Deutsche Gangster-Serie "4 Blocks" bekommt zweite Staffel

Noch vor dem Sendestart steht fest: Die in Berlin-Neukölln angesiedelte Serie "4 Blocks" wird in die Verlängerung gehen. Die Ausstrahlung ist für 2018 geplant.
4 Blocks

4 Blocks

Foto: TNT/ Turner/ Wiedemann & Berg Television

Die Gangsterserie "4 Blocks" bekommt eine zweite Staffel. Das gab der produzierende Sender TNT Serie am Donnerstag bekannt, noch bevor am 8. Mai die erste Staffel ihre TV-Premiere feiert. Gedreht wird noch 2017, sodass die Fortsetzung 2018 starten kann.

"Durch die frühe Ankündigung der zweiten Staffel können wir schon zeitig in die konkrete Umsetzung gehen und die Pause zwischen den beiden Staffeln für unsere Zuschauer möglichst kurz halten", wird TNT-Geschäftsführer Hannes Heyelmann in einer Pressemitteilung zitiert. Auch die zweite Staffel soll aus sechs Episoden bestehen. Im April wurde Hauptdarsteller Kida Khodr Ramadan bei einem Serienfestival in Paris als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet.

"4 Blocks" spielt in Berlin-Neukölln. Im Mittelpunkt steht Toni, der Anführer eines arabisch-stämmigen Clans (Ramadan), der eigentlich nichts mehr mit den kriminellen Machenschaften seiner Familie zu tun haben will. Er bringt es aber nicht über sich, sie seinem unberechenbaren Bruder zu überlassen. Schauspieler Frederick Lau ist als bester Freund des gebeutelten Toni zu sehen.

TNT machte erstmals 2015 mit der Krimi-Serie "Weinberg" auf sich aufmerksam. 2018 bringt der Sender auch die Comedy-Reihe "Arthurs Gesetz" mit Jan Josef Liefers auf den Bildschirm.

kae
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.