"The Masked Singer" Max Mutzke gewinnt als Astronaut bei ProSieben-Show

Der TV-Maskenball hat ein Ende - als letzter Kandidat legte Sänger Max Mutzke seine Verkleidung ab. Er gewann die Show "The Masked Singer" und sagte hinterher: "Meine Familie wusste auch nichts."

Max Mutzke jubelt als "Astronaut" auf der Bühne
Marcel Kusch/ DPA

Max Mutzke jubelt als "Astronaut" auf der Bühne


Der Sänger Max Mutzke hat als Astronaut das Finale der ProSieben-Rate-Show "The Masked Singer" gewonnen. "Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie wir gelebt haben", sagte der Sieger nach seiner Enttarnung am Donnerstag in Köln über die Zeit unter der Maske. "Meine Familie wusste auch nichts."

Mutzke hatte die meisten Zuschaueranrufe bekommen und somit erst als letzter Kandidat seine Maske abnehmen müssen. Bei "The Masked Singer" hatten Prominente in den vergangenen sechs Wochen vollständig kostümiert und maskiert live singen müssen. Ein Rate-Team und die Zuschauer zerbrachen sich die Köpfe darüber, wer unter den Masken steckt.

Am Donnerstag waren im Finale bereits Moderator Daniel Aminati als Kudu, Satiriker Bülent Ceylan als Engel und Boxerin Susi Kentikian als Monster entlarvt worden. In der letzten Finalrunde setzte sich Mutzke dann noch gegen den Sänger Gil Ofarim durch, der danach seine Grashüpfermaske abnehmen musste.

In einer der Vorrunden war Schlagerstar Stefanie Hertel als Panther ausgeschieden. (Lesen Sie hier eine Würdigung von Anja Rützel über Sinn und Irrsinn bei "The Masked Singer") Während der vergangenen Shows mussten bereits No Angels-Sängerin Lucy Diakovska, die frühere "GZSZ"-Schauspielerin Susan Sideropoulos, Schauspieler Heinz Hoenig und Model Marcus Schenkenberg ihre Masken fallen lassen.

Die nächste Auflage der Sendung ist schon gebucht

Auch im Halbfinale steigerte die Liveshow nochmals die Zuschauerzahl und ließ alle anderen Primetime-Sendungen hinter sich. 3,16 Millionen verfolgten die Ausstrahlung, die Quote lag damit bei 14 Prozent. Bei der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen lag der Marktanteil sogar bei 29 Prozent. Am Freitag wird sich herausstellen, ob das Finale diese Zahlen noch einmal übertreffen kann. Nach dem Quotenerfolg hat der Sender eine zweite "Masked Singer"-Staffel für 2020 angekündigt.

jok/dpa



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
eichenbrett 02.08.2019
1. Bitte nicht nochmal
Nichts gegen die Auftritte der Maskierten, Hut ab, das so durchzuziehen und sich auch als NichtsängerIn auf die Bühne zu stellen. Gesanglich war es teilweise richtig gut. ABER: da half auch der Opdenhövel nichts, der schon manche Sendung gerettet hat, das Konzept insgesamt mit den doch sehr in die Länge gezogenen und künstlich auf Spannung getrimmten Passagen mit dem "Rateteam" - das war einfach gruselig. Und hinterher in der nachfolgenden Sendung ebenfalls nur irgendwelche Spekulationen. Nachdem Magx Giesinger in der ersten Folge "Das ist ein internationaler Star, da hab ich voll Gänsehaut" raunte, hab ich die Folgen aufgenommen und mir jeweils nur noch die Auftritte angeschaut, der Rest war nicht zu genießen und die Demaskierungen waren mir dann auch egal. Lustig, meine Kinder kannten weder Susan Sideropoulos, Heinz Hönig noch Marcus Schenkenberg. O-Ton: "Wann kommt denn da mal einer, den man kennt?" Anderswo schlüpfte Ryan Reynolds aus dem Kostüm, bei uns gewinnt Max Mutzke ("Wer?"). Insgesamt geriet doch alles sehr langatmig und das furchtbar sinnfreie Geplapper drumherum war einfach nur nervig. Zum Glück gibt es die Aufnahmefunktion samt Vorwärts-Knopf an der Receiver-Fernbedienung. Von mir aus brauchts das hierzulande nicht, ich guck mir lieber das Original an.
DrStrang3love 02.08.2019
2.
Unter'm Strich war's dann doch eher eine Luftnummer. Ja, die Kostüme waren zum Teil spektakulär, ja, die Gesangsauftritte waren teils beeindruckend. Aber was da an C- und D-Promis und "Has-Beens" zum Vorschein gekommen ist - von denen "überraschenderweise" ziemlich viele eh bei Pro7 unter Vertrag standen oder eine andere Beziehung zu dem Sender hatten -, war dann doch eher eine Enttäuschung. Und ich muss eichenbrett zustimmen, die künstlich aufgeblasene Spannung und die ständigen Werbeunterbrechungen waren mehr als nervig. Immerhin blieb die Erkenntnis, das Boxerin Susianna Kentikian überraschend gut singen kann.
10kwh 02.08.2019
3. Kultur?
Gehört eine solche trashige Sendung in die Rubrik Kultur? Sind wir schon soweit, dass das zu unserer Kultur gehört? Oder vielleicht eher zur Unterhaltung anspruchsloser Zeitgenossen?
hausfeen 02.08.2019
4. Ja, ich kenne all die kulturkritischen Einwände und teile sie auch.
Dennoch fand ich es extrem unterhaltsam. Und gefreut hat es mich auch für Max Mutzke, der ein von Raab entdeckter, bei Eurovision verheizter aber begnadeter Musiker ist. Er wird seinen verdienten Karriereschub haben. Gegen alle die industriekulturellen Trends.
sardor99 02.08.2019
5. ??
"Satiriker Bülent Ceylan als Engel ..." Satiriker?!!! Also bitte!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.