Krimi-Vote Wie gefiel Ihnen der Exorzismus-»Tatort«?

Glaube schlägt Ratio: Der »Tatort« über Teufelsaustreiber war ein effizienter Okkultschocker alter Schule. Oder sind Sie anderer Meinung?
Bibi Fellner (Adele Neuhauser) und Moritz Eisner (Harald Krassnitzer, M.) und ein Teufelsgläubiger (Roland Düringer): Grüße vom Antichrist

Bibi Fellner (Adele Neuhauser) und Moritz Eisner (Harald Krassnitzer, M.) und ein Teufelsgläubiger (Roland Düringer): Grüße vom Antichrist

Foto:

Hubert Mican / ORF / ARD

Am Ende springt der Psychiater namens Dr. Sittsam in schwarzer Mönchskutte auf die Ermittler zu. Der Mann hatte sich so sehr mit Patienten beschäftigt, die glaubten, der Teufel sei in sie gefahren, dass er sich selbst für besessen hielt. Glaube schlägt Ratio – das war die Grunderkenntnis des »Tatorts«, in dem Fellner (Adele Neuhauser) und Eisner (Harald Krassnitzer) nach dem Mord an einem Priester mit Exorzisten und Satanisten konfrontiert wurden.

Aus Kirchenkreisen hieß es einmal gegenüber den erstaunten Kommissaren: »Exorzismus ist kein Horrorfilm.« Glaubt man dem mit viel Kruzifix-Geschwenke und Teufels-Grunzen inszenierten »Tatort«, ist er dann aber doch genau das. Am Ende, als der Fall schon abgeschlossen war, erhielt Fellner sogar noch einen Anruf mit diabolisch gegrunzten Grüßen vom Antichrist.

In unserer Kritik schrieben wir: »Als kalkulierter Horrorschocker, der auf die Bauchregion zielt, wo möglicherweise gerade der Sonntagsbraten verdaut wird, erzielt dieser ›Tatort‹ seine Wirkung. Eklig, aber effizient.« Wir gaben 6 von 10 Punkten. Was ist Ihre Meinung?

Ein weiterer Wien-»Tatort« wurde bereits abgedreht. Dort steigt das Duo Fellner und Eisner in die Welt der Clan-Kriminalität hinab. Zugang zu diesem Parallelkosmos ist wie in dem im Exorzisten-Thriller vom Sonntag eine junge Frau: Die arbeitet in dem neuen Fall als verdeckte Ermittlerin zwischen den Mafia-Familien. Titel der Episode: »Azra«. Die Ausstrahlung ist für Anfang 2023 angesetzt.

cbu
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.