Schwachsinn. Aber angesichts der Tatsache, daß wir in einem Land leben, in dem es Menschen gibt, die (Serien-)Schauspieler mit ihren Rollen verwechseln und sie beschimpfen, verwundrt es nicht, daß sich solche Menschen ernsthafte Sorgen um rein fiktive Charaktere machen. Wen kümmern schon echte Menschen die verhungern oder in Bergwerken umkommen, wenn ein Tatort-Kommissar leiden muss...? Gibt ja auch nix wichtigeres mehr für Schauspieler hierzulande als endlich mal Tatort-Kommissar zu werden und stolz mit einer Waffe posieren zu dürfen....
aakez 16.05.2014
4. Hätte...
...hätte Fahrradkette. Der Clip ist klasse und macht Vorfreude auf die kommende Folge.
tadamtadam 16.05.2014
5.
Zitat von schmuselMan hätte die Fan-Gemeinde ja durchaus bis zur nächsten Folge schwitzen lassen können, statt gleich zu "beruhigen" und einen billigen clip nachzuschieben.
die verantwortlichen bei den ÖR weigern sich halt beständig, spannendes fernsehen zu machen. da es anscheinend genügend leuten so gefällt, kann man es ihnen kaum verübeln. die ÖR haben sich ihr publikum über jahrzehnte so erzogen, dass sie gar keine spannende unterhaltung mehr wollen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.