Krimi-Vote Wie gefiel Ihnen der Dresden-»Tatort«?

Wie wird man zum Verschwörungsmystiker? Der Dresden-»Tatort« zeichnete klug nach, auf welche Weise die Lügen von QAnon und Co. in die Mitte der Gesellschaft vordringen. Oder sind Sie anderer Meinung?
Szene mit Karin Hanczewski und Martin Brambach: Im Nahkampf mit Verschwörungsmystikern

Szene mit Karin Hanczewski und Martin Brambach: Im Nahkampf mit Verschwörungsmystikern

Foto: Marcus Glahn / MDR

Sagt der gefangene Polizist zum Verschwörungsmystiker: »Ich kann nicht glauben, dass ein intelligenter Mann wie Sie das glauben.« Antwortet der Verschwörungsmystiker dem Polizisten: »Und ich kann nicht glauben, dass Sie glauben, dass Sie so Ihren Arsch retten können.« Kommissar Schnabel (großer emotionaler Auftritt für Martin Brambach) war von dem Mann überwältigt und gefangengenommen worden, weil dieser an dem Polizisten ein Exempel statuieren wollte, um auf das angebliche gemeinsame Komplott von Politik, Polizei und »Lügenpresse« hinzuweisen.

Der »Tatort« aus Dresden führte am Sonntag hinab in die Hirngespinste von QAnon-Gläubigen und Querdenkertum – setzte aber einen Familienvater ins Zentrum der Geschichte, der auf den ersten Blick nicht labil oder radikal wirkte. Ein starker Dreh, um deutlich zu machen, wie weit die Lügen von Verschwörungsideologen inzwischen in die Mitte der Gesellschaft vorgedrungen sind.

In unserer Kritik schrieben wir: »Einer der Menschen, die sich da so heillos in die sogenannten Verschwörungstheorien verstrickt hat, ist ein Familienvater, dessen Tochter seit vielen Jahren als vermisst gilt. Die Ermittlungsplot führt recht schnell auf seine Spur. Hans Löw (»Tatort: Lass den Mond am Himmel stehen«) entblättert in einer weiteren grandiosen Episodenhauptrolle für den »Tatort« klug den kranken Kern des Charakters: Hier ist ein Mann, der mit mangelnder Impulskontrolle und massivem Narzissmus erst seine eigene Familie zerlegt hat, um dann in Fake-News die Erklärung für die selbst verursachte soziale Katastrophe zu finden. Der gekränkte Mann als militanter Arm der Verschwörungsmystik.«

Ein weiterer »Tatort« aus Dresden ist bereits abgedreht. Er trägt den Episodentitel »Ausgeliefert« und behandelt das Thema K.o.-Tropfen. Eine Schulfreundin von einer der Kommissarinnen erwacht orientierungslos mit einem blutigen Messer in der Hand neben ihrem erstochenen Freund. Ist sie tatsächlich eine Mörderin? Die Ausstrahlung der Folge ist für Anfang 2023 geplant.

cbu
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.