SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

24. März 2015, 16:14 Uhr

Gerüchte um Münster-"Tatort"

Jan Josef Liefers distanziert sich von "Bild"-Meldung

Die Münsteraner Thiel und Boerne sind die populärsten "Tatort"-Ermittler. Wollen sie etwa den Dienst quittieren? Das suggeriert eine "Bild"-Meldung. Per Twitter distanzierte sich einer der Hauptdarsteller aber.

Die "Bild"-Zeitung berichtete am Dienstag, dass der derzeit laufende Vertrag des WDR mit den beiden nach Quoten erfolgreichsten Fernseh-Ermittlern möglicherweise nicht verlängert werde. Plakativ titelte das Blatt: "Machen unsere Tatort-Lieblinge Schluss?"

2014 hatten Jan Josef Liefers und Axel Prahl ihren Vertrag verlängert, bis Anfang 2017 sollen vier neue Folgen in der ARD laufen. Doch "in Produktionskreisen" will die "Bild"-Zeitung von ernsthaften Zweifeln gehört haben, dass Liefers und Prahl noch einen weiteren Vertrag mit dem WDR unterschreiben werden.

Eine Bestätigung für die Ausstiegsgerüchte konnte das Blatt allerdings nicht bekommen. Der WDR betonte, sich nicht zu Vertragsdetails äußern zu wollen. Und via Twitter meldete sich auch der Darsteller des Rechtsmediziners Boerne zu Wort, Jan Josef Liefers:

In dem "Bild"-Zeitungsartikel wurde bereits Liefers' Kompagnon Axel Prahl mit den Worten zitiert: "Da ist gerade einmal die Tinte unter den neuen Verträgen trocken. Und dann so eine Frage." Er habe im Vorjahr gesagt, noch maximal 25 Jahre "Tatort Münster" zu machen: "Nach meiner Rechnung kommen da noch 24!"

Denkbar wäre offenbar, dass die beliebten Schauspieler durch einen Kinofilm weiter an das Format gebunden werden sollen. In einem Gespräch mit dem Branchenheft "Blickpunkt Film" hatte WDR-Fernsehfilmchef Gebhard Henke in der vergangenen Woche gesagt: "Die Kinobranche, die Verleiher glauben an so ein Modell. Im Detail kann ich dazu nichts sagen, aber wir bereiten einen 'Tatort Münster' fürs Kino vor. Das 'Tatort'-Format braucht das angesichts seines Erfolges im Fernsehen nicht, aber es wäre eine schöne Kür."

Bereits in den Achtzigerjahren hatte Ruhrpott-Raubein Schimanski (Götz George) zwei Kinofilme gedreht. Am Dienstag sagte nun eine WDR-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur: "Die Absicht und der Wunsch besteht bei allen, es wird gerade am Drehbuch gearbeitet." Genaue Zeitangaben zum Drehstart für einen "Tatort"-Münster-Kinofilm könne man allerdings noch nicht machen.

feb/dpa

URL:

Verwandte Artikel:


© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung