Fotostrecke

NDR-Doku "Töte zuerst": Aufrüttelndes von Ex-Geheimdienstlern

Foto: NDR

Geheimdienst-Film "Wir haben Israel zum Stasi-Land gemacht"

Sie reden über Folter, über das bewusste Töten von Wehrlosen und vergleichen Israels Armee mit der Wehrmacht: In dem Oscar-nominierten Film "Töte zuerst" stellen sich die Ex-Chefs des Geheimdienstes Schin Bet gegen die Politik ihres Staates. Jetzt läuft die spektakuläre Doku im deutschen TV.

"Wenn dieser Film nicht dazu führt, dass sich die Dinge ändern, gibt es keine Hoffnung für Israel": An Selbst- und Sendungsbewusstsein mangelt es dem israelischen Filmemacher Dror Moreh nicht. Er gab dieses Statement anlässlich der US-Premiere von "Töte zuerst" ab. Doch tatsächlich hat er mit seinem Dokumentarfilm eine historische Leistung erbracht. Er hat es geschafft, alle sechs noch lebenden ehemaligen Chefs des israelischen Inlandsgeheimdienstes Schin Bet vor die Kamera zu bekommen. Und das ist längst nicht alles.

Denn was die zuvor noch nie interviewten Geheimdienstler in dem Film, der vom NDR koproduziert wurde und für einen Oscar als beste Dokumentation nominiert war, zu sagen haben, ist unerhört. Die Besatzung der palästinensischen Gebiete nach 1967 aufrechtzuerhalten, sei der Kardinalsfehler, an dem Israel sich aufreiben werde. Der einzige Weg, den Konflikt mit den Palästinensern zu lösen, sei, mit ihnen zu reden. Ja, auch mit der Hamas und dem islamischen Dschihad.

"Wir haben das Leben der Palästinenser unerträglich und Israel zu einem Stasi-Land gemacht", sagt etwa Avraham Schalom, der dem Schin Bet von 1980 bis 1986 vorstand: "Was macht das mit uns, wie verändert das den israelischen Charakter?" Schalom geht sogar so weit, die israelische Armee mit der Wehrmacht zu vergleichen, die eroberte Gebiete besetzte. Wenn man nicht wüsste, wer da redet, müsste man glauben, es mit Israelis am äußersten Rand des linken Spektrums zu tun zu haben. Doch diese Männer sind Säulen des Jerusalemer Polit-Establishments - und gehen just mit diesem knallhart ins Gericht.

"Präsident Obama, sehen Sie diesen Film!"

Es sei die Schuld der Politik, dass Israel am Rande des Abgrunds stehe, postulieren die "Torwächter", wie der Film im Hebräischen heißt. "Alles ist Taktik, es gibt keine Strategie", sagt Schalom. "Wir gewinnen alle Schlachten. Aber wir verlieren den Krieg", sagt Ami Ajalon, der nach der Ermordung Jizchak Rabins durch einen jüdischen Extremisten den Schin Bet übernahm.

Ajalon erzählt von einer glücklichen Kindheit in einem Kibbuz am Ufer des Sees Genezareth. Wie er davon überzeugt war, dass dort in Jerusalem, im Büro des Ministerpräsidenten, ein Mann sitzt, der über das Wohl des Volkes nachdenkt. Später, als Geheimdienstchef, muss er erkennen, dass es den weisen Landesvater seiner Kindheitsträume nicht gibt. Stattdessen habe die Politik den jüdischen Terrorismus groß werden lassen, der Rabin das Leben gekostet hat.

Moreh, der den Interviews bislang nie gezeigtes Filmmaterial von Geheimdienst-Operationen zur Seite stellt, lotet mit seinen Gesprächspartnern auch die dunklen Seiten des Geschäfts aus: Sie erzählen von Folter. Davon, wie sie wehrlose Gefangene haben totschlagen lassen. Von der Ein-Tonnen-Bombe, die, auf ein Haus im Gaza-Streifen geworfen, versehentlich eine ganze Familie ausgelöscht hat.

"Diese Momente graben sich tief in einen hinein. Und wenn man dann pensioniert wird, wird man zu einer Art Linken" sagt Jaakov Peri, der dem Dienst vom 1988 bis 1994 vorstand. Und Juval Diskin, Chef von 2005 bis 2011, beschreibt, wie er im Laufe der Zeit sich immer besser in die palästinensische Sichtweise des Konflikts hineindenken konnte. "Eines Mannes Terrorist ist des anderen Mannes Freiheitskämpfer", sagt er.

Entsprechend begeistert nahm die israelische Linke den Film auf. Israels liberale Tageszeitung "Haaretz" drängte US-Präsident Barack Obama, sich "Töte zuerst" vor seinem Besuch in Israel und Palästina in zwei Wochen anzusehen - und zwar "auf der größten Leinwand, die Sie haben." Die israelische Rechte beschwieg den Film dagegen: Angesichts der ehemaligen Funktion der Protagonisten kann sie deren Thesen schlecht anfechten.

Dror Moreh selbst war überrascht, dass sich alle Ex-Kommandeure des Schin Bet sich bereit erklärten, vor die Kamera zu treten. Sie taten es aus politischer Überzeugung, aus Patriotismus, wie sie sagen. "Nur Gewalt, nur Kampf, nur Betrug wird nicht zum Frieden zwischen den Völkern führen", sagte Peri. Wenn man im Herzen des Konflikts stehe, im Herzen des Kampfs gegen den Terror, beginne man verstärkt darüber nachzudenken, wie man den Konflikt lösen könne. Die Ansichten der üblicherweise im Geheimen operierenden Männer publik zu machen, könne dazu beitragen, etwas zu ändern - so wie es sich auch Regisseur Moreh wünscht.


"Töte zuerst": Dienstag, 20.15 Uhr, Arte; Mittwoch, 22.45, ARD