Serien-Spinoff "The Conners" startet - ohne Roseanne

Nach dem Rauswurf von Hauptdarstellerin Roseanne Barr startete am Dienstag in den USA der Nachfolger "The Conners". Jetzt ist offiziell, wie die zentrale Figur aus der Serie geschrieben wurde.

Szenenbild aus "The Conners"
AP/ ABC

Szenenbild aus "The Conners"


Ein Geheimnis war es eigentlich schon lange nicht mehr, aber jetzt wissen es die Fernsehzuschauer in den USA aus eigener Anschauung: Roseanne, die Hauptfigur der gleichnamigen Serie, stirbt an einer Opioid-Überdosis. Am Dienstagabend hatte der Ersatz für das Original mit dem Titel "The Conners" auf dem Sender ABC Premiere.

Die geschasste ehemalige Hauptdarstellerin hatte das Schicksal ihrer Figur schon im September in einem Interview auf YouTube verraten. Trotzdem hatte ABC Fernsehkritiker gebeten, Roseannes Tod in ihren Artikeln nicht zu erwähnen und Studiozuschauer Geheimhaltungsklauseln unterschreiben lassen.

Roseanne Barr selbst reagierte auf Twitter auf gewohnt lautstarke Weise: "Ich bin nicht tot, Ihr Schlampen!!!!", schrieb sie nach der Premiere von "The Conners".

In einem längeren und etwas ausgewogeneren Statement schrieb Roseanne Barr zuvor gemeinsam mit ihrem Berater Rabbi Shmuley Boteach, dieser Tod gebe einer eigentlich lustigen Familiensendung eine unnötig düstere und morbide Dimension.

Allerdings kommt Roseannes Tod durch eine Überdosis nicht völlig aus heiterem Himmel. Schon in der letzten Staffel von "Roseanne" im Frühling hatten die Macher die Opioid-Krise in den USA thematisiert: Roseanne bunkerte heimlich Medikamente und nahm mehr, als ihr verschrieben worden war.

"The Conners" setzt nun drei Wochen nach ihrem Tod ein. In der Eröffnungsszene sitzen Darlene und ihre Tante Jackie in der Küche. Jackie sagt: "Roseanne würde wollen, dass ich ihre Rolle übernehme und über die Familie wache." Ihre Mutter Beverly antwortet: "Nein, das würde sie umbringen! Aber sie ist schon tot, als macht weiter."

Der aus "Roseanne" bekannte Vorspann, bei dem sich die Familie am Küchentisch versammelt, läuft bei "The Conners" erst am Ende. Diesmal allerdings ohne Roseanne.

Deren Darstellerin war im Mai von ABC nach einem rassistischen Tweet gefeuert worden. Roseanne Barr hatte die afroamerikanische Politikerin und Obama-Beraterin Valerie Jarrett mit einem Affen verglichen und sie in Verbindung mit der Muslimbruderschaft gebracht.

kae



insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dasfred 17.10.2018
1. Etwa so hatte ich mir das vorgestellt
Nur weil die Hauptfigur nicht mehr tragbar ist, kippt man nicht das komplette Paket. Sogar die Bundys konnten mehrere Folgen ohne Peggy auskommen. Die Fans werden wohl schnell wieder Anschluss finden.
BeatDaddy 17.10.2018
2. Soooo doll
war diese Serie auch nicht, sie hat eigentlich nur vom absurden Auftreten ihrer Hauptdarstellerin gelebt. Sobald diese fehlt, ist es nur eine von vielen weiteren Serien, in der zwar bekannte Gesichter mitspielen, aber der Rest wenig attraktiv ist.
Kurt-C. Hose 17.10.2018
3. Ohne
Roseanne? Da fehlt der Grund, die Serie zu gucken.
Proggy 17.10.2018
4.
Zitat von dasfredNur weil die Hauptfigur nicht mehr tragbar ist, kippt man nicht das komplette Paket. Sogar die Bundys konnten mehrere Folgen ohne Peggy auskommen. Die Fans werden wohl schnell wieder Anschluss finden.
Da haben andere Serien bewiesen, das dem nicht so ist. Ohne Rosanne - no way. Das ist wie 'Two and a half men' ohne Charlie Sheen, 'House of Cards' ohne Kevin Spacey oder 'Top Gear' ohne Clarkson - alles politisch correct aber, wer will das denn bitte noch sehen?
Mr Bounz 17.10.2018
5. üble Einstellung die Sie da haben
Zitat von ProggyDa haben andere Serien bewiesen, das dem nicht so ist. Ohne Rosanne - no way. Das ist wie 'Two and a half men' ohne Charlie Sheen, 'House of Cards' ohne Kevin Spacey oder 'Top Gear' ohne Clarkson - alles politisch correct aber, wer will das denn bitte noch sehen?
Es ging z.B. bei Top Gear nicht um sein Auftreten in der Sendung, sondern das er ein A... war und Mitarbeiter geschlagen hat. Bei Roseanne geht es auch nicht um Ihre Rolle sondern darum das Sie als Person untragbar war. Ebenso Charly Sheen, der war einfach zu besoffen und bedröhnt um noch als Schauspieler zu arbeiten. .. naja, bei Ihm gab es noch mehr, bewußtes verbreiten von AIDS usw. Und ich bin wirklich froh das Menschen die sich so verhalten auch die Konsequenzen tragen müssen! P.S. die Jungs aus der Oceans Reihe müssen ja auch nicht wegen des Casino Raubes in den Knast. ;o)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.