TV-Kritik zum 20. WM-Spieltag Waldi und der Förster im Silbersee

WM-Viertelfinalspiel Uruguay - Ghana: Es gab einen Sieger nach Punkten - und grenzenloses Mitleid mit dem Verlierer. Grenzenloses Mitleid hätten allerdings auch die Männer verdient, die anschließend in Waldis WM-Club kalauerten.

Ghanaischer Fan: Sogar Steffen Simon bezeugte Mitleid
AFP

Ghanaischer Fan: Sogar Steffen Simon bezeugte Mitleid


Was geguckt: Holland - Brasilien, Uruguay - Ghana, (ARD), Waldis WM-Club (ARD), Soccer City Live (Euro Sport), CNN World Sport (CNN), "Die barfüßige Gräfin" (WDR)

Was ist passiert? Geweint wurde! Geweint, und sogar Steffen Simon, der ja normalerweise seine Sympathien einigermaßen im Zaum halten kann, bezeugte Mitleid mit den Ghanaern... wenn die ARD nicht ein paar niedliche, sympathische, sich freuende Kinder aus Uruguay eingeblendet hätte, die ganze Fernsehzuschauerwelt würde nach diesem miesen Elfmeterkrimi trauern.

Und später noch Waldis WM-Club. Diesmal ohne Frauen, also gleich die Ärmel hoch und die Kerligkeit heraufbeschworen: Sätze, die mit "Meine Frau sagt immer..." anfangen und Fußball zum Thema haben, wehen original im selben Flair wie "Der Förster vom Silbersee" oder "Witwer mit fünf Töchtern" daher. Fällt ja auch gar nicht so auf, im wertekonservativen Moralkonglomerat der Öffentlich-Rechtlichen.

Man kann nur hoffen, dass WM-Club-Gast Heiner Lauterbachs Ehefrau Viktoria, die laut seiner selbstredend scherzhaft gemeinten Aussage viele der Mannschaften weder geografisch noch sonst wie zuordnen kann, ein großes, humorvolles Herz hat. Oder guckt sie vielleicht heimlich nebenan "Die barfüßige Gräfin"? Männliches Versagen gegen einen weiblichen Erotik-Rundumschlag? Ava Gardner gegen diverse Testosteronschleudern, zuletzt gegen den klein geratenen, dennoch vielversprechenden Humphrey Bogart?

Womit wir wieder beim Thema wären: CNN weiß nämlich genau, wo und was Uruguay ist, klein geraten, vielversprechend, und hat sogar eine nonchalante Beschreibung für eines der Tore: Gewonnen haben die, weil "Forlán endlich einmal die Rückseite des Netzes fand".

Jetzt aber schnell zum wirklich wichtigen "play of the day", das wäre - Fußball ist ja selbst im WM-geschüttelten Südafrika außerhalb der Stadien überhaupt kein bisschen mehr Thema - laut der CNN-Redaktion der schöne Reiche-im-Ruhestand-Sport Golf. Heute gab es French Open, ein Spanier schlägt sich gerade mit einigen Birdies souverän gegen einen Deutschen durch, falls es jemanden interessiert.

Was war der Höhepunkt des Tages? Hup Holland hup! Holland wint de cup! Oder so ähnlich. Die können ja eh alle Deutsch.

Was der Tiefpunkt? Nichts war heute trauriger als Ghanas Trauer, nah und schonungslos eingefangen von Hunderten von Kameraleuten - aber wäre es tatsächlich weniger traurig, die Tränen nicht zu sehen, sondern nur zu ahnen?

Was bleibt vom Tage übrig? Laut dem charmanten Kameruner Fußballprofi Roger Milla aus dem Soccer-City-Live-Expertenplausch haben die Deutschen heute durchaus eine Chance, aber nur "wenn sie den Ball haben". Er muss es wissen. Milla ist übrigens, was man kaum glauben kann, 58 Jahre alt - war es nicht erst gestern, als Kamerun tänzelnd und lächelnd ins Viertelfinale einzog?

Und heute? "Bis in die Haarspitzen motivierte" (Jogi Löw) Deutsche gegen Argentinier (16 Uhr, ZDF), später zwei Mannschaften, die sich nach dem Spiel immerhin in einer Sprache beschimpfen können (Spanien- Paraguay, 20.30 Uhr, RTL)

insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
systemfeind 03.07.2010
1. begreife nicht weshlab der Kommentar ...
Zitat von sysopWM-Viertelfinalspiel Uruguay - Ghana überzeugen: Es gab einen Sieger nach Punkten - und grenzenloses Mitleid mit dem Verlierer. Grenzeloses Mitleid hätten allerdings auch die Männer verdient, die anschließend in Waldis WM-Club kalauerten. http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,704466,00.html
...beim GEZ Fernsehen die Ghanalesen oder Ghanaer bejubelt . Netzer hat es doch klargestellt : "In Afrika wird mehr gelitten " , da braucht es keinen weiteren Kommentar oder iregndeine "Analyse" ; wenn der Netzer erklärt ,daß in Afrika gelitten wird , dann wird da auch gelitten . es muss die Vorsehung sein ^^
Stefanie Bach, 03.07.2010
2. Wasser
Zitat von sysopWM-Viertelfinalspiel Uruguay - Ghana überzeugen: Es gab einen Sieger nach Punkten - und grenzenloses Mitleid mit dem Verlierer. Grenzeloses Mitleid hätten allerdings auch die Männer verdient, die anschließend in Waldis WM-Club kalauerten. http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,704466,00.html
Ghana hat seine Chancen versiebt, Uruguay hat seine Chancen genutzt. Glück war auch dabei. Warum also Mitleid mit Ghana haben? Stattdessen müssen wir uns auf das Deutschland-Spiel konzentrieren. Bei der Hitze ist Wasser wichtig. Wasser schafft den Ausgleich - Trinktipps zur Fußball-WM (http://www.plantor.de/2010/wasser-schafft-den-ausgleich-trinktipps-zur-fussball-wm/).
redpirate37 03.07.2010
3. rasiert worden
Zitat von sysopWM-Viertelfinalspiel Uruguay - Ghana überzeugen: Es gab einen Sieger nach Punkten - und grenzenloses Mitleid mit dem Verlierer. Grenzeloses Mitleid hätten allerdings auch die Männer verdient, die anschließend in Waldis WM-Club kalauerten. http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,704466,00.html
Die schlechteste ungabhafteste WM aller Zeiten, in Erinnerung bleiben wird ,Tröööt,, ansonsten ist der Bart ab. Waldis Dackelclub ohne die Duetsche Nazionalmannschaft : nicht lebensfähg...
saul7 03.07.2010
4. ++
Zitat von sysopWM-Viertelfinalspiel Uruguay - Ghana überzeugen: Es gab einen Sieger nach Punkten - und grenzenloses Mitleid mit dem Verlierer. Grenzeloses Mitleid hätten allerdings auch die Männer verdient, die anschließend in Waldis WM-Club kalauerten. http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,704466,00.html
Ich habe mir zwei Sendungen mit Herrn Hartmann angetan, das hat gereicht: Weißbier -und Weißwurscht-Journalismus. Muss ich mir nicht mehr antun, weil zu langweilig.
takeo_ischi 04.07.2010
5. .
Zitat von saul7Ich habe mir zwei Sendungen mit Herrn Hartmann angetan, das hat gereicht: Weißbier -und Weißwurscht-Journalismus. Muss ich mir nicht mehr antun, weil zu langweilig.
Dacht ich mir auch. Hab 2 Mal ein paar Minuten in die Sendungen reingeschaut weil Nuhr da war. Der ging ja noch. - Waldi war fast ausschliesslich mit sich und seiner Aussenwirkung beschäftigt und hat sein Fotoalbum ausgepackt. - Frau Paolo Pinkel kann ich eh keine 2 Minuten zuhören. - Spassbremse Litti mahnte ständig den Fussball doch bitte ernster zu nehmen und keine Witze zu machen, was bei der Tatsache in eine humoristische Sendung über Fussball eingeladen zu sein, schon fast wieder lustig war. - Matze Knopp ist eh Panne. Zum Glück hatte er sich verkleidet und es wurde immer unten eingeblendet, wen er da gerade versuchte nachzumachen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.