Shows für ARD und RTL Gottschalk erwägt Doppel-Engagement

Gescholten von Frank Elstner, verschreckt von Nackten im RTL-"Supertalent": Angeblich bereut Thomas Gottschalk seinen Ausflug ins Privatfernsehen und plant eine Rückkehr zur ARD. Doch nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen liegen die Dinge anders - der Moderator könnte für beide Sender arbeiten.

RTL-Juror Gottschalk: "Es gibt keine nackten Frauen, vor denen ich flüchten müsste"
dapd

RTL-Juror Gottschalk: "Es gibt keine nackten Frauen, vor denen ich flüchten müsste"

Von


Wenn es mal mies läuft, dann aber richtig: Thomas Gottschalk muss sich, glaubt man den Presseberichten der vergangenen Tage, in einem Zustand panischer Verzweiflung befinden. Zuerst macht ihm sein alter Kollege und "Wetten, dass..?"-Erfinder Frank Elstner Vorhaltungen, dann fällt die versammelte TV-Kritik des Landes über Gottschalks Engagement in der Jury der RTL-Show "Supertalent" her, schließlich musste man lesen, der Entertainer sei bei den Aufzeichnungen dieser Sendung auch noch gegen seinen Willen mit unbekleideten Darstellerinnen konfrontiert worden.

Da bleibt anscheinend nur noch die Flucht. Die "Bild"-Zeitung meldet, Gottschalk habe bei einem "Geheimtreffen" mit der WDR-Fernsehdirektorin Verena Kulenkampff über seine "Rückkehr zur ARD" verhandelt. Tatsächlich gab es dieses Treffen, allerdings fand es offenbar unter völlig anderen Vorzeichen statt - von einer Rückkehr kann keine Rede sein.

Erst mal den Juroren-Sessel warm sitzen

Auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE weist Gottschalk den Eindruck zurück, er fühle sich bei RTL unwohl und plane eine Kehrtwende zurück zum Ersten: "Beim Supertalent gibt es weder nackte Frauen noch andere böse Geister, vor denen ich flüchten müsste. Schon gar nicht zurück zur ARD, denn die habe ich nie verlassen." Tatsächlich befinde er sich mit der ARD in einem andauernden Austausch: "Wir waren uns einig, nach dem missglückten Experiment am Vorabend an neuen Ideen zu basteln und sind dabei ein gutes Stück weiter."

Allerdings stünden diese Gespräche in keinem Zusammenhang mit seinem aktuellen Engagement bei RTL: "Mein Job beim Supertalent hat damit überhaupt nichts zu tun. Er macht mir großen Spaß und ich bin gerade erst dabei, mir den Juroren-Sessel warm zu sitzen." Offenbar denkt Gottschalk eher an eine Offensive als an eine Flucht: Ähnlich seinem Freund und Kollegen Günther Jauch könnte er sich vorstellen, gleichzeitig für die öffentlich-rechtliche ARD und den Privatsender RTL aufzutreten: "Bei RTL mache ich derzeit die Kinder froh, aber bekannterweise interessieren mich die Erwachsenen bei der ARD ebenso."



insgesamt 39 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
benutzer10 19.09.2012
1. Bitte nicht
Der Mann hat schon bei seinem voraussehbar gescheiterten Vorabendexperiment den Fehler gemacht zu glauben, er selber sei die Attraktion, wegen der alle einschalten.
Plombier 19.09.2012
2. Rente
Gottschalk sollte sich und uns endlich einen großen Gefallen tun und in Rente gehen !
biwak 19.09.2012
3. "Er macht mir großen Spaß" Zitat
Na das ist die Hauptsache, wenigstens einem.
Aözer 19.09.2012
4. Wer fasst sich ein Herz,
und erklärt diesen Dinosaurier, daß seine Zeit schon vor Jahren abgelaufen ist? Er sollte sich auf das Altenteil zurückziehen und gut gut ist.
kölnfreund 19.09.2012
5. Haribo
"Bei RTL mache ich derzeit die Kinder froh, aber bekannterweise interessieren mich die Erwachsenen bei der ARD ebenso." Was mag Haribo an SPON überwiesen haben, damit sie diese ungekennzeichnete Werbung platzieren? :)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.